Neuigkeiten
Startseite » Vortragsprogramm 2014

Vortragsprogramm 2014

Deutschlands größtes Vortragsprogramm
6 Vortragsräume im TagungsCenter mit ingesamt 1.000 Sitzplätzen

Auch dieses Jahr sind wir wieder besonders stolz auf die Vielzahl hochkarätiger Referenten:
Ärzte und Professoren, die bundesweit an führenden Fachkliniken lehren, forschen und praktizieren.

Auf keiner anderen Gesundheitsmesse finden Sie dieses Niveau.
Die Vorträge sind immer hervorragend besucht – Auch hier gilt: Der weiteste Weg lohnt sich!

EingangFoyerz zum TagungsCenterVorträge
(Photo: Eingangsbereich zum TagungsCenter)

 

Stichwortsuche:
Suchen Sie nach Themen z.B. Herz, Rücken, Zahn usw.
Sonntag, 10:15-10:50
Referent: Dr. Wieland Boockmann, Zertifizierter Experte für Stimmanalyse und Rhythmustherapie Lavoja Sarl, Reichshoffen, Frankreich.
Internet: http://www.lavoja.de
Raum: 1
Thema: Die menschliche Stimme als Diagnose- und Therapiesystem. Unser Gehirn hat ein Spiegelbild unseres Körpers. Ausschließlich hier werden Störungen und Belastungen bereits erkennbar, die sich erst 7-15 Jahre später auf der morphologischen Ebene manifestieren. Die Stimme als diagnostische Grundlage zu nutzen ist deshalb die ideale Ausgangssituation, weil sie vom Autonomen Nervensystem gesteuert wird und sich willentlichen Beeinflussungen komplett entzieht. Schon Sokrates wusste: "Sprich zu mir, damit ich sehe, wer Du bist". Prägende und besonders traumatische Ereignisse spiegeln sich in der menschlichen Stimme wider. Was die Entwicklung der Persönlichkeit (bereits beginnend in der pränatalen Phase!) entscheidend beeinflusst hat, ist auch Jahrzehnte später noch erkennbar. Völlig unerheblich, ob diese Ereignisse im Wachbewusstsein abrufbar sind. Auch wenn sie ausschließlich im Unterbewusstsein verankert sind, üben sie ihren Einfluss auf die Regulation aus. Die in der Diagnose ermittelten gestörten Frequenzen werden zur Therapie genutzt. Es wird eine individuelle CD produziert, die als akustisches Therapeutikum die Selbstordnungs- und Selbstheilungskräfte wieder aktiviert und den Körper in seine Balance zurückführt. Diese Therapie ist völlig nebenwirkungsfrei und von höchster Effizienz.

Sonntag, 10:15-10:50
Referent: Dr.med. Stefan Beil, Kardiologe, Internist, im MVZ Medizinischen Versorgungs Zentrem am Diako Augsburg
Internet: http://www.mvz-am-diako.de
Raum: 2
Thema: Rote Karte dem Schlaganfall - Allein in Deutschland erleiden jedes Jahr knapp 270.000 Menschen einen Schlaganfall. Etwa eine Million Betroffene müssen bundesweit mit den Folgen der Erkrankung umgehen. Der Internist und Kardiologe Dr. med. Stefan Beil aus Augsburg erläutert unter anderem - die Entstehung eines Schlaganfalls - Schlaganfallsymptome und Verhaltensregeln - Risikofaktoren und Möglichkeiten zur Vorbeugung. Im Anschluss an den Vortrag haben die Besucher die Möglichkeit, Dr. Beil Ihre Fragen zu stellen.

Sonntag, 10:15-10:50
Referent: Manfred Goerg, Geschäftsführer, Inhaber, Ernährungsexperte, Agrarökonom, Dr. Goerg Premium Bio-Kokosnussprodukte, Bannberscheid
Internet: http://www.drgoerg.com
Raum: 3
Thema: Gesundes rund um die Kokosnuss. Warum ist Bio Kokosöl von Dr. Goerg so gesund? Erfahren Sie mehr über die Vorteile von Premium Bio Kokosöl von Dr. Goerg und verwenden Sie es täglich zur gesunden Ernährung und als Quelle der Schönheit! - WARUM Dr. Goerg Premium-BIO-KOKOSPRODUKTE - Dr. Goerg Garantien - Dr. Goerg, Premium-Bio-Kokosnussprodukte - Dr. Goerg, Erntefrische-Garantie - Rohstoffgewinnung konkurrenzlos erntefrisch, schnell und schonend - Dr. Goerg BIO-Garantie - Fair Trade for Fair Life.

Sonntag, 10:15-10:50
Referent: Gertrud Schied, Ernährungscoach, geprüfte Fachhauswirtschafterin DHB - Netzwerk Haushalt
Internet:
Raum: 4
Thema: Ausgewogen essen für Gesundheit und Wohlbefinden. Bei Diabetes.

Sonntag, 10:15-10:50
Referent: Frau Geeta Sidhu, Geschäftsführerin, Ayurvedische Spezialkosmetik, Landsberg
Internet: http://www.sidhu.de
Raum: 5
Thema: Schöne Haare und gesunde Haut müssen kein Traum bleiben! Die Referentin zeigt die Ursachen für Haar- und Hautprobleme auf und stellt ayurvedische, nebenwirkungsfreie Verfahren zur dauerhaften Gesundung vor. Ihr Vortrag ist mit kulturellen Aspekten ihres Mutterlandes Indien gewürzt.

Sonntag, 10:15-10:50
Referent: Dr. oec. Uwe-Peter Niesporek, Konfliktberater, Mediator, Mobbing-Fachberater, Coach von Führungskräften Mobbing Abwehren, Bobingen
Internet: http://www.mobbing-abwehren.de
Raum: 6
Thema: Mobbing frühzeitig Abwehren. Stopp sagen und Grenzen setzen. Mobbing frühzeitig abwehren, das ist unsere Botschaft. Wir informieren Sie über die oft verdeckten Gemeinheiten und bieten Ihnen Abwehrmöglichkeiten an: Dr Niesporek gibt dem Besucher praktische Hinweise über Ursachen und Abwehrmöglichkeiten des krankmachenden Phänomens "Mobbing". So sieht es leider aus: Die Konflikte im Arbeitsleben werden immer gemeiner und brutaler. Es geht um ein frühzeitiges Erkennen und Stopp sagen, dem aufkommenden Unheil Grenzen zu setzen, hier liegt Ihre Chance! Sie sind eingeladen, den ersten Schritt aus dem "Mobbing-Hamsterrad" bewusst und konsequent zu gehen! Seit 30 Jahren arbeitet Dr. Niesporek im Management an Konfliktlösungen. Die Vortragsteilnehmer haben Gelegenheit, anonym Fragen zu stellen. Die Dialoge können außerhalb, in geschützter Atmosphäre, vertrauensvoll fortgesetzt werden. Nutzen Sie die Chance, sich zu informieren! Sprechen Sie uns am Messestand an und besuchen Sie unsere Web-Site www.mobbing-abwehren.de.

Sonntag, 11:00-11:50
Referent: Dr.med. Monika Flasnoecker, Ärztin für Innere Medizin, Arbeits- und Sozialmedizin, Flasnoecker-Institut, München.
Internet:
Raum: 1
Thema: Stress managen! Stress erkennen - messen - behandeln. Was passiert, wenn Stress krank macht? Lernen Sie mit Stress umzugehen, bevor es soweit kommt! Dazu ist es zu allererst notwendig zu wissen, zu welchem Stresstyp sie gehören, das heißt, in welcher Weise Sie mit Stress umgehen, aber auch die ersten Vorzeichen für krankmachende Stress-Symptome zu erkennen. Zur Unterstützung dieser Analyse gibt es zusätzliche labormedizinische Tests, ohne dass Ihnen Blut abgenommen werden muss. Der nächste Schritt ist die Auswahl der Stress-abbauenden Maßnahmen, die durch die Zufuhr von ganz speziellen Vitalstoffen unterstützt werden kann. Frau Dr. med. Monika Flasnoecker, Ärztin, Gesundheits- und Burn-out-Coach und Buchautorin gibt Ihnen eine Einführung in das spannende Thema, das uns alle angeht.

Sonntag, 11:00-11:50
Referent: Dipl. oec.troph. Ralf Moll, Kanne Brottrunk, Selm/Bork.
Internet: http://www.kanne-brottrunk.de
Raum: 2
Thema: Schlank statt sauer - Sanft abnehmen mit der Säure-Basen-Balance.

Sonntag, 11:00-11:50
Referent: Maria Kageaki, Ernährungscoach, Autorin, Praxis für Gesundheit und Jugendlichkeit, Waging am See
Internet: http://mariakageaki.com
Raum: 3
Thema: "Lebensfreude tanken" Sie fühlen sich energielos? Alles grau in grau? Es scheint kaum vorwärts zu gehen? Viele Therapie-Ansätze vermuten meist einen ausschließlich psychologischen Hintergrund. Oft bleibt die Tatsache unbeachtet, dass es wichtig ist, den Körper bestmöglich mit Nährstoffen zu versorgen. Stress ist der Nährstoffräuber Nummer Eins. Füllen Sie Ihr Gesundheitsbankkonto wieder auf! Ich zeige Ihnen eine Fülle an Möglichkeiten, wie Sie mit einfachen Mitteln sehr schnell wieder Lebensenergie und Lebensfreude gewinnen!

Sonntag, 11:00-11:50
Referent: Norbert Wichnalek, Selbständiger Zahntechnikermeister, Spezialisierung: Ganzheitlicher Zahnersatz Zahntechnik Norbert Wichnalek
Internet: http://www.wichnalek.com
Raum: 4
Thema: Implantatgetragener Zahnersatz. Was ist sinnvoll, was ist technisch möglich. Gibt es metallfreie Lösungen? Vor- und Nachteile verschiedener Konstruktionen. Wie kann man eventuelle allergische Reaktionen und Materialunverträglichkeiten im Vorfeld testen und somit das Restrisiko auf ein Minimum reduzieren. Vorstellung unterschiedlicher Testmethoden.

Sonntag, 11:00-11:50
Referent: Prof. Dr. Stephan Degle, Prof. für Optometrie, Ophthalmologische Optik, Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Institut für Optometrie, Kontaktlinsen und Low Vision bei DEGLE Augenoptik, Augsburg.
Internet: http://www.degle.de
Raum: 5
Thema: Makuladegeneration (AMD) - was nun? Die Diagnose Makuladegeneration (AMD) ist heute keine Seltenheit. Jetzt heißt es, alles dafür tun, dass die Sehkraft stabil bleibt und sich nicht noch weiter verschlechtert. Der Augenarzt hat in einigen Fällen die Möglichkeit, den Zustand zu stabilisieren bzw. leicht zu verbessern. In anderen gibt es jedoch trotz modernster Medizin nach wie vor keine Möglichkeiten. Im Vortrag erfahren Sie, was zusätzlich zur medizinischen Diagnostik und Therapie alles beachtet werden kann, um das Risiko des Voranschreitens der AMD zu minimieren.

Sonntag, 11:00-11:50
Referent: Norbert Wanger, Dipl. Ing., Heilpraktiker und Sahaja Yoga Meditations-Coach Sahaja Yoga e.V., München.
Internet: http://www.sahajayoga.de
Raum: 6
Thema: Meditation, die geniale Denkpause: Tradition und Evolution; Ego und Konditionierungen; Sensorische Vergröberung; Kopf-Kino und Hamster-Rad; Stress, Burn-Out, Neurosen; In der Ruhe liegt die Kraft; Mit geführter abschließender Sahaja-Yoga-Meditation (10 min).

Sonntag, 12:00-12:50
Referent: Dr. med. dent. Ovidiu Moldovan, Zahnarzt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Ulm, Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Ovidiu Moldovan, Praxis für ganzheitliche Zahnheilkunde und Umweltzahnmedizin, Augsburg
Internet: http://www.dr-moldovan.de
Raum: 1
Thema: Ganzheitliche Zahnheilkunde unter umweltmedizinischen Aspekten - der Stellenwert für die Allgemeingesundheit. Gesundheit beginnt im Mund! Krankheit möglicherweise auch! Die rasante Zunahme an chronischen Erkrankungen stellt die moderne (Zahn)Medizin vor komplett neue Herausforderungen. Fragen nach verträglichen Materialien, der Metall- oder Amalgamproblematik, nach chronischen Entzündungen im Kiefer bekommen unter diesem Aspekt eine komplett neue Bedeutung. Die Entwicklungen neuer Testverfahren im Bereich der Labormedizin eröffnen neue Möglichkeiten. Fragen wie "Vertrage ich meinen Zahnersatz, meine Füllung, Implantate?", "Wie gefährlich sind mein toten Zähne?" "Kommen meine Rückenschmerzen von den Zähnen?" usw. können heutzutage medizinisch fundiert beantwortet werden. Anhand einiger Patientenfälle werden diese Fragen erörtert. Und anschließend die Frage beantwortet: "Was kann man tun?" Informieren Sie sich! Wir freuen uns auf Sie und Ihre Fragen!

Sonntag, 12:00-12:50
Referent: Dr. med. Richard Harslem, Prakt. Arzt, Vitalarzt, Buchautor, Vitalinsel Diedorf.
Internet: http://www.vitalinsel.com
Raum: 2
Thema: Schlauer als der Krebs sein. Sie erfahren neueste Erkenntnisse, durch welche naturheilkundlichen Methoden, welche Nahrungsmittel, welche Nahrungsergänzungsmittel, ob Fasten, Sport und Mentaltechniken hilfreich sind. Dabei hören Sie gleichermaßen, was vorbeugend wirkt und was Sie parallel zu schulmedizinischen Krebstherapien einsetzen können.

Sonntag, 12:00-12:50
Referent: Dr. med. Andreas Förg, Facharzt für Diagnostische Radiologie Privatpraxis für Upright-Kernspintomographie, München.
Internet: http://www.mrtmuenchen.de
Raum: 3
Thema: Dem Rückenschmerz auf der Spur - das Upright-MRT deckt die Ursachen auf. Das Upright-MRT Verfahren ermöglicht erstmals die vollkommen freie Positionierung in einem Kernspintomographen und macht MRT-Untersuchungen präziser und angenehmer. Das Upright-MRT-Verfahren (upright = aufrecht, MRT = Magnetresonanztomographie oder Kernspintomographie) ist ein vollkommen neuer Ansatz in der Kernspintomographie und unterscheidet sich deutlich von den bisher angewendeten kernspintomographischen Verfahren, den sog. "Röhren" in der diagnostischen Bildgebung. Der Upright-MRT ermöglicht erstmals die vollkommen freie Positionierung des Patienten in einem Kernspintomographen. So können mit dem System erstmals Bewegungsstudien und Untersuchungen unter der natürlichen Gewichtsbelastung angefertigt werden. Die im Stehen oder im Sitzen, im Liegen oder in Funktion durchgeführten Upright-MRT-Untersuchungen erlauben eine erheblich präzisere und aussagekräftigere Diagnosestellung. Zum ersten Mal kann der Patient in einem Kernspintomographen in aufrechter Position untersucht werden. Die Bandscheiben sind im Sitzen zum Beispiel einem 11-fach höheren Druck ausgesetzt sind als im Liegen und können druckabhängige Verformungen aufweisen. Diese belastungsabhängigen Veränderungen können nun mit einer Upright-MRT-Untersuchung erstmals in aufrechter Position genau sichtbar gemacht werden. Die Upright-MRT-Methode erlaubt darüber hinaus als einziges Verfahren Untersuchungen der Hals- und Lendenwirbelsäule in verschiedenen Körperhaltungen, zum Beispiel in Überstreckung nach hinten oder in Beugung nach vorne. Positionsabhängige Krankheitsbilder sind kernspintomographisch darstellbar: Rückenmarkkanal und Nervenaustrittsöffnungen an der Wirbelsäule lassen sich erstmals genauer in den Funktionsstellungen beurteilen und können dabei im Liegen normal weit und unter Beugung oder Überstreckung der Wirbelsäule krankhaft eingeengt sein. Bekanntlich klagen viele Patienten darüber, dass ihre Schmerzen im Stehen oder bei bestimmten Bewegungen deutlich zunehmen - die Upright-MRT-Bildgebung erlaubt Untersuchungen des Patienten genau in der Position in der die Beschwerden auftreten. Aber auch Patienten mit Angst in Engen Räumen (Klaustrophobie) profitieren besonders von der Upright-Kernspintomographie. Sie haben in dem volloffen System zu jeder Zeit der Untersuchung den freien Blick nach draußen um auf einem großen Monitor das Fernsehprogramm oder DVD-Filme zur Ablenkung zu verfolgen. Also eine MRT-Untersuchung ohne Angst vor der "Röhre".

Sonntag, 12:00-12:50
Referent: Ulrike Pape, Leiterin der Brainlog-Akademie, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Coach, Gesundheitsmanagerin (KoKonat TU München), Eyemotion Glasses Ulrike Pape, Pocking.
Internet: http://www.eyemotion-glasses.de
Raum: 4
Thema: NEU: Gesund und glücklich durch blaues Licht! Immer mehr Menschen klagen über Erschöpfungssymptome, Kopfschmerzen und depressive Verstimmungen. Lichtmangel ist eine häufige Ursache dieser immer mehr zunehmenden Symptome. Unser Leben findet meist in Räumen unter Kunstlicht statt und wir haben im Alltag nicht die Möglichkeit genügend natürliches Licht aufzunehmen. Licht ist aber unser wertvollster Bote für Serotonin - unserem Glückshormon. Die Referentin zeigt Ihnen Möglichkeiten auf, wie Sie zu Hause oder in der Praxis hier Symptome lindern können, Ihr Wohlgefühl & Konzentration steigern können und wieder mehr Power erhalten. Und wie Sie den Zugang zu Ihrem Gute Laune Hormon erhalten. Über die positive Wirkung von blauen Licht in der richtigen Wellenlänge gibt es weltweite Studien. Blaues Licht bringt den Organismus wieder in Schwung und bringt, durch die Bildung von Serotonin - unserem Glückshormon - Sonne ins Gemüt. In diesem Vortrag erhalten Sie spannende Einblicke über die Wirkung von blauen Licht. Frau Pape, Leiterin der Brainlog-Akademie, bildet seit vielen Jahren Therapeuten & Coaches in modernen Methoden aus (EMDR, Brainlog, Burnout u.a.) und wird über die Einsatzmöglichkeiten der Lichtbrille "EyeEmotion-Glasses", bisherigen Erfahrungen sowie eine Anleitung zum Selbstmanagement zeigen.

Sonntag, 12:00-12:50
Referent: Hans Jürgen Wagner, Referent Mykotroph AG, Institut f. Ernährungs- u. Pilzheilkunde, Limeshain.
Internet: http://www.mykotroph.de
Raum: 5
Thema: Depressionen und Burn Out - Modeerscheinung oder Realität? Der Referent zeigt Möglichkeiten zur Prävention und Wiederherstellung des psychischen Gleichgewichtes.

Sonntag, 12:00-12:50
Referent: Doris Braun, Diätassistentin, Ernährungsberaterin DGE, 30plus Ernährungsspezialistin und Fitnessexpertin, Kursleiterin von Präventionskursen mit Krankenkassenunterstützung, 30+ Fitness, Augsburg.
Internet: http://www.30plusfitness.de
Raum: 6
Thema: Abnehmen wie die Promis - die 21 Tage Stoffwechselkur im Fokus. Schnell ein paar Kilos verlieren? Wer möchte das nicht! Die 21 Tage Stoffwechselkur schmilzt das überflüssige Fett einfach weg, ganz ohne den lästigen Jo-Jo-Effekt oder negative Nebenwirkungen. Und während des Schlankwerdens sind Sie auch noch richtig gut drauf , trotz Kaloriensparens. Die Fitness- und Ernährungsspezialistin zeigt ganz genau auf, wie diese neue Diät funktioniert: Schritt für Schritt. Sie weist auf mögliche Stolpersteine hin und hilft beim Umgang mit Diätsünden, Essengehen und noch mehr.

Sonntag, 13:00-13:50
Referent: Oliver Kotschi, Hörakustikmeister Hörgeräte Seifert GmbH, München.
Internet: http://www.hoergeraete-seifert.de
Raum: 1
Thema: ENTFÄLLT WEGEN KRANKHEIT! - Gehörschutz - auch morgen gut hören. Ununterbrochen prasseln akustische Reize auf uns ein. Die Ruheintervalle für unsere Ohren werden immer kürzer, die Belastung immer stärker. Wenn unsere Augen müde werden, schließen wir sie und gönnen ihnen Erholung. Unser Gehör können wir jedoch nicht abstellen, unsere Ohren sind ständig bereit. Geräusche werden immer wahrgenommen, selbst in der Nacht, wenn wir schlafen. Wird die Belastung unseres Gehörs zu groß, können, neben der irreparablen Schädigung unserer Hörfähigkeit, weitere psychische und physische Reaktionen auftreten: Gereiztheit, Nervosität, Schlaflosigkeit, Muskelverspannungen und Kopfschmerzen sind nur einige Symptome, welche durch Lärm verursacht werden können. Verantwortungsvolle Menschen schützen sich daher vor starkem Lärm. Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten der individuellen Gehörschutzversorgung auf.

Sonntag, 13:00-13:50
Referent: Veronika Musterer, Phytotherapeutin Jentschura International GmbH, Münster.
Internet: http://www.p-jentschura.de
Raum: 2
Thema: Natürlich schön mit basischer Körperpflege. Basische Körperpflege ist nicht nur die natürlichste Pflege der Welt sondern nimmt auch in puncto Entsäuerung einen besonders großen Stellenwert ein. Lernen Sie die vielseitigen Anwendungsgebiete der basischen Pflege kennen und unterstützen Sie Ihre Gesundheit dadurch sanft und effektiv.

Sonntag, 13:00-13:50
Referent: Dr. Sajan Kumar Samarajan, Ayurvedaarzt, Ayurveda 4U, Bad Bocklet.
Internet: http://www.ayurveda4u.de
Raum: 3
Thema: Shirodhara - der königliche Stirnguss - Hilfe durch therapeutisches Ayurveda. Shirodhara ist eine der bekannteren Behandlungsformen im Ayurveda. Wie immer wird dabei die körperliche Situation, die Beschwerden, aber auch die mentale und spirituelle-philosophische Dimension des Gastes beachtet. In den Madukkakuzhy-Zentren in Indien und in Bayern wird nach einer einführenden Kopfmassage und einer kurzen Ganzkörpermassage von 15 Minuten entsprechend dem Konstitutionstyp entweder warmes Kräuter-Öl oder kühle Buttermilch 35 Minuten lang in rhythmischen Schwingungen in einem feinen Strahl über die Stirn des Patienten geleitet. Neue Forschungsergebnisse unserer westlichen Medizin belegen die tief greifende wohl tuende Stimulierung des gesamten Nervensystems, insbesondere des Kopfes, aber auch der zentralen Hirnströme und damit der "Schaltzentrale" des Menschen. Shirodhara hilft hervorragend bei Kopfschmerzen und allen stressbedingten Erkrankungen, bei Schlafstörungen und auch bei Störungen des vegetativen Nervensystems wie irritiertem Darm-Syndrom u.a. Dr. Sajan Kumar ist ein erfahrener Ayurveda-Arzt aus Kerala und wird die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Shirodhara ausführlich darstellen und erläutern. Selbstverständlich wird auch Raum für Fragen sein.

Sonntag, 13:00-13:50
Referent: Dr.med. Hans-Ulrich Püschel, Gemeinschaftspraxis Dr. Püschel und Dr. Gaube, Ingolstadt
Internet: http://www.hautaerzte-am-westpark.de
Raum: 4
Thema: Konservative und operative Therapie(Liposuktion)des Lipödems.

Sonntag, 13:00-13:50
Referent: Dipl. Ing. Johannes Kautz, Dipl. Ing. & Geobiologe, Leiter der Beratungsstelle Augsburg der Akademie für Geobiologie + Biomedizin, Sulzberg, Österreich.
Internet: http://www.geovital.com
Raum: 5
Thema: Das Geheimnis der Wünschelrute. Wie funktioniert eine Wünschelrute? Kann das jeder? Und was sind Störzonen? Wir betrachten die Thematik aus dem Blickwinkel der Medizin.

Sonntag, 13:00-13:50
Referent: Brigitte Chytry, Apothekerin Nicapur®Supplements GmbH & Co KG, Wien.
Internet: http://www.nicapur.at
Raum: 6
Thema: "Superheld Eisen - ein starkes Element". Bedeutung in Prävention und bei Eisenmangel. Wer kennt das nicht? Konzentrationsschwäche, Schlafstörungen, chronische Müdigkeit! Leistungsfähig war früher. Haben Sie schon einmal an Ihre Eisenversorgung gedacht? Haben Sie schon einmal an das so wichtige Spurenelement Eisen gedacht? Eisen ist eines der wichtigsten Spurenelemente im menschlichen Körper. Vielfältige physiologische Funktionen wie Blutbildung, Sauerstofftransport sowie über 170 weitere Stoffwechselvorgänge würden ohne Eisen nicht ablaufen. Lange Zeit geriet die Bedeutung von Eisen in Vergessenheit, doch durch neue Erkenntnisse aus der Wissenschaft erfährt das Spurenelement eine Renaissance! Nach wie vor sind mehr als die Hälfte der gebärfähigen Frauen mit dem Spurenelement Eisen unterversorgt. Ein niedriger Ferritinwert führt zu Blutarmut, Leistungsschwäche und sogar zu diffusem Haarausfall. Neue Transportwege in die Zelle für pflanzlichesFerritin eröffnen neue, ungeahnte Möglichkeiten in der Therapie von Eisenmangelerkrankungen.

Sonntag, 14:00-14:50
Referent: Edwin Stadler, Tutor und Therapeut EMMETT-TECHNIQUE, Marquartstein
Internet: http://www.emmett-therapy.com
Referent: Julia Köckler, Heilpraktikerin Psychologie, Ausbilderin, EMMETT-TECHNIQUE, Marquartstein
Internet: http://www.emmett-therapy.com
Raum: 1
Thema: EMMETT-Technique - schnelle, effektive Muskellösung. Die Emmett-Methode, entwickelt durch den Australier Ross Emmett, umfasst die Anwendung von leichtem Druck auf bestimmten Punkten im Muskel- und Bindegewebe, auf Gelenken und Sehnen, über dieses das Muskelgedächtnis aktiviert wird. Eine spezielle und gezielte Abfolge von Griffen ermöglicht eine schonende physische Lösung von verspannten und verkrampften Muskelgruppen und führt so auch zu einer Entspannung des ganzen Körpers. Bei Beschwerden und Schmerzen kann dies zu einer augenblicklichen Lösung führen. Die effektiven und schnellen Veränderungen sind immer wieder faszinierend! Das Wunderbare an dieser Technik ist die Flexibilität: Sie kann hervorragend mit anderen Methoden und Techniken kombiniert oder auch eigenständig angewandt werden! Die Emmett-Methode ist sozusagen das Chamäleon unter den verschiedensten Methoden und Therapien! Durch die Ausbildung, die mittlerweile in Australien, Neuseeland, Asien und Europa angeboten wird, können Therapeuten sich sehr gut auf die Bedürfnisse ihrer Klienten einstellen. Diese neuartige Technik eignet sich vor allem für Chiropraktiker, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Masseure, Krankenschwestern und Krankenpfleger, Altenpfleger, Hebammen, Heilpraktiker und Ärzte.

Sonntag, 14:00-14:50
Referent: Lothar Pirc, Geschäftsführer Maharishi Ayurveda Gesundheits- und Seminarzentrum Bad Ems GmbH
Internet: http://www.ayurveda-badems.de
Raum: 2
Thema: Panchakarma - die klassische ayurvedische Reinigungskur zur Verjüngung, Vorbeugung und Heilung mit praktischen Tipps für zu Hause. Lothar Pirc ist seit 1992 geschäftsführender Gesellschafter des Maharishi Ayurveda Gesundheits- und Seminarzentrums Bad Ems GmbH. Die staatlich anerkannte Privatklinik ist Europas führende und mehrfach ausgezeichnete Einrichtung für ayurvedische Behandlungen.

Sonntag, 14:00-14:50
Referent: Annett Kramer, Diplom-Molekularbiologin Campus Berlin-Buch Institut e & g, Berlin.
Internet: http://www.einfachundgenial.com
Raum: 3
Thema: Der Gentest - die optimale Ernährung bei chronischen Beschwerden und Übergewicht (Arthritis, Migräne, Neurodermitis, Schilddrüsenprobleme, Magen-Darm-Beschwerden, Allergiker). Chronische Erkrankungen und Übergewicht entstehen nicht durch zu viel, sondern durch falsche Nahrung! Wieso? Jeder Mensch ist einmalig, auch Sie! Deshalb nützen keine pauschalen Ernährungsempfehlungen oder allgemeingültige Gesundheitsformeln! Mit einem einfachen Gentest können Sie Ihren individuellen Stoffwechseltyp bestimmen lassen. Damit balancieren Sie Ihren Stoffwechsel aus, decken Mikronährstoffmängel auf und gleichen Fehlregulationen aus. So tragen Sie nachhaltig zur Beschwerde-Verbesserung bei Allergien, Bluthochdruck, Arthritis, Hashimoto, Neurodermitis, Magen-Darm-Probleme, Migräne, Diabetes oder Depression bei. Ihr Gewicht normalisiert sich.

Sonntag, 14:00-14:50
Referent: Harald B. Links, Heilpraktiker,Doctor Osteopathie, anerkannter Spezialist und Erfinder der sanften, dauerhaften Beckenregulation, Mannheim.
Internet: http://www.beckenschiefstand.de
Raum: 4
Thema: "Krank im Kreuz - der Beckenschiefstand als Hauptursache chronischer Rückenbeschwerden". In seinem Vortrag wird Harald Links aus Mannheim, Heilpraktiker & Doctor Osteopathie, anerkannter Spezialist und Erfinder der sanften, dauerhaften Beckenregulation ausführen, wie und weshalb es bei ca. 70% der Bevölkerung zu einem Beckenschiefstand gekommen ist. Der Beckenschiefstand gilt unbestritten als die Hauptursache chronischer Rückenbeschwerden. Herr Links wird die Möglichkeiten aufzeigen, einen Beckenschiefstand dauerhaft zu beseitigen, Lösungen für sog. Bandscheibenvorfälle aufzeigen und wie in vielen Fällen eine Hüftgelenkprothese vermieden werden kann. Herr HP Links gilt bereits seit Jahren als international anerkannter Spezialist der sanften Beckenregulation.

Sonntag, 14:00-14:50
Referent: Karin Gaigl, Heilpraktikerin, 1. Vorsitzende des Biochemischen Gesundheitsvereins Augsburg Biochemischer Bund Deutschland e.V.
Internet: http://www.biochemie-online.de
Raum: 5
Thema: Schüßler-Salze - Gesund und fit im Darm.

Sonntag, 14:00-14:50
Referent: Prof.Dr.med. Alexander T. Wild, Facharzt Orthopädie, spezielle orthopäd. Chirurgie, Chirotherapie, Orthopädie, Unfallchirurgie, Kinderorthopädie, Direktor Klinik für Orthopädie, Unfallchirurgie, Wirbelsäulentherapie, Donau-Ries Klinik Donauwörth
Internet: http://www.donkliniken.de
Raum: 6
Thema: Das künstliche Gelenk an Hüfte- und Knie. Welche Technik und wann ist es wirklich notwendig? Die Implantation eines künstlichen Hüft- oder Kniegelenkes gehört zu den am häufigsten in Deutschland durchgeführten operativen Eingriffen. Die Eingriffshäufigkeit ist in den vergangenen zehn Jahren stark angestiegen, da der Erfolg der Operation sehr zuverlässig ist und bei oft jahrelangem, schmerzhaftem Leiden deutliche Schmerzminderung und erneute Lebensqualität erzielt werden kann. Trotz der hohen Zufriedenheit der operierten Patienten sollte der Entschluss zur Operation nicht voreilig getroffen werden. Der Vortrag soll Ihnen zur weiteren Information dienen und im Anschluss ausreichend Gelegenheit zur Klärung Ihrer Fragen bieten.

Sonntag, 14:00-16:15
Referent: Das Team des Lymphologicums Lymphnetz Augsburg,
Internet: http://www.lymphnetz-augsburg.de
Raum: 7
Thema: WORKSHOPS für Ödempatienten: Tipps, Tricks & Kniffe 14.00 - 14.45: Selbstbandagierung 14.45 - 15.15: Selbstbehandlung 15.15 - 15.45: Entstauungsgymnastik 15.45 - 16.15: An- und Ausziehhilfen für Kompressionsstrümpfe. Das Lymphnetz Augsburg: .Spezialisierte Lymphtherapeuten erklären und demonstrieren die Möglichkeiten der Selbstbehandlung und Selbstbandagierung.Mit Hilfe dieser Informationen kann der Ödempatient aktiv selbst einen Beitrag zu seinem Therapieerfolg leisten.Eine Übersicht über die Tricks und Kniffe beim An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen bietet ein weiterer Workshop vom Sanitätshaus Drescher+Lung. Es besteht die Möglichkeit, die verschiedenen An-und Ausziehhilfen vor Ort unter Anleitung auszuprobieren.

Sonntag, 15:00-15:50
Referent: Horst Häusser, Therapeut, Schulungsleiter, Organisationsdirektor, Bemer Medizintechnik
Internet: http://www.bemer-partner.com/inge
Raum: 1
Thema: Physikalische Regulationstherapie. Die Hauptstrasse der Medizin. Durchblutungsstörungen, Schmerzen, Energiedefizite/Antriebsarmut - Hilfe mit neuer Therapie! Eine gute Durchblutung in unserem Herz-Kreislauf-System ist essenziell für die Erhaltung oder Wiederherstellung unserer Gesundheit. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass gerade die Mikrozirkulation der bedeutendste Teil der gesamten Durchblutung ist und insbesondere für das Immunsystem eine entscheidende Rolle spielt. Bereits kleinere Störungen der Mikrozirkulation in den einzelnen Organen haben deutliche Auswirkungen auf das tägliche Leben. Es wird u.a. über die Forschungsergebnisse von Dr. med. Rainer Klopp vom Institut für Mikrozirkulation Berlin berichtet. Ihm gelang es erstmals, die einmalige Wirkung des BEMER-Impulses auf die Durchblutungsvorgänge in menschlichen Blutgefäßen in laufenden Bildern sichtbar zu machen.

Sonntag, 15:00-15:50
Referent: Eva Hettenkofer, Vitalstoffberaterin, Vitalstudio Eva Hettenkofer - Tahitian Noni
Internet: http://www.bioaktivist.de
Referent: Christian Boeltz, Geschäftsführer Firma Morinda, München
Internet: http://morinda.com
Raum: 2
Thema: TruAge - das biologische Alter messen, managen, minimieren. AGE Werte - der neue Gesundheitsindikator, so wichtig wie Blutdruckmessen. Mehr Lebensqualität zu schaffen ist die oberste Priorität für alle, die als Unabhängige Produktberater für das internationale Unternehmen Morinda arbeiten. Dazu gehört die Initiative "TruAge", ein innovativer Ansatz zur Bestimmung des biologischen Alters. TruAgeist für uns alle ein bewusster Einstieg in ein persönliches Gesundheitsmanagement. Messbar ist das TruAge mit dem patentierten TruAge-Scanner, einem revolutionären, speziell für die Firma Morinda entwickelten Gerät. Mittels TruAge-Messung wird unser biologisches Alter über die Haut anhand so genannter AGEs (AdvancedGlycation End-Products) gemessen. Diese Stoffe entstehen durch chemische Reaktion von Proteinen mit überschüssigem Zucker. Mit der Zeit sammeln sich AGEs im Körper an und können unseren Alterungsprozess entscheidend beeinflussen, weil sie z.B. unser Bindegewebe inflexibel werden lassen. Der AGE-Wert ist eine neue Komponente, die jeder von sich kennen sollte, genauso wie den Blutdruck. Wir zeigen, wie er beeinflussbar ist und somit der Alterungsprozess verlangsamt wird. Nach dem Motto: "Lebe länger gesünder und genieße die Zukunft". Besuchen Sie uns auf der Messe und erfahren Sie mehr über ihr TruAgeund ihre AGE Werte.

Sonntag, 15:00-15:50
Referent: Karl-Heinz Wickert, Leiter des Wickert Gesundheitsforums, Ernährungscoach, Referent Schulung für gesunde Ernährung und Veranstalter von Kongressen und Tagungen für biologische Medizin.
Internet: http://www.drreinwald.de
Raum: 3
Thema: MAP® - die Revolution in der Eiweißernährung. .Gesund und Fit in allen Lebenslagen. Die 8 sog. essentiellen Aminosäuren (AS) kann der menschliche Körper selbst nicht herstellen - sie müssen von außen zugeführt werden. Proteinmangel ist weiter verbreitet als gemeinhin bekannt ist. MAP®entspricht exakt dem menschlichen Aminosäuren-Muster (die optimale Kombination der 8 essentiellen AS) und verfügt mit weitem Abstand über den höchsten Proteinnährwert (99%) aller Lebensmittel. Aufgrund seiner einzigartigen Reinheit benötigt es zur Verdauung nicht einmal eiweißspaltende Enzyme und, wenn man es mörsert, auch keine Magenverdauung, was besonders im Seniorenalter von großem Wert sein kann.

Sonntag, 15:00-15:50
Referent: Ulrich Schaptke, Geschäftsführer Elektrosmog-frei leben Ulrich Schaptke & Partner, Hirschaid
Internet: http://www.elektrosmog-schaptke.de
Raum: 4
Thema: Welche Auswirkungen haben Handy-, Satellitenfunk- und schädliche Erdstrahlen auf Nahrung, Trinkwasser und den Mensch? Ulrich Schaptke erklärt, wie unser Körper durch technische Störfelder und digital gepulste Funkstrahlen gestresst und belastet wird und wie diese Strahlung auch unsere Lebensmittel und unser Trinkwasser verändern. Sie erleben und erfahren, wie wir diesen Herausforderungen begegnen können, ohne auf die moderne Technik verzichten zu müssen. Quellwasserqualität aus der Leitung und lebendige Nahrungsmittel geben unseren Lebensmitteln und unserem Wasser die ursprüngliche Vitalenergie zurück.

Sonntag, 15:00-15:50
Referent: Helga Margareta Hild, Heilpraktikerin Naturheilpraxis Hild, Landsberg.
Internet: http://www.naturheilpraxis-hild.de
Raum: 5
Thema: Histaminose - oft nicht erkannte Ursache vielfältiger gesundheitlicher Probleme. Das Gewebshormon Histamin kann im gesamten Körper Probleme verursachen, die meist nicht mit Histamin in Verbindung gebracht werden. Oft haben die Betroffenen zuwenig "Gegenspieler", dann entsteht ein "Ungleichgewicht" im Körper und daraus können dann vielfältige gesundheitliche Probleme entstehen, wie z.B. Kopfschmerzen, Migräne, gestörter Schlaf-Wachrhythmus, Nahrungsmittel-Unverträglichkeiten, Atemprobleme, Verdauungsthemen, niedriger Blutdruck gleichzeitig hoher Puls, neben den weitaus mehr bekannten: Rötung, Schwellung, Nase laufen, Niesen, Halskratzen… Es gibt Laboruntersuchungen, die den Grund des Histamin-Ungleichgewichts analysieren und damit einen Schlüssel zur Behandlung liefern können.

Sonntag, 15:00-15:50
Referent: Franz-Josef Schneckenaichner, Heilpraktiker, Master of Chiropraktik nach Dr. Ackermann, Akupunkteur, Mitglied beim BDHN, Naturheilpraxis / Naturheilzentrum, Dasing.
Internet: http://www.nhz-dasing.de
Raum: 6
Thema: Schmerz lass nach - Was tun, wenn "Knochen" und Gelenke weh tun? Manuelle Therapien wie u. a. Chirotherapie, Osteopathie, aber auch "Aufbauspritzen" können oft zu Schmerzlinderung , oder -freiheit verhelfen.

Sonntag, 16:00-16:50
Referent: Prof. Dr.med. Peter Schmid-Grendelmeier, Facharzt FMH für Dermatologie u. Venerologie sowie für Allergologie und klinische Immunologie Allergiestation Dermatologische Klinik Universitätsspital Zürich/Konsiliararzt Hochgebirgsklinik Davos
Internet: http://www.hochgebirgsklinik.ch
Raum: 1
Thema: ÄNDERUNG - BITTE BEACHTEN: Allergien (k)ein Grund zum Verzweifeln! Heuschnuppen, allergisches Asthma und Nahrungsmittelallergien betreffen über 20% der Bevölkerung. Ursachen, moderne Abklärungs- und Behandlungsmethoden werden vorgestellt.

Sonntag, 16:00-16:50
Referent: Marie-Theres Schweigerer, TCM-Therapeutin, Ausbildung in China und in Deutschland 2004 - 2009, Heilpraktikerin, Zentrumsleitung ChiMed Augsburg - Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin.
Internet: http://www.chimed-augsburg.de
Raum: 2
Thema: Schmerzen in Muskeln, Sehnen und Gelenken - "Das Bi-Syndrom" aus Sicht der TCM. Dumpfe, scharfe oder stechende Schmerzen am Bewegungsapparat gehören zu den ältesten Leiden der Menschheit, die praktisch jedermann betreffen können. Die Chinesische Medizin nennt dieses Leiden "schmerzhaftes Bi-Syndrom". Es bedeutet Stau und Stagnation von "Qi" (Energie) und Blut. Für die Entstehung ist ein geschwächter Körperzustand verantwortlich, der es erlaubt, dass krankmachende klimatische Faktoren wie Wind, Kälte oder Nässe in die Meridiane (Leitbahnen) eindringen können und dort den Qi-Fluss behindern. Die Zirkulation gerät ins Stocken, Gewebe werden nicht mehr ausreichend mit Qi und Blut versorgt und nach einiger Zeit entstehen verschiedene Schmerzsyndrome. Es kommt zum "schmerzhaften Bi-Syndrom". Westliche medizinische Krankheitsbilder wie Rheuma, Gicht, Fibromyalgie, Arthrosen, Schulterarmsyndrome ect. gehören zu diesem Krankheitsbegriff. Erfahren Sie in unserem Vortrag mehr über die Entstehung des schmerzhaften Bi-Syndroms; wie man zwischen Wind-, Kälte und Nässe-Bi differenziert, die Beschwerden erfolgreich und nachhaltig mit der TCM behandeln kann und was Sie selbst für sich tun können.

Sonntag, 16:00-16:50
Referent: Dr.oec.troph. Annette Nagel, Ernährungswissenschaftlerin, Kräuterpädagogin, München
Internet: http://www.bad-toelz.de
Raum: 3
Thema: Fasten - der schnelle Weg zum Abspecken oder Wohlfühl-Kur? Zu viel Zucker, Fett, Alkohol, Nikotin oder Umweltgifte - unser Körper ist zahlreichen Stoffen ausgesetzt, die den Organismus übersäuern und uns krank machen. Deshalb wird Fasten immer beliebter, also die völlige oder teilweise Enthaltung von Speisen, Getränken und Genussmitteln über einen bestimmten Zeitraum hinweg. Das Ziel von vielen Fastenmethoden ist nicht nur das Abnehmen, sondern den Körper zu "entschlacken" und zu entgiften. Wann und wie sollte man eine Fastenkur im Jahr einplanen und worauf muss man dabei achten? Und was ist sinnvoller - alleine fasten daheim oder Fasten-Kuren in Heil- und Kureinrichtungen?

Sonntag, 16:00-16:50
Referent: Karen Peltz, Heilpraktikerin, Heilpraktikerin Psychotherapie, Hypnosetherapeutin Praxis HYPNOSOPHIE - Karen Peltz, München.
Internet: http://www.hypnosophie.de
Raum: 4
Thema: KSN - unsere Archetypen: wer wir sind und wer wir sein könnten. Eine der Stärken von KSN ist das Auffinden und Beseitigen von sog. Kernpersönlichkeitskonflikten. Die therapeutische Arbeit nach dem Krieger, Siedler, Nomaden-Modell (kurz KSN) gehört zu den sog. dynamisch-ressourcenorientierten oder dynamisch-lösungsorientierten Methoden der Hypnose. Sie basiert auf dem Modell des britischen Psycho- und Hypnosetherapeuten Terence Watts, der es in den 90 er Jahren erfunden und stetig weiterentwickelt hat. Die Erfolge sind sowohl für den Therapeuten als auch den Klienten oft verblüffend. Selbst therapieresistente Patienten und Themen sprechen schnell und effizient auf KSN an. Wer hier seine Hausaufgaben macht, der eignet sich eine Technik an, die in der Praxis viele andere Coachingansätze und Therapien um Längen schlägt.

Sonntag, 16:00-16:50
Referent: Dr.med.dent. Lydia Wichnalek, Zahnärztin, DenTissaCare GmbH, Diedorf
Internet: http://www.augsburger-Mundgel.de
Raum: 5
Thema: Wissenwertes zu den Pflanzeninhaltsstoffen in der DenTissaCare Mundgel-Serie. Das 1. Augsburger Mundgel für eine gesunde Mundschleimhaut. Vor drei Jahren hatten wir die Vision, ein Mundgel zu entwickeln, das nicht nur die Zähne pflegt und frischen Atem spendet wie gewöhnliche Mund- und Zahnpflegeprodukte, sondern ein Gel, das auch noch die Mundschleimhaut, als erste Angriffsfläche für aggressive und gesundheitsschädigende Umwelteinflüsse, befeuchtet und schützt. Eine geschützte Mundschleimhaut kann sich besser gegen Viren und Bakterien wehren und somit maßgeblich zu unserem Wohlbefinden beitragen. Hinter dem Gel steckt eine besondere und weitgehend geheim gehaltene Rezeptur. Viele wertvolle und erlesene Naturingredienzien kommen dabei zur Anwendung. Vor allem ist ein spezieller Grüntee-Extrakt eingearbeitet, der sich durch seine Vielzahl an natürlichen Inhaltsstoffen auszeichnet. DenTissaCare-Mundgel ist schonend in der Anwendung, aber stark in der Wirkung. So schonend, dass es bereits Kindern ab 7 Jahren gegeben werden kann.

Sonntag, 16:00-16:50
Referent: Thomas Josef Beulich, Heilpraktiker, Rolfing-Therapeut Naturheilpraxis Panta Rhei, Friedberg.
Internet: http://www.naturheilpraxis-beulich.de
Referent: Alexandra Schnaubelt, Heilpraktikerin und zertifizierte Rolferin
Internet:
Raum: 6
Thema: Durchblutungsstörungen und Hirnerkrankungen - wie können Sie Beides verbessert? Der Vortrag geht über die Diagnostik der Dunkelfeld-Blutuntersuchung hin zur Verbesserung der Mikrozirkulation, speziell den Gehirnstoffwechsel betreffend. Vor allem neurologische Erkrankungsbilder werden "ins rechte Licht" gerückt und entsprechende Alltagsveränderungen besprochen.

Nach oben scrollen