Neuigkeiten
Startseite » Vortragsprogramm 2014

Vortragsprogramm 2014

Deutschlands größtes Vortragsprogramm
6 Vortragsräume im TagungsCenter mit ingesamt 1.000 Sitzplätzen

Auch dieses Jahr sind wir wieder besonders stolz auf die Vielzahl hochkarätiger Referenten:
Ärzte und Professoren, die bundesweit an führenden Fachkliniken lehren, forschen und praktizieren.

Auf keiner anderen Gesundheitsmesse finden Sie dieses Niveau.
Die Vorträge sind immer hervorragend besucht – Auch hier gilt: Der weiteste Weg lohnt sich!

EingangFoyerz zum TagungsCenterVorträge
(Photo: Eingangsbereich zum TagungsCenter)

 

Stichwortsuche:
Suchen Sie nach Themen z.B. Herz, Rücken, Zahn usw.
Samstag, 10:15-10:50
Referent: Dr. phil. Udo Kaiser, Leiter Psychosoziale Rehabilitation, Vorstandsmitglied des Instituts für sportmedizinische Prävention und Rehabilitation Hochgebirgsklinik Davos, Schweiz.
Internet: http://www.hochgebirgsklinik.ch
Raum: 1
Thema: ÄNDERUNG - BITTE BEACHTEN: Wenn der Alltag zur Last wird - Rehabilitation lohnt sich bei chronischen Atemwegs- und Hauterkrankungen. Chronische Atemwegs- und Hauterkrankungen zählen zu den grossen Volkskrankheiten. Je nach Verlauf greifen diese Erkrankungen in das gesamte Leben der Betroffenen ein. Massive Krankheitsbelastungen führen zu einer deutlichen Reduzierung der Lebensqualität und verursachen durch diese Krankheitsfolgen sozioökonomische Schäden in Milliardenhöhe. Je nach Schweregrad und Verlauf erfordern sie eine lebenslange medizinische Versorgung, die an erster Stelle von Hausärzten, Fachärzten und Akutkliniken mit dem Ziel der Beseitigung oder Kompensation der körperlichen Aspekte der Erkrankung gewährleistet wird. Zur umfassenden Behandlung ist eine enge Verzahnung dieser Versorgungssegmente mit rehabilitativen Angeboten notwendig, die in Zusammenarbeit mit dem Haus-/Facharzt den Schwerpunkt auf die Beseitigung oder Kompensation der Krankheitsfolgen und damit der Rehabilitation legen. Rehabilitation bedeutet Wiederbefähigung. Der Patient soll wiederbefähigt werden - trotz seiner chronischen Erkrankung der Atmungsorgane - ein möglichst normales Leben zu führen. Dies beinhaltet die Sicherung oder Wiedererlangung der Erwerbsfähigkeit bzw. die Sicherung der Selbstversorgungsfähigkeit in der häuslichen Umgebung. In dem Vortrag werden neben der umfassenden Darstellung dieser Angebote auch Möglichkeiten zur Inanspruchnahme und zur Kostenübernahme durch die Kranken- oder Rentenversicherung erläutert.

Samstag, 10:15-10:50
Referent: Ottmar Heumann, Leiter Beratungsstelle Bezirk Schwaben, Augsburg
Internet: http://www.bezirk-schwaben.de
Raum: 2
Thema: Pflegefall, was nun? Welche Leistungen gibt es bei einem stationären Heimaufenthalt?

Samstag, 10:15-10:50
Referent: Maria Kageaki, Ernährungscoach, Autorin, Praxis für Gesundheit und Jugendlichkeit, Waging am See
Internet: http://mariakageaki.com
Raum: 3
Thema: Geheimtipps für gesunde Zähne - Es gibt mehr Möglichkeiten die Zahngesundheit zu beeinflussen als nur den Weg zum Zahnarzt! Sie können bereits selbst im Zuge einer Ernährungsänderung der Zahngesundheit die Tür öffnen! In diesem Vortrag erhalten Sie praktische Tipps zu zahnfreundlicher Ernährung, gezielten Nahrungsergänzungsmitteln speziell für die Zähne und wertvolle Tipps bis hin zu neuen Denkansätzen, denn ein gesundes Selbstbewußtsein ist für die Zähne wichtig!

Samstag, 10:15-10:50
Referent: Beate Rothenbucher, Diabetesberaterin, DDG, DRV Deutsche Rentenversicherung Bund
Internet: http://www.drv-bund.de
Raum: 4
Thema: ÄNDERUNG: Achtung neue Referentin: Fragen rund um den Diabetes - Ernährung und Diabetes. Als Diabetes-Expertin wird Frau Rothenbucher folgende Aspekte beleuchten bzw. hierzu Fragen beantworten: Low-Carb - Neuer Weg für Diabetiker? Essen unterwegs - ein unlösbares Problem? Gibt es eine spezielle "Diät" für Diabetiker? Zählt mein Steak als Kohlenhydrat-Einheit? 5 am Tag- Was bedeutet das? Wie sinnvoll sind "Light"-Produkte? Einsatz von Zuckeraustauschstoffen? Zutatenliste - geheimnissvoller Code oder Einkaufshilfe? Unterscheidet sich gesundes Essen von Menschen mit Typ 1 oder Typ 2 Diabetes?

Samstag, 10:15-10:50
Referent: Wolfgang Effinger, Heilpraktiker, Herzensfluss-Institut, Immenstaad
Internet: http://www.herzensfluss-institut.de
Raum: 5
Thema: Benötige ich Schutz oder Sicherheit? Wie Stabilität durch innere Balance entsteht!

Samstag, 10:15-10:50
Referent: Markus Schuh, Motivationscoach, Hypnotiseur Hypnose Studio Augsburg
Internet: http://www.hypnose-studio-augsburg.de
Raum: 6
Thema: Hypnose hilft! Rauchentwöhnung und Gewichtsreduktion. In einem spannenden und interaktiven Vortrag mit Hypnotiseur Markus Schuh erfahren und erleben Sie, wie sich Hypnose anfühlt, warum Hypnose hilft und wie Sie z.B. bei einer Rauchentwöhnung oder Gewichtsreduktion helfend eingesetzt wird. Markus Schuh zeigt Ihnen, wie stark Ihr eigenes Unterbewusstsein ist und verrät Ihnen, wie Sie das ganz einfach zu Ihrem Vorteil nutzen können.

Samstag, 10:15-12:30
Referent: Das Team des Lymphologicums Lymphnetz Augsburg,
Internet: http://www.lymphnetz-augsburg.de
Raum: 7
Thema: WORKSHOPS für Ödempatienten (Arm-/Thoraxödem): Tipps, Tricks & Kniffe 10.15 - 11.00: Selbstbandagierung 11.00 - 11.30: Selbstbehandlung 11.30 - 12.00: Entstauungsgymnastik 12.00 - 12.30: An- und Ausziehhilfen für Kompressionsstrümpfe. Das Lymphnetz Augsburg: .Spezialisierte Lymphtherapeuten erklären und demonstrieren die Möglichkeiten der Selbstbehandlung und Selbstbandagierung.Mit Hilfe dieser Informationen kann der Ödempatient aktiv selbst einen Beitrag zu seinem Therapieerfolg leisten.Eine Übersicht über die Tricks und Kniffe beim An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen bietet ein weiterer Workshop vom Sanitätshaus Drescher+Lung. Es besteht die Möglichkeit, die verschiedenen An-und Ausziehhilfen vor Ort unter Anleitung auszuprobieren.

Samstag, 11:00-11:50
Referent: Horst Häusser, Therapeut, Schulungsleiter, Organisationsdirektor, Bemer Medizintechnik
Internet: http://www.bemer-partner.com/inge
Raum: 1
Thema: Physikalische Regulationstherapie. Die Hauptstrasse der Medizin. Durchblutungsstörungen, Schmerzen, Energiedefizite/Antriebsarmut - Hilfe mit neuer Therapie! Eine gute Durchblutung in unserem Herz-Kreislauf-System ist essenziell für die Erhaltung oder Wiederherstellung unserer Gesundheit. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen, dass gerade die Mikrozirkulation der bedeutendste Teil der gesamten Durchblutung ist und insbesondere für das Immunsystem eine entscheidende Rolle spielt. Bereits kleinere Störungen der Mikrozirkulation in den einzelnen Organen haben deutliche Auswirkungen auf das tägliche Leben. Es wird u.a. über die Forschungsergebnisse von Dr. med. Rainer Klopp vom Institut für Mikrozirkulation Berlin berichtet. Ihm gelang es erstmals, die einmalige Wirkung des BEMER-Impulses auf die Durchblutungsvorgänge in menschlichen Blutgefäßen in laufenden Bildern sichtbar zu machen.

Samstag, 11:00-11:50
Referent: Dr. Sajan Kumar Samarajan, Ayurvedaarzt, Ayurveda 4U, Bad Bocklet.
Internet: http://www.ayurveda4u.de
Raum: 2
Thema: Shirodhara - der königliche Stirnguss - Hilfe durch therapeutisches Ayurveda. Shirodhara ist eine der bekannteren Behandlungsformen im Ayurveda. Wie immer wird dabei die körperliche Situation, die Beschwerden, aber auch die mentale und spirituelle-philosophische Dimension des Gastes beachtet. In den Madukkakuzhy-Zentren in Indien und in Bayern wird nach einer einführenden Kopfmassage und einer kurzen Ganzkörpermassage von 15 Minuten entsprechend dem Konstitutionstyp entweder warmes Kräuter-Öl oder kühle Buttermilch 35 Minuten lang in rhythmischen Schwingungen in einem feinen Strahl über die Stirn des Patienten geleitet. Neue Forschungsergebnisse unserer westlichen Medizin belegen die tief greifende wohl tuende Stimulierung des gesamten Nervensystems, insbesondere des Kopfes, aber auch der zentralen Hirnströme und damit der "Schaltzentrale" des Menschen. Shirodhara hilft hervorragend bei Kopfschmerzen und allen stressbedingten Erkrankungen, bei Schlafstörungen und auch bei Störungen des vegetativen Nervensystems wie irritiertem Darm-Syndrom u.a. Dr. Sajan Kumar ist ein erfahrener Ayurveda-Arzt aus Kerala und wird die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten des Shirodhara ausführlich darstellen und erläutern. Selbstverständlich wird auch Raum für Fragen sein.

Samstag, 11:00-11:50
Referent: Armin Klingensteiner, Heilpraktiker, 2. Vorsitzender des Biochemischen Gesundheitsvereins Augsburg Biochemischer Bund Deutschland e.V.
Internet: http://www.biochemie-online.de
Raum: 3
Thema: Schüßler-Salze - Schmerzen im Bewegungsapparat.

Samstag, 11:00-11:50
Referent: Franz-Josef Schneckenaichner, Heilpraktiker, Master of Chiropraktik nach Dr. Ackermann, Akupunkteur, Mitglied beim BDHN, Naturheilpraxis / Naturheilzentrum, Dasing.
Internet: http://www.nhz-dasing.de
Raum: 4
Thema: AD(H)S, Neurodermitis, Allergien, Immunschwäche, Nahrungsmittel - Intoleranz, und -Unverträglichkeiten - nicht nur bei Kindern! Ein gestörtes Darmmilieu kann Ursache dieser und einer Vielzahl weiterer Symptome sein. Gezielte Diagnose führt zu maßgeschneiderter Therapie.

Samstag, 11:00-11:50
Referent: Dr. Márta Körösfalvi, Fachärztin für Rheumatologie und Rehabilitation, Danubius Health Spa Resort Bük, Ungarn,
Internet: http://www.danubiushotels.de
Raum: 5
Thema: Weniger Schmerzen, freier bewegen - Die Vorteile der traditionellen Heilkur in Ungarn. Die ungarische Danubius Hotels Group ist der größte Betreiber von Kurhotels in Europa mit jahrzehntelanger Erfahrung auf diesem Gebiet. In den professionellen Heilzentren der Danubius Hotels werden medizinische Behandlungen und Anwendungen angeboten, die auf den folgenden Hauptelementen beruhen: - Naturschätze (Thermalwasser, Heilschlamm) - Ärztliches Fachwissen (Rheumatologen, Fachärzte für Erkrankungen des Bewegungsapparates) - Kurbehandlungen (Massagen, Packungen, Mechanotherapie, Elektrotherapie, Heilbäder) - Entspannung und Erholung. Die Behandlungen umfassen u.a. Anwendungen für Weichteilrheumatismus, chronische Entzündungen sowie degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates. Darüber hinaus werden Gäste zur Rehabilitation und nach Operationen und Unfällen in den Danubius Hotels betreut. Neben den traditionellen Kurbehandlungen wird viel Wert auf Präventionsprogramme gelegt. Welche Methoden benutzen wir? Wie läuft eine Kur ab? Diese und andere Fragen beantworten wir während unseres Vortrages und an unserem Stand der Danubius Hotels Group Halle 5 - G13. Machen Sie den ersten Schritt zu weniger Schmerzen und freierer Bewegung!

Samstag, 11:00-11:50
Referent: Oliver Kotschi, Hörakustikmeister Hörgeräte Seifert GmbH, München.
Internet: http://www.hoergeraete-seifert.de
Raum: 6
Thema: ENTFÄLLT WEGEN KRANKHEIT! - Bitte beachten. Gehörschutz - auch morgen gut hören. Ununterbrochen prasseln akustische Reize auf uns ein. Die Ruheintervalle für unsere Ohren werden immer kürzer, die Belastung immer stärker. Wenn unsere Augen müde werden, schließen wir sie und gönnen ihnen Erholung. Unser Gehör können wir jedoch nicht abstellen, unsere Ohren sind ständig bereit. Geräusche werden immer wahrgenommen, selbst in der Nacht, wenn wir schlafen. Wird die Belastung unseres Gehörs zu groß, können, neben der irreparablen Schädigung unserer Hörfähigkeit, weitere psychische und physische Reaktionen auftreten: Gereiztheit, Nervosität, Schlaflosigkeit, Muskelverspannungen und Kopfschmerzen sind nur einige Symptome, welche durch Lärm verursacht werden können. Verantwortungsvolle Menschen schützen sich daher vor starkem Lärm. Wir zeigen Ihnen Möglichkeiten der individuellen Gehörschutzversorgung auf.

Samstag, 12:00-12:50
Referent: Dr. med. dent. Ovidiu Moldovan, Zahnarzt, Wissenschaftlicher Mitarbeiter der Universität Ulm, Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Ovidiu Moldovan, Praxis für ganzheitliche Zahnheilkunde und Umweltzahnmedizin, Augsburg
Internet: http://www.dr-moldovan.de
Raum: 1
Thema: Ganzheitliche Zahnheilkunde unter umweltmedizinischen Aspekten - der Stellenwert für die Allgemeingesundheit. Gesundheit beginnt im Mund! Krankheit möglicherweise auch! Die rasante Zunahme an chronischen Erkrankungen stellt die moderne (Zahn)Medizin vor komplett neue Herausforderungen. Fragen nach verträglichen Materialien, der Metall- oder Amalgamproblematik, nach chronischen Entzündungen im Kiefer bekommen unter diesem Aspekt eine komplett neue Bedeutung. Die Entwicklungen neuer Testverfahren im Bereich der Labormedizin eröffnen neue Möglichkeiten. Fragen wie "Vertrage ich meinen Zahnersatz, meine Füllung, Implantate?", "Wie gefährlich sind mein toten Zähne?" "Kommen meine Rückenschmerzen von den Zähnen?" usw. können heutzutage medizinisch fundiert beantwortet werden. Anhand einiger Patientenfälle werden diese Fragen erörtert. Und anschließend die Frage beantwortet: "Was kann man tun?" Informieren Sie sich! Wir freuen uns auf Sie und Ihre Fragen!

Samstag, 12:00-12:50
Referent: Dr. med. Andreas Förg, Facharzt für Diagnostische Radiologie Privatpraxis für Upright-Kernspintomographie, München.
Internet: http://www.mrtmuenchen.de
Raum: 2
Thema: Dem Rückenschmerz auf der Spur - das Upright-MRT deckt die Ursachen auf. Das Upright-MRT Verfahren ermöglicht erstmals die vollkommen freie Positionierung in einem Kernspintomographen und macht MRT-Untersuchungen präziser und angenehmer. Das Upright-MRT-Verfahren (upright = aufrecht, MRT = Magnetresonanztomographie oder Kernspintomographie) ist ein vollkommen neuer Ansatz in der Kernspintomographie und unterscheidet sich deutlich von den bisher angewendeten kernspintomographischen Verfahren, den sog. "Röhren" in der diagnostischen Bildgebung. Der Upright-MRT ermöglicht erstmals die vollkommen freie Positionierung des Patienten in einem Kernspintomographen. So können mit dem System erstmals Bewegungsstudien und Untersuchungen unter der natürlichen Gewichtsbelastung angefertigt werden. Die im Stehen oder im Sitzen, im Liegen oder in Funktion durchgeführten Upright-MRT-Untersuchungen erlauben eine erheblich präzisere und aussagekräftigere Diagnosestellung. Zum ersten Mal kann der Patient in einem Kernspintomographen in aufrechter Position untersucht werden. Die Bandscheiben sind im Sitzen zum Beispiel einem 11-fach höheren Druck ausgesetzt sind als im Liegen und können druckabhängige Verformungen aufweisen. Diese belastungsabhängigen Veränderungen können nun mit einer Upright-MRT-Untersuchung erstmals in aufrechter Position genau sichtbar gemacht werden. Die Upright-MRT-Methode erlaubt darüber hinaus als einziges Verfahren Untersuchungen der Hals- und Lendenwirbelsäule in verschiedenen Körperhaltungen, zum Beispiel in Überstreckung nach hinten oder in Beugung nach vorne. Positionsabhängige Krankheitsbilder sind kernspintomographisch darstellbar: Rückenmarkkanal und Nervenaustrittsöffnungen an der Wirbelsäule lassen sich erstmals genauer in den Funktionsstellungen beurteilen und können dabei im Liegen normal weit und unter Beugung oder Überstreckung der Wirbelsäule krankhaft eingeengt sein. Bekanntlich klagen viele Patienten darüber, dass ihre Schmerzen im Stehen oder bei bestimmten Bewegungen deutlich zunehmen - die Upright-MRT-Bildgebung erlaubt Untersuchungen des Patienten genau in der Position in der die Beschwerden auftreten. Aber auch Patienten mit Angst in Engen Räumen (Klaustrophobie) profitieren besonders von der Upright-Kernspintomographie. Sie haben in dem volloffen System zu jeder Zeit der Untersuchung den freien Blick nach draußen um auf einem großen Monitor das Fernsehprogramm oder DVD-Filme zur Ablenkung zu verfolgen. Also eine MRT-Untersuchung ohne Angst vor der "Röhre".

Samstag, 12:00-12:50
Referent: Doris Kocso, Geprüfte Präventologin®, Ernährungsexpertin, Stoffwechselexpertin, PROBALANCE Institut GmbH, Burgdorf
Internet: http://www.probalanceconcept.com
Raum: 3
Thema: Entgiftung und Stoffwechselaktivierungin 7 Schritten mit dem PROBALANCECONCEPT - zeitgemäß, sanft und alltagstauglich! Aktivieren Sie Ihren Stoffwechsel, stärken Sie das Immunsystem und verjüngen Sie sich von innen heraus! Spürbar für Sie selbst - sichtbar für andere! Das können Sie erwarten:Tiefgreifende Entgiftung bis in die Zellen - Schutz der Organe und Zellen - Auffüllen der körpereigenen Depots - Mehr Vitalität und ein besseres Körpergefühl - Abbau überflüssiger Fettdepots ohne Jo-Jo- Effekt - Strahlendes Aussehen und viele Komplimente -Grundwissen zur Wechselwirkung von Lebensstil und Stoffwechsel - sowie wertvolle, praktische Tipps für Ihr ganzes Leben! Gesundheit entsteht im Menschen und ist ein naturgegebener Prozess. Ein gesunder, gut funktionierender Körper reinigt sich selbst, ähnlich der Selbstreinigung einer Lotusblüte. Durch die Summe der vielfältigen Belastungen (Totalbelastung) der heutigen Zeitentstehenim Stoffwechsel vermehrt Abfallprodukte, die den Boden für unterschiedlichste Symptome bereiten,von Allergien, Burnout,Gewichtszunahme und HaarausfallüberKonzentrationsschwäche, Müdigkeit, Schlafstörungen, Verstopfung bis Zahnfleischbluten,um nur einige zu nennen.Unterstützung bieten natürlicheMethoden, zur inneren Reinigung und Aktivierung der Selbstheilungsmechanismen, die mit der Körperintelligenz in Einklang arbeiten. Die 7 Schritte des PROBALANCECONCEPT folgen genau dieser Logik und Weisheit des Körpers.Der Körperkann sich auf sanfte Weiseeffizient von eingelagerten Giften und Säuren befreien, während Sie Ihren Alltagstätigkeiten in Beruf und Freizeit nachgehen. Einzigartig und besonders ist das Ineinandergreifen und Zusammenwirken der 7 Schritte. Jeder Schritt bereitet den nächsten vor und schafft optimale Bedingungen. Der jeweils nachfolgende Schritt verstärkt den vorangegangenen,was nachhaltige Resultate für Gesundheit und Wohlbefinden bewirkt. Das PROBALANCECONCEPT ist so in sich schlüssig, sodass jeder diesen Weg gehen und innerhalb kürzester Zeit seine Gesundheit entscheidend und spürbar verbessern kann. Überzeugen Sie sich selbst!

Samstag, 12:00-12:50
Referent: Dipl. Betriebswirt Michael Danz, Dozent für Informations-Medizin TimeWaver GmbH, Kränzlin.
Internet: http://www.timewaver.de
Raum: 4
Thema: Informationsfeldmedizin - Der Mensch in seiner Ganzheit - Integrative Medizin versteht und behandelt den Menschen auf drei Ebenen: Der physische Körper; die elektromagnetischen Energiefelder der Zellen; das Informationsfeld, welches Bewusstsein und Materie verbindet. Unter integrativer Medizin verstehen wir den Ansatz, Menschen ganzheitlich - also auf den verschiedenen Ebenen seiner Persönlichkeit - zu betrachten und entsprechend verschiedene Behandlungsmethoden zu verbinden. Nach unserem Verständnis werden die Organe u.a. von elektrischen Strömen und magnetischen Feldern gesteuert, die wiederum von dem Informationsfeld gesteuert werden. Dementsprechend steht hinter einer Krankheit, die sich körperlich auswirkt, häufig ein Problem im elektromagnetischen Feld der Zellen, das sich wiederum in Form gestörter Zellelektrizität äußert. Als ursächlich hierfür gelten in unserem Modell der Informationsfeldmedizin physikalische Felder jenseits der Quantenebene, also der kleinsten Teilchen, die Information, Bewusstsein und Psyche mit der physikalischen Ebene verknüpfen. Der Vortrag richtet sich an alle Menschen, die offen dafür sind, tiefere Ursachen von Störungen finden zu wollen, statt lediglich Symptome zu behandeln. TimeWaver bedeutet medizintechnische Innovation. Die Schwerpunkte des Vortrages sind dabei integrative Ansätze der neuen TimeWaver-Module und des TimeWaverMed-Systems.

Samstag, 12:00-12:50
Referent: Ulrich Schaptke, Geschäftsführer Elektrosmog-frei leben Ulrich Schaptke & Partner, Hirschaid
Internet: http://www.elektrosmog-schaptke.de
Raum: 5
Thema: Welche Auswirkungen haben Handy-, Satellitenfunk- und schädliche Erdstrahlen auf Nahrung, Trinkwasser und den Mensch? Ulrich Schaptke erklärt, wie unser Körper durch technische Störfelder und digital gepulste Funkstrahlen gestresst und belastet wird und wie diese Strahlung auch unsere Lebensmittel und unser Trinkwasser verändern. Sie erleben und erfahren, wie wir diesen Herausforderungen begegnen können, ohne auf die moderne Technik verzichten zu müssen. Quellwasserqualität aus der Leitung und lebendige Nahrungsmittel geben unseren Lebensmitteln und unserem Wasser die ursprüngliche Vitalenergie zurück.

Samstag, 12:00-12:50
Referent: Brigitte Chytry, Apothekerin Nicapur®Supplements GmbH & Co KG, Wien.
Internet: http://www.nicapur.at
Raum: 6
Thema: Arzneimittel & Nährstoffe - Mit Vitaminen und Mineralstoffen Arzneimittelnebenwirkungen bekämpfen. Verbessern Sie Ihre Therapieerfolge! Verringern Sie unangenehme Nebenwirkungen von Medikamenten! Steigern Sie Ihre Lebensqualität! Arzneimittel sind Nährstoffräuber. Durch die Nährstoffverarmung können arzneimittelbedingte Nebenwirkungen entstehen oder gefördert werden. Lassen Sie sich Ihrer Vitalstoffe nicht berauben! Lernen Sie in diesem spannenden Vortrag, wie Sie sich einfach dagegen schützen können. Es erwartet Sie ein interessanter Vortrag gepackt mit Informationen sowohl zu Vitaminen und Mineralstoffen, als auch zu Arzneimitteln - und deren Wechselwirkungen zueinander. Die Schwerpunkte: - Blutdrucksenker - Entwässerungsmittel (Diuretika) - Magenschutz - Cholesterinsenker - Verhütungspräparate - Antibiotika.

Samstag, 13:00-13:50
Referent: Norbert Wichnalek, Selbständiger Zahntechnikermeister, Spezialisierung: Ganzheitlicher Zahnersatz Zahntechnik Norbert Wichnalek
Internet: http://www.wichnalek.com
Raum: 1
Thema: Zahnersatz ohne Nebenwirkungen. Gesunder Zahnersatz = gesunder Mensch. Erfahren Sie mehr über metallfreien Zahnersatz, Materialien, Möglichkeiten und ansprechende Ästhetik. Gesichtsbildanalyse. Was ist technisch machbar, sinnvoll und zum Wohle des Patienten.

Samstag, 13:00-14:50
Referent: Experten des LYMPHOLOGICUM Lymphnetz Augsburg,
Internet:
Raum: 2
Thema: Symposium zum Thema Brustkrebs: Diagnose-Operation-Nachbehandlung. 1. Die Beeinträchtigung des Lymphsystems durch Mamma-Operationen - Referent: Brustzentrum Josefinum. 2. Lymphologische Komplikationen bei Brustkrebs "Das Armlymphödem" - Referent: Dr.Jochen Berger, Facharzt für All. Medizin / Naturheilverfahren Lymphologie (BLD). 3. Die Behandlung des Lymphödems bei Brustkrebspatientinen in der physiotherapeutischen Praxis - Referentin: Frau Elisabeth Koch (praxis@krankengymnastik-koch.de). 4. Spezial-BHs und prothetische Versorgungsmöglichkeiten im Sanitätshaus - Referentin: Regina Erwin, Medizinprodukteberaterin, Sanitätshaus Drescher+Lung. Ruth Straatman, Medizinprodukteberaterin Fa. Anita (www.anita.com).

Samstag, 13:00-13:50
Referent: Annett Kramer, Diplom-Molekularbiologin Campus Berlin-Buch Institut e & g, Berlin.
Internet: http://www.einfachundgenial.com
Raum: 3
Thema: Der Gentest - die optimale Ernährung bei chronischen Beschwerden und Übergewicht (Arthritis, Migräne, Neurodermitis, Schilddrüsenprobleme, Magen-Darm-Beschwerden, Allergiker). Chronische Erkrankungen und Übergewicht entstehen nicht durch zu viel, sondern durch falsche Nahrung! Wieso? Jeder Mensch ist einmalig, auch Sie! Deshalb nützen keine pauschalen Ernährungsempfehlungen oder allgemeingültige Gesundheitsformeln! Mit einem einfachen Gentest können Sie Ihren individuellen Stoffwechseltyp bestimmen lassen. Damit balancieren Sie Ihren Stoffwechsel aus, decken Mikronährstoffmängel auf und gleichen Fehlregulationen aus. So tragen Sie nachhaltig zur Beschwerde-Verbesserung bei Allergien, Bluthochdruck, Arthritis, Hashimoto, Neurodermitis, Magen-Darm-Probleme, Migräne, Diabetes oder Depression bei. Ihr Gewicht normalisiert sich.

Samstag, 13:00-13:50
Referent: Dr.oec.troph. Annette Nagel, Ernährungswissenschaftlerin, Kräuterpädagogin, München
Internet: http://www.bad-toelz.de
Raum: 3
Thema: Vegan - sinnvolle Ernährungsweise oder Spinnerei? Essen ohne tierische Bestandteile - also vegane Ernährung - ist ein Trend, der immer mehr Anhänger findet. Rezepte gibt es viele und dass diese ebenso gut schmecken wie "Normalkost", hat sich mittlerweile herumgesprochen. Trotzdem stellen sich "Neulinge" und Interessenten sofort die Frage: Wie kompromisslos kann und will ich vegane Ernährung praktizieren und wie kann ich diese sinnvoll in mein tägliches Leben integrieren? Wie weit ist bei einer solchen Ernährung mein Körper ausreichend ernährungsphysiologisch versorgt? Und wie akzeptabel sind gewisse Abweichungen, zum Beispiel durch Honig, aber auch durchmögliche Verunreinigungen von Nahrungsmitteln durch tierische Produkte? All diesen Fragen werden wir im Vortrag gemeinsam nachgehen und sie praxisnah beleuchten.

Samstag, 13:00-13:50
Referent: Dr. Wieland Boockmann, Zertifizierter Experte für Stimmanalyse und Rhythmustherapie Lavoja Sarl, Reichshoffen, Frankreich.
Internet: http://www.lavoja.de
Raum: 4
Thema: Die menschliche Stimme als Diagnose- und Therapiesystem. Unser Gehirn hat ein Spiegelbild unseres Körpers. Ausschließlich hier werden Störungen und Belastungen bereits erkennbar, die sich erst 7-15 Jahre später auf der morphologischen Ebene manifestieren. Die Stimme als diagnostische Grundlage zu nutzen ist deshalb die ideale Ausgangssituation, weil sie vom Autonomen Nervensystem gesteuert wird und sich willentlichen Beeinflussungen komplett entzieht. Schon Sokrates wusste: "Sprich zu mir, damit ich sehe, wer Du bist". Prägende und besonders traumatische Ereignisse spiegeln sich in der menschlichen Stimme wider. Was die Entwicklung der Persönlichkeit (bereits beginnend in der pränatalen Phase!) entscheidend beeinflusst hat, ist auch Jahrzehnte später noch erkennbar. Völlig unerheblich, ob diese Ereignisse im Wachbewusstsein abrufbar sind. Auch wenn sie ausschließlich im Unterbewusstsein verankert sind, üben sie ihren Einfluss auf die Regulation aus. Die in der Diagnose ermittelten gestörten Frequenzen werden zur Therapie genutzt. Es wird eine individuelle CD produziert, die als akustisches Therapeutikum die Selbstordnungs- und Selbstheilungskräfte wieder aktiviert und den Körper in seine Balance zurückführt. Diese Therapie ist völlig nebenwirkungsfrei und von höchster Effizienz.

Samstag, 13:00-13:50
Referent: Evelyn Well, Hörakustik-Meisterin iffland hören, Friedberg.
Internet: http://www.iffland-hoeren.de
Referent: Michael Schmitz, Hörakustik-Meister iffland hören, Augsburg.
Internet: http://www.iffland-hoeren.de
Raum: 5
Thema: Hört sich gut an! Worauf es bei der Hörsystemversorgung ankommt.

Samstag, 13:00-13:50
Referent: Lothar Pirc, Geschäftsführer Maharishi Ayurveda Gesundheits- und Seminarzentrum Bad Ems GmbH
Internet: http://www.ayurveda-badems.de
Raum: 6
Thema: Panchakarma - die klassische ayurvedische Reinigungskur zur Verjüngung, Vorbeugung und Heilung mit praktischen Tipps für zu Hause. Lothar Pirc ist seit 1992 geschäftsführender Gesellschafter des Maharishi Ayurveda Gesundheits- und Seminarzentrums Bad Ems GmbH. Die staatlich anerkannte Privatklinik ist Europas führende und mehrfach ausgezeichnete Einrichtung für ayurvedische Behandlungen.

Samstag, 14:00-14:50
Referent: Dr.med.dent. Martin Nemec, Zahnarzt, Implantologe, Zahnarzt-Praxis Dr. Martin Nemec, Biessenhofen.
Internet: http://www.dr-nemec.de
Raum: 1
Thema: Implantate sind ein Stück Lebensqualität. Über kaum eine andere Behandlung in der Zahnmedizin wurde in den letzten Jahren so viel gesprochen wie über die Implantologie. Dieser Vortrag will mit Gerüchten aufräumen und die Möglichkeiten der modernen Implantologie aufzeigen.

Samstag, 14:00-14:50
Referent: Dr.med. Oliver Werner, Prakt. Arzt, Ayurveda-Arzt, Ayurveda-Experte seit 1980, Präsident des schweiz. Verbandes für Maharishi Ayurveda,
Internet: http://www.ayurveda.eu
Raum: 3
Thema: Ayurveda - Das Wissen vom langen Leben. Die besten Tipps für Gesundheit und Wohlbefinden. Ayurveda: Wie können wir das "Wissen von einem langen, glücklichen und gesunden Leben" im Alltag nutzen? In diesem Vortrag wird Ayurveda vorgestellt, das älteste, umfassendste und heute sehr populäre Gesundheitssystem. Ayurveda ist natürlich und ganzheitlich, zeitlos und gleichzeitig modern. Die Zuhörer erfahren, wie Ayurveda den Weg zu einem Leben im Gleichgewicht ermöglicht, das die Grundlage ist für vollkommenes Wohlbefinden, natürliche Schönheit und dauerhafte Gesundheit. Mit vielen praktischen und leicht umzusetzenden Tipps und Anwendungen für zu Hause.

Samstag, 14:00-14:50
Referent: Diplom Betriebswirt Philipp Heidrich, Zertifizierter Ernährungsberater, IHK-Ausbilder, Geschäftsführer Allergiefrei Essen GmbH, Markt-Oberdorf.
Internet: http://www.allergiefreiessen.de
Raum: 4
Thema: Glutamat, Zitronensäure, Zusatzstoffe - Um die Gerichte schmackhafter, würziger, luftiger, haltbarer, aber auch kostengünstiger zu produzieren, setzt die Lebensmittelindustrie eine Vielzahl an Zusatzstoffen ein. Viele Zusatzstoffe beeinträchtigen jedoch unser Stoffwechselsystem und der Verbraucher wird oft mit irreführenden Begriffen im Unklaren gelassen. Philipp Heidrich, Ernährungsberater und Inhaber der Allergiefrei Essen GmbH erläutert Ihnen, warum wir uns heute krank essen, warum wir auf Inhaltsstoffe aufpassen müssen und was gerade bei Nahrungsmittelunverträglichkeiten wichtig ist.

Samstag, 14:00-14:50
Referent: Dr. med. Richard Harslem, Prakt. Arzt, Vitalarzt, Buchautor, Vitalinsel Diedorf.
Internet: http://www.vitalinsel.com
Raum: 5
Thema: Orthomolekulare Medizin - hochdosierte Vitamin und Spurenelementtherapien haben sich bestens bewährt. Oftmals ist es so, dass Sie durch eine anfängliche, hochdosierte Infusionstherapie viel schnellere und bessere Therapieeffekte erreichen. Dr. Harslem berichtet über bewährte Einsatzmöglichkeiten vom Burn-out-Syndrom bis hin zur Hormon-und Nebennierenschwäche, von der Depression bis hin zu Allergien und häufigen Infekten.

Samstag, 14:00-14:50
Referent: Annett Kramer, Diplom-Molekularbiologin Campus Berlin-Buch Institut e & g, Berlin.
Internet: http://www.einfachundgenial.com
Raum: 6
Thema: Der Gentest - die optimale Ernährung bei chronischen Beschwerden und Übergewicht (Arthritis, Migräne, Neurodermitis, Schilddrüsenprobleme, Magen-Darm-Beschwerden, Allergiker). Chronische Erkrankungen und Übergewicht entstehen nicht durch zu viel, sondern durch falsche Nahrung! Wieso? Jeder Mensch ist einmalig, auch Sie! Deshalb nützen keine pauschalen Ernährungsempfehlungen oder allgemeingültige Gesundheitsformeln! Mit einem einfachen Gentest können Sie Ihren individuellen Stoffwechseltyp bestimmen lassen. Damit balancieren Sie Ihren Stoffwechsel aus, decken Mikronährstoffmängel auf und gleichen Fehlregulationen aus. So tragen Sie nachhaltig zur Beschwerde-Verbesserung bei Allergien, Bluthochdruck, Arthritis, Hashimoto, Neurodermitis, Magen-Darm-Probleme, Migräne, Diabetes oder Depression bei. Ihr Gewicht normalisiert sich.

Samstag, 15:00-15:50
Referent: Dipl. oec.troph. Ralf Moll, Kanne Brottrunk, Selm/Bork.
Internet: http://www.kanne-brottrunk.de
Raum: 1
Thema: Gesundheit beginnt im Darm - Stoffwechsel entschlacken - Darm sanieren.

Samstag, 15:00-15:50
Referent: Dr.med.dent., Dr. rer. nat. (UCN) Johann Lechner, Zahnarzt, Ganzheitliche Zahnheilkunde, Heilpraktiker, Buchautor, Praxisklinik Ganzheitliche Zahnmedizin, Dr. Lechner, München
Internet: http://www.dr-lechner.de
Raum: 2
Thema: Zahnstörfelder als Ursache chronischer Erkrankungen. Seit 1980 ist Dr. Lechner in eigener Praxis in München tätig, mit dem Tätigkeitsschwerpunkt Ganzheitliche Zahnheilkunde: Spezialisierung auf Regulationsdiagnostik, odontogene Störfeldtestungen und operative Störfeldsanierungen, Amalgam-Ausleitung und metallfreier Zahnersatz.

Samstag, 15:00-15:50
Referent: Elisa Kyewski, Heilpraktiker, Referentin, Mineralstoffberaterin, omp - Versandapotheke
Internet: http://www.omp-apotheke.de
Raum: 3
Thema: Schüßler-Salze: Die Spuren im Gesicht. Die preisgünstige und nebenwirkungsfreie Therapie mit Mineralsalzen erfreut sich heute, über 140 Jahre nach ihrer Erforschung durch Dr. Schüßler immer noch großer Beliebtheit, da sie eine sehr gute Möglichkeit der Selbstbehandlung bei vielen akuten Erkrankungen und zur Gesundheitserhaltung sind. Doch wie finden Sie für sich das richtige bzw. die richtigen Salze? Die Erkenntnisse von Dr. Kurt Hickethier, der 17 Jahre lang intensiv erforscht hat, welche Spuren die fehlenden Mineralstoffe im Gesicht hinterlassen, können hier wichtige Hinweise liefern. Die Heilpraktikerin Elisabeth Kyewski, eine erfahrene Mineralstoff-Therapeutin, macht Sie in diesem Vortrag mit der Antlitzanalyse bekannt, so dass Sie danach das eine oder andere Zeichen zu Hause im Spiegel erkennen und das Defizit wieder aufzufüllen können.

Samstag, 15:00-15:50
Referent: Prof. Dr. Stephan Degle, Prof. für Optometrie, Ophthalmologische Optik, Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Institut für Optometrie, Kontaktlinsen und Low Vision bei DEGLE Augenoptik, Augsburg.
Internet: http://www.degle.de
Raum: 4
Thema: Was macht die Augen schlecht? - und wie kann man vorbeugen? Prof. Dr. Stephan Degle berichtet über aktuelle Forschungsergebnisse: Themen sind u.a. Kurzsichtigkeit, Alterssichtigkeit, Grauer und grüner Star sowie Makuladegeneration (AMD). Beeinflussen UV-Licht, Blaulicht, viel Fernsehen und Computerarbeit, Brilletragen usw. unsere Sehkraft? - Sie erhalten im Vortrag einen Überblick, ob und wie Sie schlechtem Sehen vorbeugen können.

Samstag, 15:00-15:50
Referent: Dipl. Geobiologe Sascha Hahnen, Forschungsleiter der Akademie für Strahlenschutz Geovital-Akademie für Geobiologie u. Strahlenschutz, Sulzberg, Österreich.
Internet: http://www.geovital.com
Raum: 5
Thema: Strahlenfrei Leben - Strahlenfrei Bauen. Gesundheitskiller Elektrosmog, Wasseradern, Erdstrahlen, Handy & Co. Was sie bewirken, wie man sich schützt - Hilfe zur Selbsthilfe. Umgang und Leben mit den neuen Medien - DECT Telefon / W-Lan, Geopathie als Krankheitsursache, einfache Maßnahmen beim Hausbau, Info über wissenschaftliche und staatliche Studien Kontrolle von Entstörmassnahmen.

Samstag, 15:00-15:50
Referent: Hedwig Kinzer, Ceus Coach, Müttercoach Ceus Coaching®, München.
Internet: http://www.ceus-coaching.de
Raum: 6
Thema: Berufstätige Mütter - zwischen Stress und Glück: Wie kann eine Mutter die täglichen Herausforderungen von Beruf und Familie bewerkstelligen und dabei noch gesund und glücklich sein? Müttercoach Hedwig Kinzer zeigt Ihnen durch gezieltes Umdenken mit der Ceus Methode® am Beispiel " Was geschieht, wenn ich aufhöre zu denken: Beruf und Kinder kosten mich unendlich viel Kraft!" wie Sie aus dem täglichen Hamsterrad aussteigen und Ihr Leben auf Kurs bringen. Dieser eindrucksvolle Vortrag vermittelt Ihnen neue Kraft und Energie für Ihren Berufs- und Familienalltag. Freuen Sie sich auf kurzweilige 60 Minuten!

Samstag, 15:30-17:45
Referent: Das Team des Lymphologicums Lymphnetz Augsburg,
Internet: http://www.lymphnetz-augsburg.de
Raum: 7
Thema: WORKSHOPS für Ödempatienten (Arm-/Thoraxödem): Tipps, Tricks & Kniffe 15.30 - 16.15: Selbstbandagierung 16.15 - 16.45: Selbstbehandlung 16.45 - 17.15: Entstauungsgymnastik 17.15 - 17.45: An- und Ausziehhilfen für Kompressionsstrümpfe. Das Lymphnetz Augsburg: .Spezialisierte Lymphtherapeuten erklären und demonstrieren die Möglichkeiten der Selbstbehandlung und Selbstbandagierung.Mit Hilfe dieser Informationen kann der Ödempatient aktiv selbst einen Beitrag zu seinem Therapieerfolg leisten.Eine Übersicht über die Tricks und Kniffe beim An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen bietet ein weiterer Workshop vom Sanitätshaus Drescher+Lung. Es besteht die Möglichkeit, die verschiedenen An-und Ausziehhilfen vor Ort unter Anleitung auszuprobieren.

Samstag, 16:00-16:50
Referent: Ulrike Pape, Leiterin der Brainlog-Akademie, Heilpraktikerin für Psychotherapie, Coach, Gesundheitsmanagerin (KoKonat TU München), Eyemotion Glasses Ulrike Pape, Pocking.
Internet: http://www.eyemotion-glasses.de
Raum: 1
Thema: Gesund und glücklich durch blaues Licht! Immer mehr Menschen klagen über Erschöpfungssymptome, Kopfschmerzen und depressive Verstimmungen. Lichtmangel ist eine häufige Ursache dieser immer mehr zunehmenden Symptome. Unser Leben findet meist in Räumen unter Kunstlicht statt und wir haben im Alltag nicht die Möglichkeit genügend natürliches Licht aufzunehmen. Licht ist aber unser wertvollster Bote für Serotonin - unserem Glückshormon. Die Referentin zeigt Ihnen Möglichkeiten auf, wie Sie zu Hause oder in der Praxis hier Symptome lindern können, Ihr Wohlgefühl & Konzentration steigern können und wieder mehr Power erhalten. Und wie Sie den Zugang zu Ihrem Gute Laune Hormon erhalten. Über die positive Wirkung von blauen Licht in der richtigen Wellenlänge gibt es weltweite Studien. Blaues Licht bringt den Organismus wieder in Schwung und bringt, durch die Bildung von Serotonin - unserem Glückshormon - Sonne ins Gemüt. In diesem Vortrag erhalten Sie spannende Einblicke über die Wirkung von blauen Licht. Frau Pape, Leiterin der Brainlog-Akademie, bildet seit vielen Jahren Therapeuten & Coaches in modernen Methoden aus (EMDR, Brainlog, Burnout u.a.) und wird über die Einsatzmöglichkeiten der Lichtbrille "EyeEmotion-Glasses", bisherigen Erfahrungen sowie eine Anleitung zum Selbstmanagement zeigen.

Samstag, 16:00-16:50
Referent: Eva Hettenkofer, Vitalstoffberaterin, Vitalstudio Eva Hettenkofer - Tahitian Noni
Internet: http://www.bioaktivist.de
Referent: Christian Boeltz, Geschäftsführer Firma Morinda, München
Internet: http://morinda.com
Raum: 2
Thema: TruAge - das biologische Alter messen, managen, minimieren. AGE Werte - der neue Gesundheitsindikator, so wichtig wie Blutdruckmessen. Mehr Lebensqualität zu schaffen ist die oberste Priorität für alle, die als Unabhängige Produktberater für das internationale Unternehmen Morinda arbeiten. Dazu gehört die Initiative "TruAge", ein innovativer Ansatz zur Bestimmung des biologischen Alters. TruAgeist für uns alle ein bewusster Einstieg in ein persönliches Gesundheitsmanagement. Messbar ist das TruAge mit dem patentierten TruAge-Scanner, einem revolutionären, speziell für die Firma Morinda entwickelten Gerät. Mittels TruAge-Messung wird unser biologisches Alter über die Haut anhand so genannter AGEs (AdvancedGlycation End-Products) gemessen. Diese Stoffe entstehen durch chemische Reaktion von Proteinen mit überschüssigem Zucker. Mit der Zeit sammeln sich AGEs im Körper an und können unseren Alterungsprozess entscheidend beeinflussen, weil sie z.B. unser Bindegewebe inflexibel werden lassen. Der AGE-Wert ist eine neue Komponente, die jeder von sich kennen sollte, genauso wie den Blutdruck. Wir zeigen, wie er beeinflussbar ist und somit der Alterungsprozess verlangsamt wird. Nach dem Motto: "Lebe länger gesünder und genieße die Zukunft". Besuchen Sie uns auf der Messe und erfahren Sie mehr über ihr TruAgeund ihre AGE Werte.

Samstag, 16:00-16:50
Referent: Jana Jentgen, Diplom-Ernährungswissenschaftlerin, Jentschura International GmbH, Münster.
Internet: http://www.p-jentschura.de
Raum: 3
Thema: Gluten-, laktosefrei und vegan in den Tag starten. Gerade die erste Mahlzeit des Tages sollte reich an natürlichen Nähr- und Vitalstoffen sein, damit man energiegeladen und geistig fit den Tag beginnt. Wie wichtig das Frühstück ist und wie es für Jung und Alt lecker und gesund gestaltet werden kann, erfahren Sie in diesem Vortrag rund um eine basische Ernährungsweise.

Samstag, 16:00-16:50
Referent: Harald B. Links, Heilpraktiker,Doctor Osteopathie, anerkannter Spezialist und Erfinder der sanften, dauerhaften Beckenregulation, Mannheim.
Internet: http://www.beckenschiefstand.de
Raum: 4
Thema: "Krank im Kreuz - der Beckenschiefstand als Hauptursache chronischer Rückenbeschwerden". In seinem Vortrag wird Harald Links aus Mannheim, Heilpraktiker & Doctor Osteopathie, anerkannter Spezialist und Erfinder der sanften, dauerhaften Beckenregulation ausführen, wie und weshalb es bei ca. 70% der Bevölkerung zu einem Beckenschiefstand gekommen ist. Der Beckenschiefstand gilt unbestritten als die Hauptursache chronischer Rückenbeschwerden. Herr Links wird die Möglichkeiten aufzeigen, einen Beckenschiefstand dauerhaft zu beseitigen, Lösungen für sog. Bandscheibenvorfälle aufzeigen und wie in vielen Fällen eine Hüftgelenkprothese vermieden werden kann. Herr HP Links gilt bereits seit Jahren als international anerkannter Spezialist der sanften Beckenregulation.

Samstag, 16:00-16:50
Referent: Joseph Köglmayr, NaturSpiruVital, Weilheim.
Internet: http://www.naturspiruvital.de
Raum: 5
Thema: Spirulina Pacifica - Hawaii Algen. Von der Herstellung bis zur praktischen Anwendung. Spirulina ist eine ideale Ergänzung für jeden Menschen jeder Altersgruppe. Die täglich steigenden Herausforderungen und Umweltbelastungen fordern unseren Körper immer mehr. Spirulina pacifica Hawaii Algen enthalten eine Fülle lebenswichtiger Nähr- und Vitalstoffe, wie zum Beispiel Betacarotin, Vitamin B12, Eisen, pflanzlichen Eiweiß und alle 8 lebensnotwendigen Aminosäuren, könnte eine Antwort darauf sein.

Samstag, 16:00-16:50
Referent: Norbert Haberhauer, Heilpraktiker, Vizepräsident Deutscher Naturheilbund a.D., Autor, Medical Advisor, Boma Lecithin GmbH/MinPharm
Internet: http://www.boma-lecithin.de
Raum: 6
Thema: Unser Immunsystem, jedem Medikament überlegen. Ein intaktes und stabil gehaltenes Immunsystem kann fast allen krankmachenden Reizen widerstehen und ist so gesehen jedem medikamentösen Einfluss weit überlegen. Anhand anschaulicher Beispiele wird erläutert, welche Einflüsse die immunologische Abwehr stören können, welche Regulations- und Kompensationsmechanismen greifen und welche Möglichkeiten dazu beitragen, diese Funktionen sinnvoll zu unterstützen.

Samstag, 17:00-17:50
Referent: Klaus Denninger, Geschäftsführer Aloe Vera Service, Schöntal.
Internet: http://www.aloe-vera-gold.de
Raum: 1
Thema: Aloe Vera - Wirkung dank Wirkstoffen oder Placebo und billiger Werbegag? Tausende von Aloe Produkten versprechen von der Krebsheilung bis zu wunderbaren Wirkung in der UnterhoseSoforthilfe. Wie kann der Verbraucher und Patient die Spreu vom Weizen trennen? Beschreibung: Aloe Vera finden wir heute als einen der meist beworbenen Rohstoffe in tausenden von Produkten. Was halten Ärzte und Verbraucherzentralen von diesen Produkten. Mögliche Indikationen sowie gesicherte Indikationen zeigen die tatsächlichen Grundlagen in einer sinnvollen Anwendung. Unterschiede in der Botanik, der Verarbeitung, der Konservierung, der Zusatzstoffe und der Kombination mit anderen Wirkstoffen zeigen die Qualität bei Aloe Produkten. Die Besucher haben während und nach dem Vortrag die Möglichkeit den Referenten direkt zu befragen.

Samstag, 17:00-17:50
Referent: Doris Annelie Preidt, Heilpraktikerin der Psychotherapie,Ernährung,Hautpflege, Olching/Fürstenfeldbruck.
Internet: http://www.cellagon.de
Raum: 2
Thema: Die Haut ist der Spiegel unserer Gesundheit, richtige Ernährung der Schlüssel zu unserem Wohlbefinden. Wechselwirkungen: Ernährung - Stoffwechsel - Psyche - Haut. Welche Vitalstoffe fördern gezielt Wohlbefinden und Konzentration und bringen unsere Freude und Lebenskraft in Schwung? Wie richtige Hautpflege Umwelteinflüssen und dem natürlichen Alterungsprozess begegnet und uns gesund und gepflegt aussehen lässt.

Samstag, 17:00-17:50
Referent: Dr. med. dent. Thomas Schneider, Praxisklinik für Zahnmedizin Alte Schmiede, Augsburg.
Internet: http://www.praxisklinik-alteschmiede.de
Raum: 3
Thema: NEU - BITTE BEACHTEN: Zahnmedizin aktuell: Implantate, digitale Zahnmedizin, Schönheits-Zahnmedizin. Aktuelle Forschungsthemen zur Zahnmedizin der Zukunft.

Samstag, 17:00-17:50
Referent: Gisela Rist, Dipl. Gesundheits- und Bewegungstrainerin, GesundSEIN in Bewegung - Gisela Rist, Neusäß
Internet: http://www.gisela-rist.de
Raum: 4
Thema: "Abnehm - Freude" DER neue und einzige Erfolgsweg, um die Ursache für Fettleibigkeit und Übergewicht für immer zu besiegen. Manchmal kommt es dick - Du bekommst dein Fett drauf und bringst es nicht mehr los. In den letzten 30 Jahren hat sich die Zahl der Fettleibigen verdoppelt. Weltweit ist jeder Zweite übergewichtig und jeder Fünfte fettleibig. Millionen Menschen in den Wohlstandsländern hangeln sich von einer Diät zur Nächsten, machen Sport, nehmen ab und wieder zu. Welches Urprogramm läuft in unseren Körpersystemen ab und was tragen der moderne Lebensstil und unsere Umwelt dazu mit bei? Gottseidank gibt es eine natürliche und nachhaltige Lösung - homöopathisch und mit Micro Nährstoffen unterstützt und tausendfach erfolgreich umgesetzt. Vortragsinhalt: 1. Das Wissen der Promis 2. Das "Abnehm - Freude" Programm -Theoretische Grundlagen 3. Die Kur in der Praxis 4. Was sonst noch wichtig ist? > Risikogruppen > Unterstützende Vitalstoffe.

Samstag, 17:00-17:50
Referent: Dr.med. Norbert Weiß, Facharzt für Allgemeinmedizin, BEMER Referenzmediziner, Vertrieb Medizintechnik - In der Praxis von Dr.med. Ines Kraus, Weil.
Internet: http://www.bemer-partner.com/dr-weiss
Raum: 5
Thema: Physikalische Gefäßtherapie. In der Allgemeinmedizin spielt die Mikroangiopathie eine entscheidende Rolle für die Vorsorge, Therapie und Rehabilitation. Die Leistungsfähigkeit des Körpers (Gesundheit) wird durch den Funktionszustand seiner Mikrozirkulation bestimmt. Das BEMER Therapiesystem ist heute die bestuntersuchteste und wirksamste Behandlungsmethode für eine eingeschränkte Mikrozirkulation. Die BEMER Technologie 2010 mit ihrer einzigartigen biorhythmisch definierten, komplexen Signalkonfiguration wurde auf Grund der Erkenntnis entwickelt, dass ohne ausreichende Versorgung der Zellen und ohne entsprechende Entsorgung der Abfallprodukte des Stoffwechsels keine Heilung bzw. Gesunderhaltung möglich ist. Das BEMER Signal ist keine Weiterentwicklung, sondern ein bedeutender Qualitäts- und Quantitätssprung für die Verbesserung der Durchblutung in den kleinsten Gefäßen.

Samstag, 17:00-17:50
Referent: Alexey Layer, Importeur SIVASH Heilerde, Geschäftsführer ALNOVA, Karlsruhe.
Internet: http://www.sivash.de
Raum: 6
Thema: Chronische Schmerzen und Hautprobleme mit SIVASH-Heilerde natürlich behandeln. SIVASH-Heilerde ist ein einzigartiges Peloid, aus einem Salzsee der Krim. Die zufällig entdeckte Heilerde lindert Hautprobleme, Schmerzen der Gelenke, Muskeln, des Rückens und hilft den Knochen nach einem Bruch oder OP besser zusammen zu wachsen.

Nach oben scrollen