Intersana Gesundheitsmesse

für meine Gesundheit

Dem Sonnenstich entgehen

Was tun bei Hitze? 10 Tipps zur Vorbeugung

Hohe Temperaturen fordern unseren Körper. Viel Trinken lautet da die Devise.
Bild: , Goffkein, stock.adobe.com
Hohe Temperaturen fordern unseren Körper. Viel Trinken lautet da die Devise.

Es wird immer heißer in Augsburg Stadt und Land. Wie man sich vor einem Hitzschlag schützt und wo man sich in der Fuggerstadt abkühlen kann.

Carina Sirch

Ganz schön heiß, denkt man sich in den vergangenen Tagen, wenn man in der prallen Sonne sitzt. Dass der Mai bereits solche hohenTemperaturen und viel Sonnenschein bietet, freut die einen – andere leiden jedoch unter der Wärme.

Die schnelle Veränderung von kalt zu warm muss von unserem Körper erst einmal verarbeitet werden. Bei manchen geht das schneller. Wer zu den Menschen gehört, welchen dieser Wechsel zu schaffen macht, hat häufig mit Kreislaufproblemen, Kopfschmerzen und Erschöpfung zu tun.

Was macht Hitze mit dem Körper?

Steigen die Temperaturen, erweitern sich die Blutgefäße im menschlichen Körper. Dadurch sinkt der Blutdruck und die Herzfunktion wird erhöht. Die Folge: Das Herz-Kreislauf-System ist besonders gefordert. Um die extreme Wärme auszugleichen, fährt der Körper die Kühlung nach oben – es wird Schweiß produziert. Dieser verdunstet und wirkt kühlend auf der Haut. Außerdem verlagert der Körper mehr Blut in die Haut, um schnellstmöglich Wärme an die Umgebung abgeben zu können.

Haben wir nicht nur mit Wärme, sondern auch mit Luftfeuchtigkeit zu kämpfen, wird die körperliche Belastung noch größer. Da die Luft bei schwülem Wetter schlechter Feuchtigkeit aufnimmt, klappt die Abkühlung durch die Schweißproduktion nicht so, wie bei trockener Hitze. Der Körper steigert die Produktion und reguliert die Körperwärme nach unten. Das führt zu Kreislaufproblemen – häufig fühlt man sich dann erschöpft und geschlaucht.

Hohe Temperaturen: Im Alter aufpassen

Für jüngere Menschen ist die Belastung durch Hitze noch nicht so schlimm. Je älter man wird, desto länger benötigt der Körper, sich auf extreme Belastungen einzustellen. Die Ursachen dafür sind:

  • Die Schweißdrüsen werden mit dem Alter weniger, deshalb dauert es länger, bis die Produktion gestartet wird. Eine Überhitzung kann somit schneller passieren.
  • Das Durstgefühl nimmt im Alter ab. Der Körper trocknet aus und kann die sommerliche Temperaturen nicht mehr regulieren.
  • Im Alter nehmen die körperliche Fitness und die Leistungsfähigkeit ab.

Doch auch jüngere Menschen können Beschwerden durch zu hohe Temperaturen haben. Erhitzt sich der Körper auf über 40 Grad Celsius, spricht man von einem Hitzschlag. Dieser kann eine Folge von zu langen Sonnenbädern sein.

Auch Kleinkinder müssen vor Hitze geschützt werden. Wie das geht? Das erfahrt ihr hier.

Sonnenstich: Das sind die Symptome eines Hitzschlags

Hat man einen Sonnenstich kann man diesen häufig nicht an dem Fieberthermometer erkennen. Die Körpertemperatur bleibt meist gleich und Fieber tritt oft erst nach einer längeren Zeit auf.

Typische Anzeigen für einen Hitzschlag sind:

  • Geröteter Kopf und Nacken
  • Erschöpfung
  • Unruhe
  • Übelkeit
  • Erbrechen
  • Schwindel
  • Kreislaufprobleme
  • Kopfschmerzen

Sollte man einen Sonnenstich haben, muss man sofort aus der Sonne gehen. Außerdem helfen kühlende Tücher, ausreichendes Trinken, den Oberkörper hochlagern und im extremen Notfall sollten Rettungskräfte gerufen werden.

Vorbeugend vor einem Hitzeschlag sollte man immer auf eine Kopfbedeckung achten. Besonders die Mittagssonne sollte gemieden werden und bei extremen Temperaturen ist körperliche Anstrengung in der prallen Sonne zu vermeiden.

10 Tipps bei Hitze

Um gar nicht erst einen Hitzschlag zu erleiden, sollte man vorbeugend folgende Tipps beachten:

  1. Viel trinken: Zwei bis drei Liter pro Tag.
  2. Kein Alkohol: Hochprozentiges trocknet den Körper aus.
  3. Leichte Kost: Obst, Gemüse statt fetter Kost essen.
  4. Lauwarm Duschen: Eine kalte Dusche meiden, da sich hierbei die Poren verschließen.
  5. Luftige Kleidung: Bei hohenTemperaturen zu leichten Sachen wie Leinen oder Baumwolle greifen.
  6. Plätzchen im Schatten: Statt in der prallen Sonne lieber im Schatten liegen. Falls kein Baum vorhanden ist, den Sonnenschirm nicht vergessen.
  7. Hohe Belastung vermeiden: Sport lieber am Morgen oder Abend treiben.
  8. Sonnencreme verwenden: Um einen Sonnenbrand und somit die Erhitzung der Haut zu vermeiden, Sonnencreme verwenden.
  9. Abkühlung nutzen: Ob ein kurzes Bad im See, eine erfrischende Dusche oder ein paar Spritzer auf Hals und Nacken – Abkühlung hilft.
  10. Essen verteilen: Da auch bei zu viel Essen Energie verbraucht wird, lieber die Nahrungsaufnahme auf den Tag verteilen.

Wer auch bei Wärme Sport machen möchte, findet hier eine Empfehlung. 

Abkühlung in Augsburg und der Region

Dass trinken wichtig ist, weiß man auch in Augsburg. Deshalb gibt es insgesamt dreiundzwanzig Trinkwasserbrunnen, die auf das Stadtgebiet verteilt sind. Die Augsburgerinnen und Augsburger werden durch diese mit bestem Wasser der Stadtwerke Augsburg (swa) versorgt. Gesund, kostenlos und umweltschonend ist das kühle Nass für jeden zugänglich.

Unter anderem findet man die Augsburger Trinkbrunnen an folgenden Plätzen:

Insgesamt gibt es 23 Trinkbrunnen in Ausburg. Diesen findet man bei St Ulrich.
Bild: Thomas Hosemann, swa
Insgesamt gibt es 23 Trinkbrunnen in Ausburg. Diesen findet man bei St Ulrich.
  • Wasserwerk Hochablass
  • Siebentischwald, bei den Sieben Tischen
  • Königsplatz, (Bahnsteig B)
  • Venezianische Muschelbrunnen, am Roten Tor sowie in der Spitalgasse
  • Widderstraße, Lechhausen
  • Welserplatz
  • Königsplatz Park, Bahnhofstraße
  • Holbeinplatz
  • Schwibbogengasse
  • Inninger Dorfplatz
  • Verwaltungsgebäude I, Innenhof, Rathausplatz 1

Die genauen Adressen und weitere Standorte gibt es unter trinkwasser-unterwegs.de

Weitere Tipps für heiße Tage