Intersana Gesundheitsmesse

für meine Gesundheit

Ein Selbstversuch mit der easylife-Methode

Gesund und dauerhaft abnehmen

Mit easylife abnehmen heißt nicht Kalorienzählen, sondern das Richtige essen.
Bild: Drazen_Zigic, stock.adobe.com
Mit easylife abnehmen heißt nicht Kalorienzählen, sondern das Richtige essen.

Abnehmen ohne zu hungern? Ohne Jo-Jo-Effekt, ohne Kalorienzählen, ohne Sport und ohne Fasten-Falten? Das verspricht das Abnehmkonzept von easylife. intersana-Autorin Birgit Waldmann testete das Programm.

Birgit Waldmann

Bevor es mit easylife ans Abnehmen geht, gibt es ein ausführliches Beratungsgespräch mit  einer easylife-Ernährungsberaterin. Sie erkundigt sich nach meinen Essgewohnheiten, erfasst einige persönliche Gesundheitsdaten von mir und natürlich mein aktuelles Gewicht. Anschließend wird von einer Arzthelferin der Blutdruck gemessen und einzunehmende Medikamente festgehalten, weil sich manche negativ aufs Abnehmen auswirken können.

Danach geht es an das Herzstück von easylife: die Stoffwechsel-Analyse. Sie zeigt den Body-Mass-Index (BMI) an, wie hoch mein Grundumsatz ist und wie viel Körperfett, Körperwasser, Knochen- und Muskelmasse vorhanden ist.

Stoffwechselmessung vor dem Abnehmen

Das Ergebnis ist schon mal erfreulich: Trotz meiner 56 Jahre komme ich auf ein metabolisches Alter von 41. Auf der Basis dieser Daten legen wir mein gewünschtes Abnehmziel fest – in meinem Fall sind das „nur“ einige wenige Kilos Fett.

Diese Stoffwechselmessung wird nach Abschluss des Programms noch einmal wiederholt, um den Beweis zu haben, dass sich der Stoffwechsel verbessert hat. Denn das ist das Ziel des easylife-Programms:  Es wird keine kurzfristige Gewichtsreduktion angestrebt, die oftmals durch den gefürchteten Jo-Jo-Effekt schnell wieder dahin ist, sondern eine langfristige Umstellung des Stoffwechsels, die es danach auch wieder möglich macht, sich normal zu ernähren.

Vier Wochen sind dabei die Mindestdauer für eine Teilnahme - so lange braucht der Stoffwechsel mindestens, um sich umzustellen und die krank machenden Depot-Fette anzugreifen, denn sie sollen weg.

So nimmt man mit easylife ab

  • wenig schwere Kohlehydrate
  • wenig Fett und Zucker
  • viel Gemüse
  • viel Protein
  • ausgewähltes Obst
  • mehrere Mahlzeiten täglich

Und das geht so: Meine Ernährung wird komplett umgestellt. Schwere Kohlehydrate werden reduziert oder gibt es möglichst nur zum Frühstück. Die beiden Hauptmahlzeiten mittags und abends bestehen aus viel Gemüse und magerem Fleisch (Hähnchen, Pute, Rind, Schwein oder Tartar davon),  magerem Fisch (Wildlachs, Thunfisch, Dorade, Kabeljau),  Tofu oder Sojaprodukten - also überwiegend aus pflanzlicher und eiweißhaltiger Kost.  Gekocht und gebraten wird fettfrei.

Zum Frühstück gibt es Quark oder Joghurt unter einem Prozent Fett und mit möglichst wenig Zucker. Kombinieren kann man eventuell mit einer Scheibe Vollkornbrot und etwas Obst. Dazu gibt es für mich zwei Zwischenmahlzeiten vormittags und nachmittags, meist vitaminhaltiges Obst, Smoothies oder ein besonderes Dessert nach easylife-Rezept. Diabetiker können bis zu acht Mal am Tag essen.

Nicht jedes Obst ist gleich gut zum Abnehmen geeignet

Hier lerne ich schon das nächste wichtige Gesetz zum Abnehmen: Nicht jedes Obst ist gleich gut. Viele Obstsorten enthalten zu viel Zucker und der soll ja raus aus meiner Ernährung. Das heißt:   wenig Bananen, etwas Ananas, Äpfel (wenn dann Granny Smith) oder Erdbeeren. Ich habe deshalb überwiegend Grapefruit, Kiwi,  Blaubeeren, Wassermelone oder Papaya in meinen Speiseplan aufgenommen.

Auch bei Obst und Gemüse gibt es gut und weniger gut geeignete Sorten um abzunehmen.
Bild: pixelliebe, stock.adobe.com
Auch bei Obst und Gemüse gibt es gut und weniger gut geeignete Sorten um abzunehmen.

Anfangs empfindet man die ungewohnte Zusammenstellung vielleicht noch als schwierig, ist es im Lauf des Abnehmprogramms aber nicht. Denn mit den regelmäßigen Mahlzeiten gut verteilt über den Tag werde ich durchaus satt. Im Gegenteil: Manchmal habe ich Mühe alles zu verbrauchen, was ich mir eingekauft und vorbereitet habe. Denn vorzukochen macht eindeutig Sinn, wenn man nicht täglich aufs Neue Gemüse putzen möchte und um die Ernährung auch in der Arbeit fortsetzen zu können.

Ärztliche Untersuchung begleitet das Abnehmen

Gegen die Lust auf Süßes und zur Unterstützung beim Abnehmen erhalte ich bei meinen easylife-Besuchen ein pflanzlich-mineralisches Präparat. Außerdem steige ich täglich auf die Waage und einmal die Woche steht mir eine Ärztin für Fragen aller Art zur Verfügung. Vom easylife-Team gibt es zudem Rezepte und Einkaufstipps, welche Produkte geeignet sind und welche nicht.

Obwohl ich anfangs skeptisch bin, ob ich das durchhalte – schließlich bin ich ein Süßigkeiten- und Snack-Junkie sowie ausgewiesener  Nudelfan und koche auch noch für meine Familie extra – schaffe ich es, bei den Ernährungsempfehlungen zu bleiben und kann auf die bisher für mich unverzichtbaren Produkte plötzlich sehr gut verzichten.

Das Abnehmen klappt super

Dazu trägt sicher auch bei, dass die Waage sehr schnell nach unten zeigt und Kilo um Kilo verschwindet. Das motiviert natürlich ungemein. Und auch wenn ich bei easylife kein zusätzliches Sportprogramm absolvieren muss, bleibe ich bei meinen wöchentlichen Sporteinheiten. Die Angst, aufgrund mangelnder Kohlehydrate nicht mehr so fit zu sein, bestätigt sich dabei nicht.

Schließlich habe ich nach drei Wochen knapp vier Kilo verloren. Jetzt heißt es noch ein wenig durchhalten. Denn bevor man ernährungstechnisch wieder zur „Normalkost“ übergeht, gibt es eine 21-Tage-Nachkur, eine Art sanfte Entlassung aus dem sicheren Konzept der easylife-Methode.

Dabei wird das bisherige Ernährungsprogramm erst eine Woche lang ohne das Präparat beibehalten. Wie gewohnt mit möglichst täglichen Wiegeterminen.

Eine Woche später können nach einem ausführlichen Gespräch wieder alle gewohnten Lebensmittel wie Nudeln oder Brot einmal täglich auf den Speiseplan aufgenommen werden.

In der dritten Woche gibt es wieder alles. Während dieser Zeit wird wöchentlich einmal gewogen.

Abnehmen nach drei Wochen erfolgreich beendet

Nach drei Wochen kann ich wieder zur normalen Ernährung zurückkehren. Wer jedoch einmal gelernt hat, wo sich Zucker und Fette verstecken, wird im Idealfall grundsätzlich mehr auf die Ernährung und künftig beim Einkauf eher darauf achten.

Und  falls man doch mal über die Stränge geschlagen hat, lassen sich am nächsten Tag Mahlzeiten durch einen Apfel ersetzen. Außerdem bietet easylife an, einmal im Monat zum Wiegen vorbeizukommen. Etwaige Fragen zu eventueller Gewichtsveränderungen können dann besprochen werden.

Mein Resümee zu easylife lautet: Das Konzept funktioniert und ist wegen der guten fortwährenden Betreuung auch für solche Menschen geeignet, die bei anderen Ernährungsprogrammen zu schnell aufgeben, weil sie kein Feedback und zu wenig Unterstützung erfahren.

Wenn die Anfangsumstellung bei der Ernährung einmal gelungen ist, klappt es nach ein paar Tagen super. Für Abwechslung auf dem Speiseplan sorgen die zahlreichen Rezepte von easylife und mit der Zeit bekommt man auch selbst ein Gespür dafür, was für einen gut ist und was nicht.