Intersana Gesundheitsmesse

für meine Gesundheit

Bluthochdruck

Diese Lebensmittel helfen gegen Bluthochdruck

Friederike Carlsson weiß welche Lebensmittel gegen Bluthochdruck helfen
Bild: , (C) Katharina Trinkl
Friederike Carlsson weiß welche Lebensmittel gegen Bluthochdruck helfen

Mit einer ungesunden Ernährung kann der Blutdruck und damit das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen steigen. Eine Gesundheitsexpertin für Ernährung erklärt, welche Lebensmittel gegen den Bluthochdruck helfen.

Ilaria Wollek

Das Marmeladenbrötchen zum Frühstück, die Spaghetti Bolognese zum Mittagessen und zur Brotzeit darf der Salamiaufschnitt natürlich nicht fehlen. Die falsche Ernährung kann besonders im Alter für einen erhöhten Blutdruck sorgen. Dieser stellt für Betroffene meist eine stille Gefahr dar. Denn der Bluthochdruck und seine Symptome bleiben oft unbemerkt. Friederike Carlsson ist Inhaberin von LAGOM by Carlsson in Affing und bietet Ernährungs-Workshops, Kochkurse und Fastenurlaube an. Die Gesundheitstrainerin für Ernährung und ärztlich geprüfte Fastenleiterin weiß, wieso die falsche Ernährung den Blutdruck ansteigen lässt und welche Lebensmittel gegen den Bluthochdruck helfen.

„Im Alter verlieren die Blutgefäße im Körper ihre Elastizität. Gegen die starren Blutgefäße muss das Herz stärker anpumpen, wodurch der Blutdruck steigt“, erklärt Friederike Carlsson. „Die Ernährung spielt dabei eine große Rolle, denn ungünstige Lebensmittel und ein ungesunder Lebensstil begünstigen Fettablagerungen und Arterienverkalkung (Arteriosklerose) in den Blutgefäßen. Der Blutdruck steigt, wenn die Arterien verstopft sind und das Blut nicht mehr ungehindert fließen kann, um vor allem bei körperlichen Anstrengungen den Organismus ausreichend mit Nährstoffen zu versorgen.“ Doch wie sieht die richtige Ernährung aus und was sollten Betroffene bei Bluthochdruck beachten?

Weniger Fleisch, mehr Ballaststoffe!

Friederike Carlsson zählt Fleisch, Käse, fett- und zuckerreiches Essen sowie Fastfood zu den Lebensmitteln, die in der Ernährung gegen den Bluthochdruck reduziert werden sollten. „Bei meinen Kursen sehe ich oft, dass die Teilnehmenden mit Bluthochdruck-Problemen auch sehr viel Fleisch essen. Um den Blutdruck zu senken, sollten Betroffene nicht jeden Tag Wurst und Fleisch konsumieren und den Salzkonsum reduzieren“, rät die Gesundheitstrainerin. Das Eiweiß, das der Körper benötigt kann zum Glück auch sehr gut oder sogar besser mit pflanzlichen Eiweißen gedeckt werden.

Rohkost ist dabei ein besonders wirksames Lebensmittel gegen Bluthochdruck. Denn das rohe Gemüse und Obst soll durch die vielen sekundären Pflanzenstoffe unter anderem blutdrucksenkend, entzündungshemmend und antibakteriell wirken. „Gemüse und Obst enthalten wichtige Mineralstoffe und Vitamine, die der Körper zum Funktionieren braucht. Ballaststoffe spielen zudem zur Vorbeugung und Behandlung von Bluthochdruck eine wichtige Rolle“, weiß Carlsson. „Die Ballaststoffe werden im Darm durch Bakterien zersetzt. Dabei bildet sich eine kurzkettige Fettsäure (Propionsäure), die in den Blutkreislauf gelangt und blutdrucksenkend wirkt“, führt die Inhaberin von LAGOM by Carlsson weiter aus.

Frische Salate statt Möhren-Knabbern

„Die Leute denken immer, sie müssten Möhren knabbern, um die Ballaststoffe zu sich zu nehmen. Ich gebe oft den Tipp, die Rohkost kleinzuraspeln und das Gemüse mit einer fruchtigen Note und einem tollen Dressing zu einem Salat zu verarbeiten. Das schmeckt ganz wunderbar!“, schwärmt Carlsson. Sie verrät außerdem, dass fast alle Gemüsesorten roh gegessen werden können. Passend zur Herbstzeit können zum Beispiel auch Kürbis, Süßkartoffel oder Kohlrabi als rohes Gemüse in die Mahlzeit hinzugefügt werden. Wer nicht immer Zeit hat, das Gemüse kleinzuschneiden, sollte laut Friederike Carlsson besonders auf eines nicht verzichten: „Nüsse würde ich immer in die Ernährung mit einbeziehen. Und damit meine ich nicht die in Fett geschwenkten, gesalzenen Nüsse. Nein, die naturbelassenen Walnüsse, Mandeln oder Haselnüsse bringen eine hohe Sättigung mit sich und beinhalten gleichzeitig auch wichtige Fette.“

Lebensmittel gegen Bluthochdruck in den Alltag einbinden

Rohes Gemüse schmeckt nicht nur im Salat, sondern eignet sich wegen des hohen Sättigungseffekts und den wenigen Kalorien auch gut zum Abnehmen. Von Bluthochdruck betroffen sind oft Menschen, mit Übergewicht und einem hohen Bauchfettanteil. Hier heißt es, runter mit dem Blutdruck! Ein Gemüse ist für Friederike Carlsson der Rohkost-Favorit: „Rote Bete mit einem Apfel kleinreiben, dazu ein schönes Dressing mit Kokosflocken und Joghurt, das schmeckt toll!“, schwärmt sie. Neben tierischen Fetten, lässt auch zu viel Salz in den Mahlzeiten den Blutdruck ansteigen. „Gerade in gepökelter Wurst ist sehr viel Salz enthalten. Wichtig ist weniger salzen und mehr würzen. Am besten mit frischen Kräutern, die haben viele Mineralstoffe“, rät die Gesundheitstrainerin.

Auch beim Frühstück, kann mit natürlichen Mitteln der Blutdruck gesenkt werden. Das Frischkornmüsli, bei dem das Haferkorn in einer Mühle zermahlen wird, ist laut Friederike Carlsson der „Mercedes unter den Müslis“. Denn bei diesem Rezept, werden die Haferflocken nicht erhitzt und behalten ihre wichtigen Nähr- und Ballaststoffe. Wer trotzdem nicht auf das Marmeladenbrot verzichten kann, tauscht eben die Weißmehlsemmel gegen Vollkornbrot.