Intersana Gesundheitsmesse

für meine Gesundheit

So viel Bewegung ist gesund

Trainings-App für Menschen mit Asthma

Moderate Sportarten wie Radfahren oder Wandern sind für Patienten mit  Lungenkrankheiten gut geeignet.
Bild: Caiaimage/Sam Edwards, gettyimages.com/akz-o
Moderate Sportarten wie Radfahren oder Wandern sind für Patienten mit Lungenkrankheiten gut geeignet.

Körperliche Aktivität ist wichtig, um gesund und leistungsfähig zu bleiben. Doch  wie viel und vor allem welche Art der Bewegung können Lungenkranke in ihren Alltag einbauen?


Gerade Menschen mit Lungenkrankheiten sollten in Abstimmung mit ihrem behandelnden Arzt nach Möglichkeiten zur Bewegung suchen, die ihrer individuellen Belastbarkeit entsprechen. Eine App kann dabei helfen.

Obwohl viele Menschen mit Asthma bronchiale oder COPD (chronisch obstruktive Lungenerkrankung) im Alltag eingeschränkt sind, sollte angemessene Bewegung Bestandteil ihrer Therapie sein. Moderates Training kann helfen, Herz-Kreislauf-System und Lunge zu stärken und die Belastbarkeit im Alltag zu steigern. Zudem tragen Bewegung und ein aktiver Lebensstil zum seelischen Wohlbefinden und zu mehr Lebensqualität bei.

Experten empfehlen Patienten drei Mal pro Woche 30 Minuten Bewegung. Manche Sportarten sind für Menschen mit Lungenkrankheiten besser geeignet als andere. Insbesondere moderate Ausdauersportarten wie Radfahren oder Wandern sind zu empfehlen. Regelmäßig umgesetzt, kann selbst ein Spaziergang durch die Nachbarschaft viel bewirken. Lungensportgruppen bieten eine Alternative für Patienten, die gerne in Gemeinschaft trainieren.

Heike Drechsler zeigt, wie’s geht

Wer in Zeiten der COVID-19-Pandemie das Training lieber in die eigenen vier Wände verlagern möchte, kann sich von der Trainings-App „Atemwege Gemeinsam Gehen (AGG)“ motivieren und inspirieren lassen. Die kostenfreie App wurde gemeinsam mit Experten entwickelt und enthält Übungen, die speziell auf die Bedürfnisse von Menschen mit Asthma zugeschnitten sind. Heike Drechsler, ehemalige Olympiasiegerin im Weitsprung, macht als Botschafterin des Projekts alle Übungen persönlich vor und erklärt sie im Detail. Die App kann für die Betriebssysteme Android und IOS heruntergeladen werden. Patienten sollten vor dem Training ihren Arzt um Rat fragen.

„Als ehemalige Leistungssportlerin weiß ich, wie wichtig Unterstützung ist, vor allem, um motiviert und am Ball zu bleiben“, sagt Heike Drechsler. Die App führt durch ein mehrwöchiges Programm, trainiert werden Kraft und Ausdauer. Es kann zwischen leichten und schwereren Übungen ausgewählt werden. „So ermöglichen wir, dass jeder macht, was er kann. Hauptsache, er tut es regelmäßig und mit Freude!“ (akz-o)

 

Weitere Informationen zum Thema Asthma und eine gesunde Lunge finden Sie hier.