Neuigkeiten
Startseite » Vortragsprogramm 2013

Vortragsprogramm 2013

Deutschlands größtes Vortragsprogramm
6 Vortragsräume im TagungsCenter mit ingesamt 1.000 Sitzplätzen

Auch dieses Jahr sind wir wieder besonders stolz auf die Vielzahl hochkarätiger Referenten:
Ärzte und Professoren, die bundesweit an führenden Fachkliniken lehren, forschen und praktizieren.

Auf keiner anderen Gesundheitsmesse finden Sie dieses Niveau.
Die Vorträge sind immer hervorragend besucht – Auch hier gilt: Der weiteste Weg lohnt sich!

EingangFoyerz zum TagungsCenterVorträge
(Photo: Eingangsbereich zum TagungsCenter)

Stichwortsuche:
Suchen Sie nach Themen z.B. Herz, Rücken, Zahn usw.

Samstag, 10:15-10:50
Referent: Horst Heusser, Therapeut, Schulungsleiter, Bemer Medizintechnik
Internet: http://www.bemer-partner.com/inge
Raum: 1
Thema: Die BEMER-Therapie ist hochwirksam für Prävention sowie für Heilung-, Genesung und Regenerationsprozesse. Auf der Basis jahrelanger Arbeit hat die Bemer-Forschung bahnbrechende Erkenntnisse zur Biorhythmik lokaler und übergeordneter Regulationsvorgänge der Mikrozirkulation gewonnen. Das Kernstück der physikalischen Bemer-Technologie ist ein mehrdimensionales Signalgefüge, das die eingeschränkte bzw. gestörte Mikrozirkulation effektiv, sprich innerhalb von 2 Minuten, sichtbar stimuliert. Sie unterstützt folglich einen der wichtigsten Regelmechanismen im menschlichen Körper für Prävention, Heilungs-, Genesungs- und Regenerationsprozesse.

Samstag, 10:15-10:50
Referent: Dr. med. Richard Harslem, Prakt. Arzt, Vitalarzt, Buchautor, Vitalinsel Diedorf.
Internet: http://www.vitalinsel.com
Raum: 2
Thema: Viele Beschwerden werden von der Schulmedizin als psychisch abgetan. VITALMEDIZIN hilft oft die wirklichen Ursachen und bestmögliche Therapien zu finden: Mikronährstoffdefizite, freie Radikale, Dysbiosen, versteckte Allergien und vieles mehr können eine Rolle spielen. Dr. med. Richard Harslem, praktischer Arzt, Vitalarzt, Buchautor, gibt Antworten auf sinnvolle und Kosten sparende Untersuchungsabläufe.

Samstag, 10:15-10:50
Referent: Ralf Sirch, MD (A.M.) Ay Vaidya Vachaspati, Clinical Ayurveda Specialist CAS, Clinical Ayurveda Therapist CAT. AYURVEDAZENTRUM, Türkheim.
Internet: http://www.ayurvedazentrum.org
Raum: 3
Thema: Ayurveda, der Schlüssel zur Gesundheit von morgen. Krankheit ist im Ayurveda nur eine vorübergehende Störung die beseitigt werden kann. Es spielt dabei keine Rolle, wie die Krankheit bei uns im Westen bezeichnet wird. Osteoporose, Hepatitis, Leberzirrhose, Hautkrankheiten, MS, Demenz, um nur einige zu nennen, sind alles Begriffe unserer Allopathie, die offensichtlich noch nicht die Ansätze hat, solche Störungen zu beseitigen. Ayurveda, die älteste, funktionierende Heilkunde der Menschheit, hält alles bereit um auch bisher als unheilbar geltende Krankheiten erfolgreich zu kurieren. Fragen Sie während des Vortrages einfach, was Sie schon immer interessiert hat.

Samstag, 10:15-10:50
Referent: Francesco Krause, Osteopath DO, Gemeinschaftspraxis Francesco Krause & Nadja Neumüller, Altomünster - Rudersberg 6.
Internet:
Raum: 4
Thema: Still Punkt Osteopathie - Fühlbar Erleben. Vortrag Osteopathie: Wir demonstrieren im Team die Techniken der osteopathischen Behandlung. Der sogenannte Still Punkt umschreibt einen fühlbaren und messbaren Zustand von acht Hertz, den der Patient und vor allem der Therapeut erreichen, indem der craniosakrale Rhythmus in einen Stillstand manipuliert wird. In diesem Zustand wird Raum gegeben, um den Körper sich auf allen Ebenen selbst regulieren zu können. Wir laden Sie herzlich ein, dies mit uns zu erfahren.

Samstag, 10:15-10:50
Referent: Dr.med. Jörg Hawlitzky, Chefarzt Gefäßchirurgie Gefäßzentrum Starnberger See, Benedictus Krankenhaus Tutzing
Internet: http://www.krankenhaus-tutzing.de
Raum: 5
Thema: Das Bauchaortenaneurysma - Diagnostik und die modernen Therapieverfahren. Bei einem Aortenaneurysma handelt es sich um Erweiterung der Hauptschlagader. 9 % der Bundesbürger über 65 Jahren haben eine solche Erweiterung. Je größer so ein Aneurysma ist, desto höher ist die Wahrscheinlichkeit, dass dieses platzt. Die Aneurysmen werden meistens über Jahre nicht bemerkt und verursachen auch keine Beschwerden. Kommt es jedoch zum Platzen der Schlagader, wird dieses in über 70 % der Fälle nicht überlebt. Dank moderner Diagnostik muss es heutzutage nicht mehr so weit kommen. Im Rahmen von Ultraschalluntersuchungen werde diese Erweiterungen oft frühzeitig erkannt, so dass eine einfache Therapie möglich ist. Die Abteilung für Gefäßchirurgie unter Leitung von Dr. Jörg Hawlitzky am Benedictus Krankenhaus in Tutzing verfügt über langjährige Erfahrung in der Behandlung von Aortenaneurysmen und bietet sämtliche Therapieverfahren und auch spezielle Behandlungsmethoden an. Insbesondere die schonenden Minimalinvasiven Operationsmethoden haben in den letzten einen immer größeren Stellenwert erlangt. In dem Vortrag wird Ihnen an Hand von Beispielen die möglichen Behandlungsmethoden dargelegt.

Samstag, 10:15-10:50
Referent: Astrid Christiane Haase, Heilpraktikerin, Ausbilderin für die EMMETT-Technique Naturheilpraxis A.C. Haase, Kiefersfelden.
Internet: http//www.emmett-therapies.de
Raum: 6
Thema: EMMETT-Technique - schnelle, effektive Muskellösung. Die Emmett-Methode, entwickelt durch den Australier Ross Emmett, umfasst die Anwendung von leichtem Druck auf bestimmten Punkten im Muskel- und Bindegewebe, auf Gelenken und Sehnen, über dieses das Muskelgedächtnis aktiviert wird. Eine spezielle und gezielte Abfolge von Griffen ermöglicht eine schonende physische Lösung von verspannten und verkrampften Muskelgruppen und führt so auch zu einer Entspannung des ganzen Körpers. Bei Beschwerden und Schmerzen kann dies zu einer augenblicklichen Lösung führen. Die effektiven und schnellen Veränderungen sind immer wieder faszinierend! Das Wunderbare an dieser Technik ist die Flexibilität: Sie kann hervorragend mit anderen Methoden und Techniken kombiniert oder auch eigenständig angewandt werden! Die Emmett-Methode ist sozusagen das Chamäleon unter den verschiedensten Methoden und Therapien! Durch die Ausbildung, die mittlerweile in Australien, Neuseeland, Asien und Europa angeboten wird, können Therapeuten sich sehr gut auf die Bedürfnisse ihrer Klienten einstellen. Diese neuartige Technik eignet sich vor allem für Chiropraktiker, Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Masseure, Krankenschwestern und Krankenpfleger, Altenpfleger, Hebammen, Heilpraktiker und Ärzte.

Samstag, 10:15-14:45
Referent: Das Team des Lymphologicums Augsburg,
Internet: http://www.lymphologicum.de/
Raum: 7
Thema: WORKSHOPS für Ödempatienten: Tipps, Tricks & Kniffe 10.15 - 11.00: Selbstbandagierung 11.00 - 11.30: Selbstbehandlung 11.30 - 12.00: Entstauungsgymnastik 12.00 - 12.30: An- und Ausziehhilfen für Kompressionsstrümpfe. 12.30 - 13.15: Selbstbandagierung 13.15 - 13.45: Selbstbehandlung 13.45 - 14.15: Entstauungsgymnastik 14.15 - 14.45: An- und Ausziehhilfen für Kompressionsstrümpfe. Das Lymphnetz Augsburg: .Spezialisierte Lymphtherapeuten erklären und demonstrieren die Möglichkeiten der Selbstbehandlung und Selbstbandagierung.Mit Hilfe dieser Informationen kann der Ödempatient aktiv selbst einen Beitrag zu seinem Therapieerfolg leisten.Eine Übersicht über die Tricks und Kniffe beim An- und Ausziehen von Kompressionsstrümpfen bietet ein weiterer Workshop vom Sanitätshaus Drescher+Lung. Es besteht die Möglichkeit, die verschiedenen An-und Ausziehhilfen vor Ort unter Anleitung auszuprobieren.

Samstag, 11:00-11:50
Referent: Diplom Betriebswirt Philipp Heidrich, Zertifizierter Ernährungsberater, IHK-Ausbilder, Geschäftsführer Allergiefrei Essen GmbH, Markt-Oberdorf.
Internet: http://www.allergiefreiessen.de
Raum: 1
Thema: Aus der Praxis: Nahrungsmittelallergien. Woher kommen sie? Wie komme ich zu einer vernünftigen Diagnose? Was kann ich dagegen tun? Neueste Erkenntnisse aus der Praxis im Umgang mit Nahrungsmittelallergien und Unverträglichkeiten. Philipp Heidrich, Geschäftsführer der Allergiefrei Essen GmbH hat jeden Tag mit den unterschiedlichsten Allergien und Unverträglichkeiten seiner Kunden zu tun. Von chronischen Erkrankungen wie Zöliakie bis hin zu Multiallergikern. Dabei gilt es immer die Herausforderung zu meistern, jeden Kunden, Gastronomie und Kliniken mit den Nahrungsmitteln zu versorgen die geeignet sind. Dadurch wurde in der Vergangenheit ein großer Erfahrungsschatz im Bereich Diagnoseverfahren, Ernährung und Produktwissen gewonnen, die in diesem Vortrag erläutert werden.

Samstag, 11:00-11:50
Referent: Dr. (Univ. Urbino) Hannes Proeller, Apotheker Zusatz: Homöopathie, Naturheilkunde, Ernährungsberatung Anna Apotheke, Augsburg.
Internet: http://www.annaapo24.de
Raum: 2
Thema: Die spagyrische Hausapotheke - Ich entführe Sie in dem Vortrag in die Welt der alchimistischen Medizin, mit der ich bereits aufgewachsen bin. Unsere Familie steht hierbei für höchste Qualität durch eigenen Heilpflanzenanbau und traditionelle Herstellungsverfahren in Kleinmengen. Die Spagyrik hilft Ihrem Organismus, wieder in seinen Rhythmus zu kommen, und stellt uns Mittel zur Verfügung, die bei Alltagsbeschwerden und kleineren Zipperlein tolle Hilfe leisten.

Samstag, 11:00-11:50
Referent: Ute Merk, Ärztlich geprüfte Fastenleiterin (dfa), Lenggries Landhaus Theresa, Bad Tölz.
Internet: http://www.fasten-isarwinkel.de
Raum: 3
Thema: Modernes Fasten - Altbewährtes neu inszeniert. Fasten hat eine Jahrtausende alte Tradition, wurde und wird in vielen Weltreligionen praktiziert, als Gesundheitsvorsorge empfohlen oder als Diät angesehen. Das moderne Fasten hat sich verändert! Heute fasten wir aus anderen Gründen und mit anderen Methoden als früher. Die Beweggründe und die Motivation liegen oft in den stressigen Lebensumständen. Auszeit, Entspannung und Erholung sind dringend notwendig - ebenso brauchen wir Anregungen, Tipps und Impulse für eine Verbesserung unserer Situation. Das gelingt am besten und nachhaltigsten beim Fasten in einer betreuten Gruppe, mit Begleitung und Anleitung durch entsprechende Spezialisten. Informieren Sie sich über die heutigen Methoden des Fastens und erfahren Sie, warum modernes Fasten kein alter Hut ist, sondern eine neue Form von Urlaub...

Samstag, 11:00-11:50
Referent: Axel Scheumann, Apotheker MantraPharm OHG, Baden-Baden.
Internet: http://www.mantrapharm.de
Raum: 4
Thema: WEIHRAUCH - als traditionelles Heilmittel neu entdeckt. WEIHRAUCH - ein natürlicher Entzündungshemmer? Was wirkt bei Weihrauch? Wie wirkt Weihrauch? Seit Jahrtausenden ist die entzündungshemmende Wirkung der Inhaltsstoffe von Weihrauch, vor allem der Boswelliasäuren, in verschiedenen Kulturregionen bekannt. Fasst man den heutigen Kenntnisstand über den Weihrauchharz zusammen, so stellt sich der Weihrauch als eine neuartige, naturheilkundliche Therapiemöglichkeit dar. Der ernährungsphysiologische therapeutische Nutzen von Weihrauch ist aktuell Gegenstand intensiver wissenschaftlicher Forschungen. In diesem Vortrag zeigt Ihnen Herrn Scheumann auf, wie Sie Ihre Lebensqualität und -vitalität steigern können.

Samstag, 11:00-11:50
Referent: Dr.med. Otto Pecher, Arzt für Naturheilverfahren, Arzt für Chirotherapie. Physiotherm, Augsburg, München.
Internet: http://www.physiotherm.com
Raum: 5
Thema: Burnout & Kreuzschmerz. Kreuzschmerzen sind bereits eine Volkskrankheit und in 80% der Fälle, findet man keine Ursache. Dennoch, der Schmerz ist real. Kreuzschmerzen können auch eine Symptom des Burnout sein. Burnout ist eine Erkrankung von Menschen, die Leistung erbringen wollen. Zwei eng verknüpfte Krankheitsbilder denen man - erkennt man frühzeitige die Warnzeichen - mit professioneller Hilfe und relativ einfachen Maßnahmen erfolgreich entgegen treten kann.

Samstag, 11:00-11:50
Referent: Evelyn Well, Hörakustik-Meisterin iffland hören, Friedberg.
Internet: http://www.iffland-hoeren.de
Referent: Michael Schmitz, Hörakustik-Meister iffland hören, Augsburg.
Internet: http://www.iffland-hoeren.de
Raum: 6
Thema: Das hört sich gut an! Welche technischen Lösungen gibt es bei der Hörsystemversorgung?

Samstag, 12:00-12:50
Referent: Michael Urban, Energetiker, Geschäftsführer Therapiezentrum Freilassing.
Internet: http://www.energetik-bayern.de
Raum: 1
Thema: Gerade durchs Leben - energetische Wirbelsäulenaufrichtung.

Samstag, 12:00-12:50
Referent: Christian Lugar MBA, Geschäftsführer, ehemaliger Spitzensportler Judo und Erfinder von Black Bear, Black Bear - Bio-Energie-Riegel, Wien, Österreich
Internet: http://www.black-bear.at
Raum: 2
Thema: Umsetzbare, lebbare, gesunde Ernährung. Der Tiroler Ex-Spitzensportler (Judo) und Black Bear Steinzeit- Nahrung Gründer und Erfinder Christian Lugar führt in die Grundsätze einer gesunden Ernährung ein. Dabei ist es ihm besonders wichtig, machbare und lebbare Tipps zu geben, welche im Alltag umsetzbar sind. "Es gibt nichts Gutes außer man tut es".

Samstag, 12:00-12:50
Referent: Christof Baur, Sportwissenschaftler Rehazentrum Augsburg GmbH
Internet: http://www.rehazentrumaugsburg.de
Raum: 3
Thema: Rückentraining nach dem FPZ-Konzept - Ein Programm das wirklich hilft!

Samstag, 12:00-12:50
Referent: Ulrich Schaptke, Geschäftsführer Elektrosmog-frei leben Ulrich Schaptke & Partner, Hirschaid
Internet: http://www.elektrosmog-schaptke.de
Raum: 4
Thema: Welche Auswirkungen haben Handy-, Satellitenfunk- und schädliche Erdstrahlen auf Nahrung, Trinkwasser und den Mensch? Ulrich Schaptke erklärt, wie unser Körper durch technische Störfelder und digital gepulste Funkstrahlen gestresst und belastet wird und wie diese Strahlung auch unsere Lebensmittel und unser Trinkwasser verändern. Sie erleben und erfahren, wie wir diesen Herausforderungen begegnen können, ohne auf die moderne Technik verzichten zu müssen. Quellwasserqualität aus der Leitung und lebendige Nahrungsmittel geben unseren Lebensmitteln und unserem Wasser die ursprüngliche Vitalenergie zurück.

Samstag, 12:00-12:50
Referent: Elke Kuhn, ausgebildet nach den Richtlinien der BAFM in Mediation ek-Mediation, Höchstädt/Donau.
Internet: http://www.ek-mediation.de
Raum: 5
Thema: Burnout - Warnsignale verstehen und gezielt handeln. Burnout, das ist z. Z. in aller Munde. Hat das jetzt jeder? Ist das ein Argument zum Ausruhen oder Faullenzen? Leider gibt es hierfür noch keine genaue Diagnose. Das macht es den Betroffenen oft schwer, zu überzeugen: sich und die Anderen. Und doch betrifft es so viele. Oft fallen Mitarbeiter bis zu einem Jahr für ihre Betriebe aus. Kann sich das noch ein Arbeitgeber leisten? Was tun als Arbeitgeber? Ist wegschauen eine gute Strategie? Auch Familienangehörige sind "betroffen". Wie verhält man sich, wenn ein Angehöriger von Burnout betroffen ist? Wie kann man sich selbst vor dem "Mitleid" schützen?

Samstag, 12:00-12:50
Referent: Dipl.-Trophologin Michaela Wagner, Leiterin Ernährungsberatung u. -therapie, Neurodermitistrainer Ernährung, zert. Diät- u. Ernährungsberaterin, Ernährungsfachkraft Allergologie, Fachkrankenhaus für Dermatologie Schloss Friedensburg, Leutenberg.
Internet: http://www.schloss-friedensburg.de
Raum: 6
Thema: Was rumpelt und pumpelt in meinem Bauch herum? Wissenswertes zu Laktoseintoleranz, Fruktosemalabsorption und Sorbitunverträglichkeit. Die Zahl von Patienten mit einer Laktoseintoleranz oder einer Fruktosemalabsorption scheint stetig zuzunehmen. Dieser Vortrag beleuchtet diese beiden Kohlenhydrate sowohl von ihrer ernährungsphysiologischen Seite als auch ihre Bedeutung im Einsatz in der Nahrungsmittelindustrie. Symptome, geeignete Testverfahren, Lebensmittelkennzeichnung – alles was an diversen Informationen breit gestreut anzutreffen ist, wird in diesem Vortrag aufgegriffen, gebündelt, sortiert und für Betroffene und Interessierte zu einem anwendungsbereiten Material aufgearbeitet.

Samstag, 13:00-13:50
Referent: Dr.med. Annette Klein, Fachärztin Abteilung Dermatochirurgie und Dermatologie Artemed Fachklinik München
Internet: http://www.artemedmuenchen.de
Raum: 1
Thema: Hautkrebs und wie Sie sich davor schützen können? Die höchste Wachstumsrate in den letzten Jahren unter allen Krebserkrankungen hat der sogenannte weiße Hautkrebs. Er wird auch als Basalzellkarzinom bezeichnet und wird insbesondere dann gefährlich, wenn er nicht behandelt wird, denn dann wächst er zerstörend in gesundes Gewebe ein. Das Basalzellkarzinom entsteht vor allen Dingen durch UV-Belastung, also Sonnenstrahlung, ob im Freien oder im Sonnenstudio. Ausschlaggebend ist dafür nicht ein Sonnenbrand, sondern quasi eine Dauerbelastung, das heißt über Jahre immer wieder langes Aufhalten in der Sonne. Wer beispielsweise den ganzen Sommer im Garten verbringt, ist genauso gefährdet, wie jemand, der am Strand in der Sonne liegt. Wie Sie sich schützen können und wann akute Gefahr besteht, erfahren Sie von Frau Dr. Klein persönlich.

Samstag, 13:00-13:50
Referent: Dr. med. dent. Johannes Zimmermann, Zahnarzt, Schwerpunkt digitale Abformung Sandmair Zahntechnik GmbH
Internet: http://www.zahntechnik-sandmair.de
Referent: Daniel Sandmair, Zahntechniker Sandmair Zahntechnik GmbH
Internet: http://www.zahntechnik-sandmair.de
Raum: 2
Thema: Digitale Abformung - Patienten, die eine zahntechnische Versorgung jeglicher Art benötigen, können bei Ihrem Zahnarzt innerhalb weniger Minuten eine digitale 3D-Aufnahme ihrer Zähne anfertigen lassen. Der intraorale Scanvorgang ersetzt dabei die physische Abformung mit Abformmaterial. Und auch der unangenehme Geschmack im Mund oder unerwünschte Nebenwirkungen wie Würgen fallen weg. Für den Patienten ist das intraorale Scannen deshalb insgesamt komfortabler, und dem Zahnarzt erlaubt es, sauber, einfach und präzise zu arbeiten. Mithilfe des Scans wird zuerst ein virtuelles Zahnmodell, dann ein physisches Präzisionsmodell für das Zahnlabor angefertigt. Für das Labor ist es in der Folge sehr viel einfacher, hochwertige Restaurationen herzustellen. Unsere hervorragenden Erfahrungen mit dem Intraoral Scanner möchten wir Ihnen anhand von zwei Patientfällen erläutern.

Samstag, 13:00-13:50
Referent: Uwe Bröder, Magnetfeldspezialist, Entwickler von techn. Umweltsignalen, Geschäftsführer Wiman GmbH, Thansau
Internet: http://www.my-swit.de
Referent: Dr. med. Richard Harslem, Prakt. Arzt, Vitalarzt, Buchautor, Vitalinsel Diedorf.
Internet: http://www.vitalinsel.com
Raum: 3
Thema: Elektromagnetische Stimulation - eine moderne Weiterentwicklung der pulsierenden Magnetfeldtherapie. Wirkungsweisen, Vorteile, Einsatzmöglichkeiten von der Sportverletzung oder OP über orthopädische Beschwerden bis hin zu psychischen Problemen oder einfach für mehr Vitalität und Wohlbefinden. Dr. med. Richard Harslem hat seit 20 Jahren Erfahrung in der Anwendung pulsierender Magnetfeldsysteme und der neuen elektromagnetischen Stimulation. Zusammen mit Herrn Uwe Bröder, Magnetfeldspezialist und Entwickler von technischen Umweltsignalen der elektromagnetischen Stimulation stellt er das neue Verfahren vor.

Samstag, 13:00-13:50
Referent: Stefan Frick, Vertriebsdirektor PKV-Hilfe24 - Versicherungsberatung, Augsburg
Internet: http://www.PKV-Hilfe24.de
Referent: Heinz-Jürgen Ring, Geschäftsführer PKV-Hilfe24 - Versicherungsberatung, Augsburg
Internet: http://www.PKV-Hilfe24.de
Raum: 4
Thema: Macht Ihnen der steigende Monatsbeitrag für Ihre private Krankenversicherung Sorgen? Erfahren Sie hier, wie Sie Ihren Beitrag um bis zu 50% senken können. Und das ohne Wechsel des Versicherers, bei vergleichbaren Leistungen und vor allem ohne Verlust der für Sie angesammelten Altersrückstellungen.

Samstag, 13:00-13:50
Referent: Herr Jordi Campos, Arzt für Naturheilverfahren, Ganzheitsmedizin und Augentraining Arztpraxis für Naturheilverfahren & Augentraining, Kredenbach.
Internet: http://www.jc-vita-sana.de
Raum: 5
Thema: Augenkrankheiten naturheilkundlich behandeln - Besser (aus-) sehen ohne Brille? Die Augen als Spiegel des Körpers und der Seele.

Samstag, 13:00-13:50
Referent: Brigitte Chytry, Apothekerin Nicapur® Deutschland GmbH, Freilassing.
Internet: http://www.nicapur.at
Raum: 6
Thema: Arzneimittel & Nährstoffe - Mit Vitaminen und Mineralstoffen Arzneimittelnebenwirkungen bekämpfen. Verbessern Sie Ihre Therapieerfolge! Verringern Sie unangenehme Nebenwirkungen von Medikamenten! Steigern Sie Ihre Lebensqualität! Arzneimittel sind Nährstoffräuber. Durch die Nährstoffverarmung können arzneimittelbedingte Nebenwirkungen entstehen oder gefördert werden. Lassen Sie sich Ihrer Vitalstoffe nicht berauben! Lernen Sie in diesem spannenden Vortrag, wie Sie sich einfach dagegen schützen können. Es erwartet Sieeininteressanter Themenabend gepackt mit Informationen sowohl zuVitaminen und Mineralstoffen, als auch zu Arzneimitteln - und deren Wechselwirkungen zueinander. Die Wechselwirkungs-Schwerpunkte: - Blutdrucksenker - Entwässerungsmittel (Diuretika) - Magenschutz - Cholesterinsenker - Verhütungspräparate - Antibiotika.

Samstag, 14:00-14:50
Referent: Björn Michel, Oberarzt, Facharzt für Orthopädie und Unfallchirurgie endogap Klinik für Gelenkersatz im Klinikum Garmisch-Partenkirchen.
Internet: http://www.endogap.de
Raum: 1
Thema: Wenn Hüfte und Knie ihren Dienst versagen - Keine Angst vor neuen Gelenken! Allgemeine Behandlung der Arthrose, Stufenplan bis zum künstlichen Gelenk.

Samstag, 14:00-14:50
Referent: Dr.med.dent. Steffen Kistler, Inhaber, Implantologe Praxisklinik für Zahnheilkunde, Landsberg
Internet: http://www.implantate-landsberg.de
Referent: Dr.med.dent. Georg Bayer, Zahnarzt Praxisklinik für Zahnheilkunde, Landsberg
Internet: http://www.implantate-landsberg.de
Raum: 2
Thema: Implantate ohne Knochenaufbau. Schnell. Einfach. Unkompliziert. Viele Patienten mit Lücken in den Zähnen oder auch zahnlose Patienten wollen eine festsitzende Lösung ohne großen Knochenaufbau und mit überschaubarem finanziellen Aufwand. In diesem Vortrag wollen wir Ihnen die Angst vor Zahnlosigkeit nehmen und einen sicheren Weg zu mehr Lebensqualität zeigen.

Samstag, 14:00-14:50
Referent: Dipl. oec.troph. Ralf Moll, Kanne Brottrunk, Selm/Bork.
Internet: http://www.kanne-brottrunk.de/
Raum: 3
Thema: Jungbrunnen Entsäuerung. Darm sanieren - Stoffwechsel entschlacken.

Samstag, 14:00-14:50
Referent: Dipl.-Päd. cand. M.A. Anja Stagge, Strategisches Marketing und Kommunikation in der Gesundheitswirtschaft Training, Coaching und Beratung Anja Stagge, Solingen
Internet: http://www.anjastagge.wordpress.com
Raum: 4
Thema: Gesundheitsinformationen aus dem Internet - Chancen und Risiken. Das Internet ist als Quelle für Gesundheitsinformationen nicht mehr wegzudenken. Aber wo finde ich was und wie erkenne ich, ob es sich dabei um seriöse Informationen oder Quellen handelt. Der Vortrag gibt Hilfestellungen, um sich besser im Netz zurechtzufinden, zeigt die bestehenden Möglichkeiten auf und erklärt die Chancen und Risiken des Internets sowie sozialer Netzwerke wie Facebook, Twitter, Youtube, Foren und Blogs.

Samstag, 14:00-14:50
Referent: Prof.Dr.med. Dirk Sander, Leitender Arzt Neurologie Gefäßzentrum Starnberger See, Benedictus Krankenhaus Tutzing
Internet: http://www.krankenhaus-tutzing.de
Raum: 5
Thema: Der Schlaganfall ist weltweit eine der häufigsten Erkrankungen. In Deutschland allein erleiden jährlich ca. 200.000 Menschen einen Schlaganfall. In den meisten Fällen führt dieses Ereignis zu einer bleibenden Behinderung. Damit es nicht so weit kommt, ist die Aufklärung über Risikofaktoren und die Förderung präventiver Maßnahmen ein entscheidendes Ziel. Als einer der Hauptrisikofaktoren für Schlaganfall gilt der Bluthochdruck. Bereits die geringe Senkung erhöhter Werte kann zu einer deutlichen Risikoreduktion führen! Ebenso wirken sich eine gesunde Lebensweise mit regelmäßiger Bewegung und ausgewogener Ernährung protektiv aus. Viele weitere Informationen rund um das Thema "Schlaganfall" erfahren Sie auf der Intersana 2013 von Prof. Dr. Sander persönlich.

Samstag, 14:00-14:50
Referent: Annett Kramer, Diplom-Molekularbiologin Campus Berlin-Buch Institut e & g, Berlin.
Internet: http://www.einfachundgenial.com
Raum: 6
Thema: Der Gentest - die optimale Ernährung bei chronischen Beschwerden und Übergewicht (Arthritis, Migräne, Neurodermitis, Schilddrüsenprobleme, Magen-Darm-Beschwerden, Allergiker).

Samstag, 15:00-15:50
Referent: Dr.med. Susanne Neuy, Prakt. Ärztin, Ärztin für Naturheilverfahren, Vorstandsmitglied Deutscher Schrothverband, Zentrum für Naturheilverfahren - Landhaus Dr. Hesseln. Praxis Dr. Neuy, Oberstaufen
Internet: http://www.dr-neuy.de
Referent: Dr.med. Simona Mangold, Fachärztin für Allgemeinmedizin, Ärztin für Naturheilverfahren, Ausbildungsleiterin für Neuraltherapie bei der IGNH (Internationale Gesellschaft für Neuraltherapie nach Huneke), Mitglied der DAAO (Deutsch Amerikanische Akademie für
Internet: http://www.dieneuepraxis.de
Raum: 1
Thema: Vorstellung der Schrothkur und der Neuraltherapie - zwei Naturheilverfahren, die die körpereigenen Selbstheilungskräfte aktivieren. Die Schrothkur hat nichts mit Körner essen zu tun. Das Naturheilverfahren wurde von Johann Schroth entwickelt und stützt sich auf vier Säulen: die Schroth'sche Kurpackung, die Kurdiät, die Trinkverordnung und das richtige Verhältnis von Ruhe und Bewegung. Mit Hilfe dieser vier Regeln können nicht nur Krankheiten und Leiden geheilt werden, auch zur Vorsorge eignet sich das Verfahren bestens. Dr. Susanne Neuy bietet die Schrothkur im Zentrum für Naturheilverfahren in Oberstaufen an und informiert in einem informativen und interessanten Vortrag über die Schrothkur und der positiven Wirkung auf den Organismus. Die Neuraltherapie nach Huneke ist ein altbekanntes Verfahren, das bei vielfältigen Beschwerden, allem voran Schmerzsyndromen und chronischen Entzündungen mit Erfolg eingesetzt wird. Mit Hilfe von gezielten Injektionen eines Lokalanästhetikums wird eine Schmerzlinderung und eine Unterbrechung des Schmerzgedächtnisses erreicht, was bei wiederholter Anwendung dauerhaft die Beschwerden abklingen lässt. Im Zusammenspiel mit der Schrothkur erzielen die Behandlungen besonders positive Ergebnisse. Dr. Simona Mangold setzt in ihrer Neuen Praxis in Laupheim seit Jahren unter anderem auf die Neuraltherapie. Im Vortrag erklärt sie auf anschauliche Art und Weise die Wirkungsweise der Behandlung.

Samstag, 15:00-15:50
Referent: Frau Sujata També, Ärztin für Humanmedizin (M.B.B.S.) und Ayurveda (Pune - Indien), Heilpraktikerin Santulan Ayurveda Praxis für Naturheilverfahren, München.
Internet: http://www.praxis.santulan.de
Raum: 2
Thema: Feminine balance - Erhaltung der Weiblichkeit im Ayurveda. Die Anforderungen an die Frau geht oft zu Lasten Ihres Hormonsystems und somit ihrer weiblichen Gesundheit. Frau També transportiert das jahrtausend-alte Wissen über die Frauengesundheit im Ayurveda in unsere heutige Lebensweise. Sie hat praktische Sichtweisen und Denkansätze parat, die die weibliche Gesundheit und somit das Wohlergehen in jeder Lebensphase erhalten.

Samstag, 15:00-15:50
Referent: Tanja Neumann, Dipl. Oecotrophologin Jentschura International GmbH, Münster.
Internet: http://www.p-jentschura.de
Raum: 3
Thema: Füße als Hilfsnieren verstehen.

Samstag, 15:00-15:50
Referent: Dr.med. Lothar Schäfer, Facharzt Chirurgie, Phlebologie licca Klinik - Fachklinik für ästhetisch-operative Dermatologie und Chirurgie, Augsburg
Internet: http://www.licca.de
Raum: 4
Thema: Moderne Behandlungsmethoden bei Venenleiden. Für den Laien gut verständliche Information über den Aufbau des Venensystems, über die einzelnen Krankheitsbilder, über die Gefahren, die hinter einem Venenleiden lauern und über die bewährten und modernen, neuen Behandlungsmöglichkeiten von Venenleiden.

Samstag, 15:00-15:50
Referent: Dipl. Geobiologe Sascha Hahnen, Forschungsleiter der Akademie für Strahlenschutz Geovital-Akademie für Geobiologie u. Strahlenschutz, Sulzberg, Österreich.
Internet: http://www.geovital.com
Raum: 5
Thema: Strahlenfrei Leben - Strahlenfrei Bauen. Gesundheitskiller Elektrosmog, Wasseradern, Erdstrahlen, Handy & Co. Was sie bewirken, wie man sich schützt - Hilfe zur Selbsthilfe. Umgang und Leben mit den neuen Medien - DECT Telefon / W-Lan, Geopathie als Krankheitsursache, einfache Maßnahmen beim Hausbau, Info über wissenschaftliche und staatliche Studien Kontrolle von Entstörmassnahmen.

Samstag, 15:00-15:50
Referent: Prof. Dr. Stephan Degle, Prof. für Optometrie, Ophthalmologische Optik, Ernst-Abbe-Hochschule Jena, Institut für Optometrie, Kontaktlinsen und Low Vision bei DEGLE Augenoptik, Augsburg.
Internet: http://www.degle.de
Raum: 6
Thema: Trockenes Auge? - Ursachen und Lösungen. Sind Ihre Augen immer mal wieder gerötet? Brennen, jucken oder stechen Ihre Augen? - Die Ursachen des Trockenen Auges sind vielfältig und oft unbekannt: Raumklima, falsche Ernährung, verschiedene Allgemeinerkrankungen und vieles mehr. Oftmals wird das Trockene Auge pauschal mit sog. Tränenersatzmitteln oder Nachbenetzungstropfen kurzfristig gelindert. Dies ist der in der Praxis am häufigsten gewählte Ansatz, jedoch nicht immer der Richtige und oft nur von kurzfristiger Wirkung. Für eine erfolgreiche Reduktion bzw. ein Vermeiden des Trockenen Auges ist eine qualifizierte Ursachen-Analyse entscheidend, um wenig erfolgreiches Ausprobieren zu vermeiden. - Im Vortrag zeigt Ihnen Prof. Dr. Stephan Degle verschiedene Ursachen auf und zeigt Lösungsmöglichkeiten, um Probleme mit Trockenem Auge zu reduzieren bzw. zu vermeiden.

Samstag, 16:00-16:50
Referent: Markus Schuh, Motivationscoach, Hypnotiseur Hypnose Studio Augsburg
Internet: http://www.hypnose-studio-augsburg.de
Raum: 1
Thema: Hypnose hilft! Rauchentwöhnung und Gewichtsreduktion. In einem spannenden und interaktiven Vortrag mit Hypnotiseur Markus Schuh erfahren und erleben Sie, wie sich Hypnose anfühlt, warum Hypnose hilft und wie Sie z.B. bei einer Rauchentwöhnung oder Gewichtsreduktion helfend eingesetzt wird. Markus Schuh zeigt Ihnen, wie stark Ihr eigenes Unterbewusstsein ist und verrät Ihnen, wie Sie das ganz einfach zu Ihrem Vorteil nutzen können.

Samstag, 16:00-16:50
Referent: Thomas Josef Beulich, Heilpraktiker, Rolfing-Therapeut Naturheilpraxis Panta Rhei, Friedberg.
Internet: http://www.naturheilpraxis-beulich.de
Raum: 2
Thema: "Tausende Operationen überflüssig - laut AOK-Report". Wo ROLFING® und Co. helfen könnten. Karpaltunnel- , Knie-, Hüfte-, Wirbelsäule-, Schulterschmerzen ... - vor allem beim Bewegungsapparat steht schnell ein OP-Termin im Raum. Neben Zweitmeinungen sind aber auch oft manuelle Behandlungen hilfreich, die das tiefliegende Fasziensystem mobilisieren, die Mikrozirkulation verbessern und so Hilfe zur Selbsthilfe sein können. Umsetzbare Entlastungen werden aufgezeigt und angeleitet.

Samstag, 16:00-16:50
Referent: Norbert Wichnalek, Selbständiger Zahntechnikermeister, Spezialisierung: Ganzheitlicher Zahnersatz Zahntechnik Norbert Wichnalek
Internet: http://www.wichnalek.com
Raum: 3
Thema: Zahnersatz ohne Nebenwirkungen. Gesunder Zahnersatz = gesunder Mensch. Erfahren Sie mehr über metallfreien Zahnersatz, Materialien, Möglichkeiten und ansprechende Ästhetik. Gesichtsbildanalyse. Was ist technisch machbar, sinnvoll und zum Wohle des Patienten.

Samstag, 16:00-16:50
Referent: Tanja Schäfer, Physiotherapeutin, Heilpraktikerin Tanja Schäfer Physiotherapie, Augsburg.
Internet: http://www.tanja-schaefer.de
Raum: 4
Thema: Die Behandlung des Lymphödems in der physiotherapeutischen Praxis. Sie haben von Ihrem Arzt ein Rezept über "Manuelle Lymphdrainage (MLD) und Lymphologischen Kompressionsverband (LKV)" bekommen? Sie fragen sich, was wir in der Physiotherapeutischen Praxis damit machen? In diesem Vortrag erfahren Sie, wie im Lymphnetz Augsburg der professionelle Aufbau und Ablauf der KPE ( Komplexen Physikalischen Entstauungstherapie ) umgesetzt wird. Vom ersten Kontakt amTelefon oder direkt in unserer Praxis, über den Befund, die Anamnese, den Therapieplan, die Behandlungen und der Versorgung mit Kompressionsstrümpfen unterliegt alles einem professionellen Anspruch und der kompetenten Umsetzung, damit Sie optimal unterstützt und versorgt sind. Herzlich willkommen bei diesem Vortrag! Ihre Tanja Schäfer.

Samstag, 16:00-16:50
Referent: Dr. Wieland Boockmann, Zertifizierter Experte für Stimmanalyse und Rhythmustherapie TCMed SARL, Reichshoffen, Frankreich.
Internet:
Raum: 5
Thema: Die menschliche Stimme als Diagnose- und Therapiesystem. Unser Gehirn hat ein Spiegelbild unseres Körpers. Ausschließlich hier werden Störungen und Belastungen bereits erkennbar, die sich erst 7-15 Jahre später auf der morphologischen Ebene manifestieren. Die Stimme als diagnostische Grundlage zu nutzen ist deshalb die ideale Ausgangssituation, weil sie vom Autonomen Nervensystem gesteuert wird und sich willentlichen Beeinflussungen komplett entzieht. Schon Sokrates wusste: "Sprich zu mir, damit ich sehe, wer Du bist". Prägende und besonders traumatische Ereignisse spiegeln sich in der menschlichen Stimme wider. Was die Entwicklung der Persönlichkeit (bereits beginnend in der pränatalen Phase!) entscheidend beeinflusst hat, ist auch Jahrzehnte später noch erkennbar. Völlig unerheblich, ob diese Ereignisse im Wachbewusstsein abrufbar sind. Auch wenn sie ausschließlich im Unterbewusstsein verankert sind, üben sie ihren Einfluss auf die Regulation aus. Die in der Diagnose ermittelten gestörten Frequenzen werden zur Therapie genutzt. Es wird eine individuelle CD produziert, die als akustisches Therapeutikum die Selbstordnungs- und Selbstheilungskräfte wieder aktiviert und den Körper in seine Balance zurückführt. Diese Therapie ist völlig nebenwirkungsfrei und von höchster Effizienz.

Samstag, 16:00-16:50
Referent: Dr.med. Aimée Schadt, Fachärztin Plastische und Ästhetische Chirurgie und Handchirurgie Plastische Chirurgie Schadt, Augsburg
Internet: http://www.plastische-chirurgie-schadt.de
Raum: 6
Thema: Was tun nach massivem Gewichtsverlust? Plastisch-chirurgische Konzepte. wußten Sie, dass seit 2006 mehr übergewichtige Menschen auf der Welt leben als solche, die unter Hungernot leiden? Daraus lässt sich unschwer ableiten, dass auch in Deutschland wie in vielen anderen Ländern der Welt die Fettleibigkeit zu einer Volkserkrankung geworden ist, die nicht nur gesundheitliche Risiken und wirtschaftliche Folgen hat, sondern auch soziale Probleme nach sich zieht. Obwohl viele adipöse Menschen ernsthaft gewillt sind, gegen die extra Kilos anzukämpfen, müssen sie oft nach mehreren misslungenen Diätversuchen aufgeben. Mittlerweile ist es erwiesen, dass für viele dieser Patienten die chirurgische Therapie die einzige realistische Option darstellt, hierzu gehören diverse operative Verfahren wie das Magenband oder die Magen-Bypass-Chirurgie begleitet von diätetischen und ernährungswissenschaftlichen Konzepten zur weiteren Gewichtsreduktion. Darauf aufbauend haben neue Entwicklungen in der Plastischen Chirurgie zu einer Revolutionierung der operativen Versorgung dieser Patienten nach erfolgreicher Gewichtsabnahme geführt.

Samstag, 17:00-17:50
Referent: Franz-Josef Schneckenaichner, Heilpraktiker, Master of Chiropraktik nach Dr. Ackermann, Akupunkteur, Mitglied beim BDHN, Naturheilpraxis / Naturheilzentrum, Dasing.
Internet: http://www.nhz-dasing.de
Raum: 1
Thema: Du bist so alt wie deine Blut-Gefäße - Minderdurchblutung führt zu einer Vielzahl von körperlichen Beeinträchtigungen - vom Tinnitus bis Herzinfarkt - Was tun, wie vorbeugen? Neben der Chelat-Therapie oder der Oxyvenierung kennt die Naturheilkunde eine Vielzahl von weiteren Möglichkeiten, diese zu verbessern oder wieder herzustellen.

Samstag, 17:00-17:50
Referent: Dr. phil. Udo Kaiser, Leiter Psychosoziale Rehabilitation, Vorstandsmitglied des Instituts für sportmedizinische Prävention und Rehabilitation Hochgebirgsklinik Davos, Schweiz.
Internet: http://www.hochgebirgsklinik.ch
Raum: 2
Thema: Gegen das Burnout hilft Achtsamkeit im Alltag. Das Burnout zunehmend zu einer Volkskrankheit. Diese führt nicht nur bei den Betroffenen und deren Familien zu massiven Belastungen sondern auch zu hohen Folgekosten in Form von Krankheitstagen, Klinikaufenthalten und vorzeitiger Berentung. Die Ursachen für ein Burnout sind sehr vielfältig und liegen immer in einer Wechselwirkung zwischen äusseren Einflüssen und der Person selbst. Dennoch gibt es erfolgreiche Konzepte und Strategien zur Bewältigung des Burnouts. An erster Stelle stehen dabei die Früherkennung der eigenen Gefährdung und die rechtzeitige Einleitung von Gegenstrategien. Der Vortrag beschäftigt im Schwerpunkt mit folgenden Themenbereichen: - Was ist Burnout und wie kann ich ihn frühzeitig erkennen? - Welche Strategien gibt es, dem Burnout zu entkommen? - Was tun, wenn ich bereits ein Burnout habe? - Welche Möglichkeiten bietet dabei die häufig genannte "Achtsamkeitstherapie"?

Samstag, 17:00-17:50
Referent: Elisabeth Rechthaler, Kräuterpädagogin Landhaus Theresa, Bad Tölz.
Internet: http://www.landhaus-theresa.de
Raum: 3
Thema: Heilkräuter in der Küche. Unsere Wildkräuter sind unsere Heilkräuter. Gezeigt wird, wie man sie in der Küche verwendet und wie positiv diese auf den Körper wirken.

Samstag, 17:00-17:50
Referent: Martina Schmuck, Zahntechnikermeisterin Dental-Labor Huiss GmbH, Augsburg.
Internet: http://www.dental-huiss.de
Raum: 4
Thema: Wir geben Ihrem Zahnersatz ein Gesicht.

Samstag, 17:00-17:50
Referent: Dipl. Betriebswirt Michael Danz, Anwenderbetreuung, Beratung und Vertrieb TimeWaver GmbH, Kränzlin.
Internet: http://www.timewaver.de
Raum: 5
Thema: Das Neueste der Medizin: "Informationsfeldgesteuerte Frequenztherapie für Zuhause". Erfahren Sie in diesem Vortrag über die gesunde Zellmembranspannung, über das Säure-Base-Milieu im Körper sowie über die Anbindung der Zellen an das Informationsfeld. Erleben sie die kleinste Therapieeinheit dieser neuen medizinischen Methode für Zuhause, den TimeWaver Home.

Samstag, 17:00-17:50
Referent: Dr.med. Svenja Ludwig, Leiterin des Bereichs Med.-Wiss. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Deutsche Krebshilfe e.V., Bonn
Internet: http://www.krebshilfe.de
Raum: 6
Thema: Krebsprävention und Früherkennung. Krebs-Prävention und -Früherkennung sind für ein Leben ohne Krebs wichtig. Mit einer gesunden Lebensweise kann man sein Risiko, an Krebs zu erkranken, verringern. Ebenso wichtig ist die Krebs-Früherkennung. Denn oft ist Krebs heilbar, wenn er frühzeitig erkannt wird. Die Deutsche Krebshilfe informiert die Bevölkerung über alle Fragen zum Thema Krebs. Wer ein gesundheitsbewusstes Verhalten bereits in frühem Alter erlernt, hat eine größere Chance auf ein langes und gesundes Leben. Die Deutsche Krebshilfe berät ausführlich über Vor- und Nachteile von Krebs-Früherkennungsuntersuchungen. Dazu stellt sie kostenlose Materialien zu den gesetzlichen Krebs-Früherkennungsuntersuchungen bereit, die im Wartezimmer der niedergelassenen Ärzte ausliegen.

Nach oben scrollen