Neuigkeiten
Startseite » Vortragsprogramm 2007

Vortragsprogramm 2007



Deutschlands größtes Vortragsprogramm - in Vielfalt und Qualität!



Auch dieses Jahr werden hochkarätige Referenten aus allen Bereichen der Gesundheit informieren, Ärzte und Professoren,

die bundesweit an führenden Fachkliniken lehren, forschen und praktizieren.

Sowohl 2005 als auch 2006 wurden die Vorträge hervorragend besucht -

Kaum ein Gesundheitsthema wird ausgelassen!

Vertiefende Gespräche können Sie auch mit Experten führen siehe "Expertengespräche" auf den Aktionsbühnen in Halle 1 und Halle 7.

Auch hier gilt: Der weiteste Weg lohnt sich!

Stichwortsuche:
Suchen Sie nach Themen z.B. Herz, Rücken, Zahn usw.

Freitag, 11:00-11:50
Referent: Josef Lohkämper, Jentschura International GmbH, Münster.
Raum: 1
Thema: Ohne Zivilisationskrankheiten leben: Die beiden Erfolgsautoren Peter Jentschura und Josef Lohkämper haben die unzähligen Zivilisationskrankheiten unserer Zeit unter dem Begriff der "Zivilisatose" zusammengefaßt. Sie unterteilen sämtliche Zivilisationskrankheiten in drei Gruppen, in diejenige der Ausscheidungen, der Ablagerungen und der Strukturschäden und bringen so ein intellektuell schnell zu erfassendes Verständnis in die Betrachtung der z. Z. so unübersichtlichen Zivilisationskrankheiten.Diese gelten allesamt als unheilbar. Der Vortrag stellt eine ganz andere Sicht der Dinge dar und weist nach, daß die als unheilbar geltenden Zivilisationskrankheiten sowohl relativ leicht zu vermeiden als auch zu überwinden sind. Der erste Schritt zur Überwindung dieser Zivilisationskrankheiten ist die Vermeidung der modernen Zivilisationsgifte, danach die Reinigung des vergifteten und versauerten Körpers. Dazu bedient man sich Sinnvollerweise des von den beiden Bestsellerautoren entwickelten "Dreisprunges der Entschlackung". In einem ersten Schritt werden deponierte Schlacken gelöst. In einem zweiten Stoffwechselschritt werden die gelösten Gifte und Säuren verstoffwechselt und ausscheidungsfähig gemacht. In einem dritten Schritt werden möglichst viele Säuren, Gifte und Neutralsalze über die Oberhaut und über die Schleimhäute mit basischen Anwendungen ausgelaugt.
Freitag, 11:00-11:50
Referent: Edith Weinbrenner, Heilpraktikerin, Vorsitzende Berufsverband der Geopathologen und Baubiologen e.V., Ahnatal.
Raum: 4
Thema: Krank durch geopathische Belastungen? Erfahrungen aus der Praxis.
Freitag, 11:00-11:50
Referent: Antje Seubert, Dipl. Psychologin Hessing Forum, Hessing Stiftung,Augsburg.
Raum: 5
Thema: Berufliches Coaching: Für wen ist es sinnvoll und wie wird es gemacht?
Freitag, 12:00-12:50
Referent: Prof. Dr. Gernot Buheitel, Chefarzt II. Klinik für Kinder und Jugendliche, Klinikum Augsburg.
Referent: Barbara Nuber, Stationsleitung Intensivstation II. Klinik für Kinder und Jugendliche, Klinikum Augsburg.
Raum: 1
Thema: Sport ist Mord? Welche Risiken bestehen für sportlich aktive Jugendliche und junge Erwachsene? (ca. 35 min.) Im Anschluss: Vorstellung der Kinderintensivstation.
Freitag, 12:00-12:50
Referent: J. Lorbach, Verkaufleiter KJ-Manufaktur GmbH, Friedberg/Hessen.
Raum: 2
Thema: Wärmetherapie in der Infrarotkabine. Angedacht für Jung und Alt. Für gesunde und kranke Menschen. Therapie und Prophylaxe.
Freitag, 12:00-12:50
Referent: Kurt Köhler, Extremsportler, Coach, Berater für Leistungssportler Megathlon, Erdweg.
Raum: 4
Thema: Gesund und fit. So erhalten Sie mehr Leistungsfähigkeit ohne körperliche Schäden.
Freitag, 12:00-12:50
Referent: Hanna Weissbeck, Diplomsozialpädagogin (FH), systemische Familientherapeutin pro familia - Beratungsstelle Augsburg.
Raum: 5
Thema: Finanzielle, soziale und rechtliche Hilfen, wenn ein Baby kommt - Informationen für werdende Mütter und Väter. Wo beantrage ich Mutterschaftsgeld? Wieviel Elterngeld bekomme ich? Wie lange geht die Elternzeit? Der Vortrag gibt einen Überblick, welche Leistungen werdenden Eltern zustehen. Er informiert über finanzielle Hilfen und Rechtsansprüche. Es wird erklärt, an welche Stellen man sich wenden muss. So werden die erforderlichen Antragstellungen überschaubar und verständlich.
Freitag, 13:00-13:50
Referent: Dr. Ute Streicher, Leiterin Memory Klinik Hessing Stiftung Augsburg.
Raum: 1
Thema: Gedächtnisstörungen - ein Problem nicht nur im Alter.
Freitag, 13:00-13:50
Referent: Dr. Hannes Pröller, Fachapotheker für Homöopathie und Naturheilkunde Rosen Apotheke, Friedberg.
Raum: 2
Thema: Der Tod im Beipackzettel: Den Beipackzettel von Arzneien richtig lesen und interpretieren.
Freitag, 14:00-14:50
Referent: Dr. med. Richard Harslem, Prakt. Arzt, Naturheilverfahren, Notfallmedizin Vitalinsel Diedorf.
Raum: 1
Thema: Pulsierende Magnetfeldtherapie - ein Tausendsassa mit hervorragender wissenschaftlicher Datenlage. Beispiele und Erfahrungen aus ärztlicher Sicht.
Freitag, 14:00-14:50
Referent: Dipl.-Psych. und Psychologische Psycho-Therapeutin Dagmar Kotmel, Sozialpsychiatrischer Dienst Caritasverband für die Diözese Augsburg.
Raum: 2
Thema: Angststörungen erkennen, verstehen und behandeln.
Freitag, 14:00-14:50
Referent: Dr. med. Peter Knorr, Oberarzt Kinderchirurgische Klinik, Klinikum Augsburg.
Raum: 3
Thema: Vorsorgen ist besser als Heilen! Prävention häuslicher Unfälle im Säuglings- und Kleinkindesalter.
Freitag, 14:00-14:50
Referent: Dr. med. Susanne Engelsberger, Fachärztin für Orthopädie und Rheumatologie 3. Orthopädische Klinik der Hessing Stiftung, Augsburg.
Raum: 4
Thema: Wenn die Schulter schmerzt.
Freitag, 14:00-14:50
Referent: Herr Wagner, Myko Vital Vertriebs GmbH, Limeshain.
Raum: 5
Thema: Heilpilze - mehr als nur Hoffnung.
Freitag, 14:00-14:50
Referent: Katrin Reichinger, Hebamme Wertachkliniken Bobingen und Schwabmünchen.
Raum: 6
Thema: Beckenbodengymnastik in Bezug auf Rückbildungsgymnastik im Wasser
Freitag, 15:00-15:50
Referent: Doris Briem, Leiterin Institut Briem, Pforzheim.
Raum: 1
Thema: Wenn die Seele um Hilfe schreit - Krankheitssymptome als Steckbrief. Korrespondenz zwischen sellischen Schwingungsebenen und Organsystemen lassen sich nachweisen und beseitigen. Welche Lernprozesse verbergen sich dahinter?
Freitag, 15:00-15:50
Referent: Dipl. Gesundheitswirtin Nicole Müller, BKK Mobil Oil, Hamburg.
Raum: 2
Thema: Gesundheitsvorsorge - "groß werden" leicht gemacht!
Freitag, 15:00-15:50
Referent: Dr. med. Tobias Schuster, Chefarzt Kinderchirurgische Klinik, Klinikum Augsburg.
Raum: 3
Thema: Gerade erst auf der Welt und schon unter das Messer? Die Rolle der Kinderchirurgie im Perinatalzentrum.
Freitag, 15:00-15:50
Referent: Dr. med. Heinz Knopf, Flugmediziner, Vorstandsvorsitzender Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V., Gersthofen.
Raum: 4
Thema: Krankheiten vorbeugen mit Vitalpilzen.
Freitag, 15:00-15:50
Referent: Gert B. Huiss, Inhaber Huiss Dentallabor GmbH, Augsburg.
Raum: 5
Thema: Vollkeramik: Implantate, Zahntechnik, allergiefreier Zahnersatz.
Freitag, 15:00-15:50
Referent: Laszlo Schlachter, Schlafberater Wenatex Das Schlafsystem, Königsbrunn.
Raum: 6
Thema: Gesund schlafen - "Wie man sich bettet, so lebt man."
Freitag, 16:00-16:50
Referent: Ulrich Galas, Heilpraktiker, Mitglied im Fachverband deutscher Heilpraktiker FDH, Naturheilpraxis Ulrich Galas, Königsbrunn.
Raum: 1
Thema: Ganzheitliche Prävention und Therapie von Prostata-Beschwerden mit biologischer Medizin. Die gutartige Vergrößerung der Prostata, die benigne Prostata- Hyperplasie BPH, stellt für Männer ab 50 die häufigste Ursache für Blasenentleerungsstörungen dar. In der Naturheilpraxis liefert die Augendiagnose frühzeitig Hinweise auf lokale und systemische Veränderungen im Körper des Mannes, die zu Erkrankungen der Prostata führen können. Mit gezielter Ernährung, mit Homöopathie, Heilpflanzen und Nosoden ist eine wirksame Prävention und Therapie von Prostata- Beschwerden möglich.
Freitag, 16:00-16:50
Referent: Dr. med. Wolfgang J. Müller, Ärtzlicher Leiter und Chefarzt Psychosomatische Klinik Buching der Deutschen Rentenversicherung Schwaben.
Raum: 2
Thema: Was hält uns gesund - was macht uns krank?
Freitag, 16:00-16:50
Referent: Experte, Deutsche Krebsgesellschaft e.V., Frankfurt.
Raum: 3
Thema: Zeit ist Leben: Früherkennung bei Brustkrebs: Hier erfahren Sie mehr über die Selbstuntersuchung der Brust, die angebotenen Früherkennungsuntersuchungen beim Arzt, das neue flächendeckende MammaScreening - Programm, sowie die Heilungschancen bei frühzeitig erkannten Tumoren.
Freitag, 16:00-16:50
Referent: Frank Hoffmann, Vorstandmitglied einiger nationaler und internationaler Gesellschaften für Präventionsmedizin (IFPP, IGAP, Öprom)
Raum: 4
Thema: Gesund nur mit gesundem Darm. Der Referent Frank Hoffmann, früher selbst schwer belasteter Darmpatient und heute Vorstandmitglied einiger nationaler und internationaler Gesellschaften für Präventionsmedizin (IFPP, IGAP, Öprom) gibt Auskunft über naturheilkundliche Behandlungsmöglichkeiten bei Rheuma, Migräne, Allergien, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, etc.. Diese werden häufig der Therapie zugänglich, wenn der Darm saniert ist. Reicht es aber aus, täglich einen probiotischen Joghurt zu essen? Welches sind die wirksamen Bakterienpräparate? Diese und viele andere Fragen zu Darmkrankheiten werden beantwortet und können in der anschließenden Diskussion noch einmal gezielt abgehandelt werden.
Freitag, 16:00-16:50
Referent: Dr. Thomas Titzmann, Hautarzt, Allergologe Hautarztpraxis Dr. Titzmann, Augsburg.
Raum: 5
Thema: Therapiemöglichkeiten bei krankhaftem Schwitzen.
Freitag, 16:00-16:50
Referent: Martina Graf, Hebamme Wertachkliniken Bobingen und Schwabmünchen.
Raum: 6
Thema: Gebärpositionen - Vorteile aufrechter Gebärhaltungen.
Freitag, 17:00-17:50
Referent: Dr. med John Switzer, Urkraft Mineralien
Raum: 1
Thema: Schmeißen Sie den Kochtopf weg und werden Sie gesund! Chancen und Risiken einer Rohkosternährungsweise.
Freitag, 17:00-17:50
Referent: Lars Flechsig, Verkaufsleiter Androv Medical, Untermeitingen.
Raum: 2
Thema: Moderne Lichttherapie von Androv Medical zur Behandlung von Winterdepressionen, Hauterkrankungen sowie Pigmentstörungen: - Vollspektrumlicht zur effektiven Behandlung von S.A.D. und Winterblues - Bio-Vollspektrum-Sparglühlampen - Phototherapie als Heilungsalternative bei Schuppenflechte/Psoriasis, Vitiligo (Weißfleckenerkrankung), Akne, Ekzeme, Herpes Simplex und Allergien, z.B. Heuschnupfen. - Optimale energiesparende Beleuchtung zum Lesen und Arbeiten für 'Alt&Jung'.
Freitag, 17:00-17:50
Referent: Siegfried Hagspiel, Apotheker St. Afra Hofapotheke, Augsburg.
Raum: 3
Thema: Heilpflanzen für Herz - Kreislauf- Nieren- und Blasenbeschwerden. Heilpflanzen sind heute sehr aktuell. Viele sind für die Selbstmedikation geeignet. Sie wirken hilfreich und unterstützend bei vielen Unpäßlichkeiten des Alltags.
Freitag, 17:00-17:50
Referent: Ursula Hinterstocker, Fachklinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen u. Orthopädie, Bad Wörishofen der Deutschen Rentenversicherung Schwaben.
Raum: 4
Thema: Moderne Kneipp- und Naturheilverfahren in der orthopädischen Rehabilitation.
Freitag, 17:00-17:50
Referent: Martina Wachter, Abteilungsleiterin "hessing forum medical wellness" Hessing Stiftung Augsburg.
Referent: Susana Frank, Gesundheitspädagogin, Marma-Yoga-Lehrerin, "hessing forum medical wellness" Hessing Stiftung Augsburg.
Raum: 5
Thema: Stress - Risikofaktor Nummer eins. Möglichkeiten der Entspannung.
Samstag, 10:15-10:50
Referent: Dr. med. Jens Wagner, Chefarzt Fachklinik für Herz-Kreislauf-Erkrankungen u. Orthopädie, Bad Wörishofen der Deutschen Rentenversicherung Schwaben.
Raum: 1
Thema: Wie kann ich einen Herzinfarkt vermeiden?
Samstag, 10:15-10:50
Referent: Antje Skolut, Fachgebietsleiterin Pflege Bezirk Schwaben.
Raum: 2
Thema: Pflegefall - was nun? Wer zum Pflegefall wird, ist sich oft über die ihm zustehenden Hilfen im Unklaren. Der Vortrag informiert über Ansprüche und finanzielle Leistungen beispielsweise bei einem Heimaufenthalt. Erläutert werden Zuständigkeiten, Leistungsarten und Grundsätzliches bei der Antragsstellung.
Samstag, 10:15-10:50
Referent: Dr. med. Andreas Forth, Facharzt für Orthopädie, Kinderorthopädie, Physikalische Therapie, Chirotherapie 2. Orthopädische Klinik der Hessing Stiftung, Augsburg.
Raum: 3
Thema: Kurze und krumme Beine bei Kindern - was tun?
Samstag, 10:15-10:50
Referent: Geralyn Jemelka, Krankenschwester Frauenklinik, Klinikum Augsburg.
Referent: Kathrin Golczyk, Krankenschwester Frauenklinik, Klinikum Augsburg.
Raum: 4
Thema: Was kann ich für mein Baby tun? Tragetuch, Babymassage, Babyschwimmen, Mutter-Kind-Treffen.
Samstag, 10:15-10:50
Referent: Christa Kannheiser-Boureé, Dipl. Psychologin, tiefenpsychologisch fundierte Körperpsychotherapie pro familia - Beratungsstelle Augsburg.
Raum: 5
Thema: "Power and Patience" - Älterwerden, Sexualität und Partnerschaft. Chancen und Fallstricke langjähriger Partnerschaften- Lust und Langsamkeit- Sinnlichkeit und Eigensinn.
Samstag, 10:15-10:50
Referent: Dr. med. Michael Weidmann, Dermatologe Klinik am Forsterpark, Praxis Dres. Dörzapf & Kollegen, Augsburg.
Referent: Dr. med. Sven von Saldern, Leitender Arzt, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Facharzt für Chirurgie, Handchirurgie Klin
Raum: 6
Thema: Neue Trends in der Faltentherapie: Proportionen wieder herstellen - Natürlichkeit erhalten! Ein frisches, harmonisches Gesicht und nicht die komplette Faltenfreiheit steht heute im Blickpunkt einer modernen ästhetischen Medizin. Hautarzt und plastischer Chirurg entwickeln gemeinsam eine individuelle Behandlungsstrategie: Die optimale Kombination von u.a. Botulinum Toxin, Unterspritzung, Lasern, Eigenfettverpflanzung u.a. mit einer zeitgemäßen schonenden Chirurgie führt so zu jugendlicheren Proportionen, die ganz natürlich wirken.
Samstag, 11:00-11:50
Referent: Dr. med. Richard Harslem, Prakt. Arzt, Naturheilverfahren, Notfallmedizin Vitalinsel Diedorf.
Raum: 1
Thema: Gesundheit geht durch den Darm. Stellenwert der Colon-Hydrotherapie im Vergleich zu Heilfasten und Darmsanierungspräparaten. Erfahrungen aus ärztlicher Sicht.
Samstag, 11:00-11:50
Referent: Josef Lohkämper, Jentschura International GmbH, Münster.
Raum: 2
Thema: Die Drei Gebote unserer Gesundheit: Reinhaltung - Reinigung - Regenerierung. Die Drei Gebote unserer menschlichen Gesundheit lauten: "Meide Schädliches! Iß, trink, tue Nützliches! Scheide Schädliches aus! Der Referent nennt die für die Gesundheit schädlichsten Ernährungs- und Verhaltensfehler, aber auch andere nach seiner Meinung zu meidende Faktoren wie übertriebenen Sport, das Impfen usw. Lebenslange Körperreinigung ist eine der Grundvoraussetzungen für eine gleichfalls lange Erhaltung der menschlichen Schönheit und Gesundheit. Körperreinigung erfolgt basisch, wie uns das die Natur mit ihrem basischen Fruchtwasser im Mutterleibe für neun Monate vormacht. Im Vortrag werden die zahlreichen und erfolgreichen Möglichkeiten basischer Körperreinigung aufgezählt: die basischen Voll- und Fußbäder, die basischen Wickel, Strümpfe und Ärmel und gleichfalls die Spülungen, Inhalationen usw. Die Regenerierung eines geschwächten oder kranken Körpers erfolgt mit einer konsequenten basenbildenden Ernährung. Diese hat sowohl den Bedarf an Mineralstoffen und Spurenelementen, aber auch den umfassenden Bedarf des Körpers an anderen pflanzlichen Mikronährstoffen der Aminosäuren, Vitamine usw. zu decken. Ein besonders wichtiges Element der körperlichen Regenerierung ist der Sauerstoff, für den es diverse Möglichkeiten der oralen und anderen Aufnahme oder Therapien gibt. Die Drei Gebote unserer menschlichen Gesundheit lauten: "Meide Schädliches! Iß, tri
Samstag, 11:00-11:50
Referent: Dr. med. Susanne Kümmerle, Schwerpunktklinik für Orthopädie und Rheumatologie, Oberstdorf der Deutschen Rentenversicherung Schwaben.
Raum: 3
Thema: Bewegte Kinder sind schlauer und gesünder.
Samstag, 11:00-11:50
Referent: Dr. Peter Rosler, Inhaber Vitatest, Wildflecken.
Raum: 4
Thema: Was ist das Klimakterium des Mannes? Wie entsteht Klimakterium? Wie sind die Symptome? Wie ist die Diagnostik? Was kann getan werden? Das Leben im Klimakterium.
Samstag, 11:00-11:50
Referent: Gabriele Autenrieth, Geschäftsführerin CreativPower Plus, Augsburg.
Raum: 5
Thema: Entwicklung des 6. Sinns durch Mentaltraining.
Samstag, 11:00-11:50
Referent: Dipl.-Kaufmann Alfred Leschke, Geschäftsführer DHS - Die Heilpraktikerschule, Rammingen.
Raum: 6
Thema: Heilpraktiker - (k)eine Gefahr für die "Volksgesundheit"?! Heilpraktiker - kaum ein Beruf wird so skeptisch betrachtet wie dieser. Woher kommt dieser Beruf? Wie entwickelte er sich über Jahrtausende? Wie wird man Heilpraktiker? Welches Leitbild des Menschen hat ein Heilpraktiker? Wie darf der Beruf ausgeübt werden? Welche Grenzen sind dem Heilpraktiker gesetzt? Diesen und weiteren Fragen geht Alfred Leschke, Diplomkaufmann und Geschäftsführer der DHS - DIE HEILPRAKTIKER-SCHULE in seinem Vortrag nach. Dass Heilpraktiker keine Gefahr für die "Volksgesundheit" sind, will Diplom-Kaufmann Alfred Leschke zeigen. Er geht in seinem Vortrag auf die Entwicklung des Berufsbilds ein und schildert die Rahmenbedingungen des Heilpraktikerberufs. Ausführlich geht er auch darauf ein, welche Voraussetzungen jemand erfüllen muss, um eine Zulassung als Heilpraktiker zu erlangen. Damit bricht Alfred Leschke in seinem Vortrag eine Lanze für diesen Berufsstand.
Samstag, 12:00-12:50
Referent: Siegfried Baur, Lady-Comp / Baby-Comp, Karlsruhe.
Raum: 1
Thema: Natürliche Verhütung und Familienplanung mit Lady-Comp und Baby-Comp.
Samstag, 12:00-12:50
Referent: Dr. Hilldegard Schröpel, Fachgebietsleiterin Stationäre Altenhilfe Caritasverband für die Diözese Augsburg.
Raum: 2
Thema: Ethikkomitee für Caritas-Heime: Entscheidungshilfen an den Lebensgrenzen.
Samstag, 12:00-12:50
Referent: Dr. med. Frank Pfeiffer, Facharzt für Chirurgie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Sportmedizin 1. Orthopädische Klinik der Hessing Stiftung, Klinik für operative Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie, Augsburg.
Raum: 3
Thema: Das Kreuz mit dem Kreuz. Neue Behandlungsmethoden an der Hessing Stiftung.
Samstag, 12:00-12:50
Referent: Dipl. Gesundheitswirtin Nicole Müller, BKK Mobil Oil, Hamburg.
Raum: 4
Thema: Gesundheitsvorsorge - "groß werden" leicht gemacht!
Samstag, 12:00-12:50
Referent: Andreas Ritter, Dipl. Sozialpädagoge (FH), Sexualpädagoge pro familia - Beratungsstelle Augsburg.
Referent: Elke Gropper, Dipl. Sozialpädagogin (FH), ausgebildet von G. Rogers und H.Beaumont sowie in Craniosacraler Biodynamik pro familia - Beratungsst
Raum: 5
Thema: Kindliche Sexualität: ein Vortrag für Eltern. Sexualerziehung kann manchmal eine ganz schöne Herausforderung sein.- Ist Doktor spielen schädlich? Ist Selbstbefriedigung normal? Sollen wir uns vor unseren Kindern nackt zeigen? Wie offen soll ich in der Sexualerziehung sein? Was mache ich, wenn mein Kind überraschend ins Schlafzimmer kommt? Was soll ich tun, wenn mein Kind nur noch allein ins Bad will? Für viele Eltern ist es nicht einfach, mit Ihren Kindern über Liebe und Sexualität zu sprechen. Das ist normal, denn oft fühlen Sie sich unsicher. Sind die Kinder nicht noch zu klein? Verstehen sie überhaupt die Zusammenhänge? Überfordert mit der Aufgabe der Aufklärung lassen es viele Eltern oft lieber ganz sein und müssen dann plötzlich reagieren, wenn die Kinder Fragen stellen Wir laden sie ein zu einer Gesprächsveranstaltung, in der es um interessante Themen gehen wird. Zum Beispiel über die psychosexuelle Entwicklung ihres Kindes. Oder den Umgang mit Fragen und warum Sie ruhig auf Ihren eigenen Grenzen Rücksicht nehmen dürfen. Eine Veranstaltung für Mütter und Väter in Zusammenarbeit mit PRO FAMILIA, Deutsche Gesellschaft für Familienplanung, Sexualpädagogik und Sexualberatung e.V.
Samstag, 12:00-12:50
Referent: Geralyn Jemelka, Krankenschwester Frauenklinik, Klinikum Augsburg.
Referent: Schwestern der Familienstation, Frauenklinik, Klinikum Augsburg.
Raum: 6
Thema: Beste Starthilfe für das Neugeborene durch Stillen - die Familienstation im Klinikum Augsburg.
Samstag, 13:00-13:50
Referent: Ronald Ivarsson, Ivarsson's - Esovita Versand, Schriesheim.
Raum: 1
Thema: Gesundheits- Erreger infizieren die Zellen!!? Sie müssen nicht sauer sein!
Samstag, 13:00-13:50
Referent: Elke Klein, Dado-cosmed GmbH, Calw.
Raum: 2
Thema: Frau Elke Klein wird in Ihrem Vortrag Betroffene, Interessenten sowie Mediziner über verschiedene dermatologische Themenbereiche informieren. Im ersten Teil wird es um dermakosmetische Hautpflege bei Neurodermitis als natürliche Therapieunterstützung gehen. Hierzu wird Frau Klein einen kurzen Überblick über das Erscheinungsbild der Hautbarrierestörung Neurodermitis geben. Im zweiten Teil werden Anti-aging Konzepte mit innovativen Wirkstoffen für die sensible Haut angesprochen werden. Wo sind Sofort-Effekte möglich und machbar, wo geht es um Nachhaltgkeit? Der dritte Teil richtet sich speziell an Mediziner. Geschäftsfeld: Prävention durch Dermakosmetik; Warum Dermakosmetik in der Arztpraxis? Spezialisierung auf Dermakosmetik. Qualitätsverbesserung durch Dermakosmetik.
Samstag, 13:00-13:50
Referent: Gert B. Huiss, Inhaber Huiss Dentallabor GmbH, Augsburg.
Raum: 3
Thema: Vollkeramik: Implantate, Zahntechnik, allergiefreier Zahnersatz.
Samstag, 13:00-13:50
Referent: Dr. med. Kurt-Gerhard Rekowski, Oberarzt Kliniken an der Paar, Krankenhaus Friedberg.
Raum: 4
Thema: Es sind nicht immer Hämorrhoiden: Thema ist der Anal und Perianalbereich,hier schwerpunktmäßig das Hämorrhoidalleiden mit Vorstellung der Longo Op.Methode (auch im Film). Zusätzlich Diagnostik und Therapie von Fissuren, Abszessen und Fisteln im Analbereich,Vorstellung der Procto-Sprechstunde. Dauer des Vortrages etwa 1/2 Stunde. Anschliessend Fragen und offene Diskussion.
Samstag, 13:00-13:50
Referent: Dr. med. Harald Hüther, Praktischer Arzt, Naturheilverfahren Praxis in Kumhausen / Landshut.
Raum: 5
Thema: Vitalsstoffe - die Basis für Ihre Gesundheit.
Samstag, 13:00-13:50
Referent: Reinhard W. Kupich, Heilpraktiker, Sportphysiotherapeut, Masseur, Med. Bademeister, Autor Praxis für integrative Schmerztherapie und Naturheilverfahren, Titisee Neustadt.
Raum: 6
Thema: Kopfschmerz bei Kinder und Jugendlichen: Die schnelle Tablette - muß das sein? Eltern können helfen! Allein in Deutschland leiden mehr als 3 Millionen Menschen täglich unter Kopfschmerzen, mehr als 10 Millionen haben regelmäßig Migräne. Weniger bekannt ist allerdings die Kopfschmerzhäufigkeit bei Kindern und Jugendlichen. Studien ziehen eine traurige Bilanz. Bereits Vorschulkinder haben das Problem, aber nach der Einschulung bis zum Teenager nimmt die Prävalenz drastisch zu. Der Vortrag geht insbesondere auf die Kopfschmerz auslösenden Faktoren wie Stress, Schule und übermäßigen Medienkonsum ein, zeigt aber auch die Zusammenhänge zwischen Schmerz, falscher Ernährung und unkontrolliertem Medikamentenmissbrauch.
Samstag, 14:00-14:50
Referent: Heilpraktiker Peter Elster, Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V., Gersthofen.
Raum: 1
Thema: Vitalpilze in Kombination mit orthomolekularer Medizin.
Samstag, 14:00-14:50
Referent: Dr. med. Thay Joe Tan, Oberarzt TCM-Klinik Bad Kötzting.
Raum: 2
Thema: Traditionelle Chinesische Medizin - eine wertvolle Ergänzung bei der Therapie akuter und chronischer Erkrankungen.
Samstag, 14:00-14:50
Referent: Dr. med. Susanne Kümmerle, Schwerpunktklinik für Orthopädie und Rheumatologie, Oberstdorf der Deutschen Rentenversicherung Schwaben.
Raum: 3
Thema: Früh übt sich, wer gesund alt werden will.
Samstag, 14:00-14:50
Referent: Dr. Gaby Halberstadt-Horn, Zahnärztin,Schwerpunkt Kinderzahnheilkunde Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis Halberstadt-Horn/Stiegelmayr , Augsburg.
Raum: 4
Thema: Kinder in der Zahnarztpraxis.
Samstag, 14:00-14:50
Referent: Jürgen Böhler, Hörgeräte-Akustiker-Meister, TÄD-Akustiker (speziell f. Kinder ausgebildet), Audiotherapeut. Hörakustik Böhler, Augsburg.
Raum: 5
Thema: Hörtechnik ist nicht alles! Diagnostik - Gehörtherapie - Hörgerätetechnik.
Samstag, 14:00-14:50
Referent: Sebastian Gutsmiedl, Gutsmiedl Gesundheitsprodukte, Ismaning.
Raum: 6
Thema: Die Kraft der Bitterstoffe! Hildegard von Bingen`s Kräuterlehre. Wer kennt das nicht: Völlegefühl, Blähbauch oder Sodbrennen. Gerade in der heutigen Zeit sind Bitterstoffe wichtiger denn je. Aus Salat- und Gemüsesorten weitgehend herausgezüchtet, fehlen uns diese wertvollen Geschmackskomponenten. Fettverdauung, Verdauungsorgane und unser Säure-Basen-Basenhaushalt benötigen jedoch diese Bitterstoffe. Bitterstoffe sind Basisch und daher sehr wichtig im Zusammenhang mit Übersäuerung des Körpers. Nicht ohne Grund sagt der Volksmund auch: "Was bitter im Mund, ist dem Magen gesund:" Der Vortrag bietet einen Überblick über die Zusammenhänge von Bitterstoffen und Körperfunktionen. Vor allem in welchen Salaten und Kräutern wir noch welche finden. Dazu Anregungen zur Verbesserung des eigenen Wohlbefindens.Säure-Basen-Basenhaushalt benötigen jedoch diese Bitterstoffe. Was seit Jahrtausenden bei unseren Vorfahren als natürliche Fatburner gewirkt hat, ist bei uns fast vergessen. Das sie für den Magen-Darm wertvoll sind weiß jeder, doch Bitterstoffe können noch viel mehr! Die Intensität des bitteren Geschmacks kann außerdem eine Begrenzung der Esslust und des Hungers bewirken. Süße und bitterfreie Gerichte machen dagegen Lust auf immer mehr.
Samstag, 15:00-15:50
Referent: Doris Briem, Leiterin Institut Briem, Pforzheim.
Raum: 1
Thema: Krankheit - was ist das wirklich? Können wir umdenken und dadurch gesunden? Unsere bisherige Vorstellung von krank sein machte uns noch "kränker". Zu sehen, was sich im Körper schon längst vorher abgespielt hat und warum, läßt uns erkennen, was in der "Symptomphase" wirklich geschieht. Nichts passiert zufällig, was uns auf der körperlichen Ebene begegnet sind bioLOGISCHE Sonderprogramme, um Chaos zu beseitigen, das oft lange vorher entstanden war.
Samstag, 15:00-15:50
Referent: Gabriele Lankoff, Human- und Tierheilpraktikerin, Dozentin, Biochemischer Bund Deutschland e.V., Dormagen.
Raum: 2
Thema: Schüßler-Salze für die ganze Familie. Die Referentin stellt die wirksame und sanfte Heilmethode mit den 12 Mineralsalzen nach Dr. Schüßler vor und informiert über die Anwendung bei alltäglichen Beschwerden.
Samstag, 15:00-15:50
Referent: Dieter Medicus, Osteopath und Physiotherapeut Medicus Gesundheitszentrum, Bad Wörishofen.
Raum: 3
Thema: Kinder - Immunsystem: - Wann sollte Sie das interessieren? Obwohl das Immunsystem eines Kindes erst im Laufe des Heranwachsen seine volle Kraft entfaltet, kann bei Kindern, die häufig krank sind und z.B. an Allergien, Asthma oder Neurodermitis leiden, eine Fehlentwicklung der Abwehrsysteme eine Rolle spielen. Wäre es nicht interessant zu wissen, ob das Immunsystem Ihres Kindes sich "normal" entwickelt? Der Vortrag behandelt in einfacher u. kurzweiliger Form Themen wie: Welche Abwehrsysteme besitzt ein Mensch? Was hat ein Darm mit einem Immunsystem zu tun? Was kann ich als Eltern für mein Kind tun?
Samstag, 15:00-15:50
Referent: Erik Boehm, Heilpraktiker, Chiropraktiker, Osteopath Zentrum für Naturheilkunde, Augsburg-Hamburg.
Raum: 4
Thema: Osteopathie: Behandlungen beim Kind und Erwachsenen. Die Osteopathie betrachtet nicht nur den Bewegungsapparat, sondern darüber hinaus auch die funktionellen Zusammenhänge mit den Organen, sowie dem Gefäß- und Nervensystem. Im Unterschied zur klassischen Schulmedizin, welche sich primär auf die Symptombehandlung konzentriert, ist die Osteopathie bemüht, die Ursache eines Leidens festzustellen und zu behandeln. Die Osteopathie sucht das Gesunde im Menschen.
Samstag, 15:00-15:50
Referent: Dr. med. Alexander Herzog, Chefarzt Fachklinik Dr. Herzog, Klinik für Integrative Onkologie, Hyperthermiezentrum, Nidda/ Bad Salzhausen.
Raum: 5
Thema: Tumorleiden: Bessere Chancen durch Chemotherapie in Kombination mit Ganzkörperhyperthermie.
Samstag, 15:00-15:50
Referent: Dr. med. Erwin Holzapfel, Arzt f. Allg. Medizin -Kurarzt- Naturheilverfahren -Chirotherapie- Ernährungsmedizin Kur- und Naturzentrum Holzapfel, Bad Füssing.
Raum: 6
Thema: Fit und mobil bleiben, trotz Arthrose.
Samstag, 16:00-16:50
Referent: Dr. Wolfgang Feil, Forschungsleiter allsani, Kusterdingen.
Raum: 1
Thema: Neue Wege bei Arthrose und Rheuma: Bereits jeder Zweite zwischen 40 und 49 Jahren leidet unter Schmerzen im Bereich des Bewegungsapparates und jeder Vierte bereits an einer Osteoarthrose. Da Arthrose-Patienten oftmals nicht wissen, dass sie betroffen sind oder ihre Beschwerden unterschätzen gehen sie zu selten zum Arzt. Das hat zur Folge, dass viele der Betroffenen nicht ausreichend medizinisch versorgt sind. Gelenkverschleiß kann grundsätzlich bei allen Gelenken und beiden Geschlechtern auftreten. Bedenklich ist vor allem die Entwicklung zur "Volkskrankheit" und die, dass nicht nur ältere sondern bereits auch jüngere Menschen von Arthrose betroffen sind.
Samstag, 16:00-16:50
Referent: Prof. Dr. med. Alexander T. Wild, Chefarzt der 1. Orthopädischen Klinik der Hessing Stiftung, Klinik für operative Orthopädie und Wirbelsäulenchirurgie, Augsburg.
Raum: 2
Thema: Der Knorpelschaden am Kniegelenk - wann, welche Therapie?
Samstag, 16:00-16:50
Referent: Dr. Peter Rosler, Inhaber Vitatest, Wildflecken.
Raum: 3
Thema: Das Klimakterium der Frau. Wie entsteht Klimakterium? Wie sind die Symptome? Wie ist die Diagnostik? Was kann getan werden? Das Leben im Klimakterium.
Samstag, 16:00-16:50
Referent: Annette Kluge, Frauenklinik, Klinikum Augsburg.
Referent: Dr. med. Manuela Franitza, Oberärztin Klinikum Augsburg, Frauenklinik.
Raum: 4
Thema: Nabelschnurblut rettet Leben - Zusammenarbeit zwischen Frauenklinik und der Bayerischen Stammzellbank.
Samstag, 16:00-16:50
Referent: Dr. Thomas Titzmann, Hautarzt, Allergologe Hautarztpraxis Dr. Titzmann, Augsburg.
Raum: 5
Thema: Moderne Lasertherapie und Anti-Aging-Strategien in ästhetischer Medizin.
Samstag, 16:00-16:50
Referent: Dr. Volker Mann, Privatpraxis für Informationsmedizin C & M communication & medicine Ltd. & Co.KG, Frontenhausen.
Raum: 6
Thema: PräsenzMedizin: Denken Sie noch? Oder leben Sie schon?! Erkrankungen sind Folge Ihrer bewussten und unbewussten Gedanken und Glaubenssätze. Deshalb ist Heilung immer möglich, wenn Sie "präsent" sein wollen. Kennen Sie das wunderbare Gefühl beim Orgasmus und wissen Sie warum sich das so gut anfühlt? Weil das Gehirn in diesem Augeblick abschaltet, und Sie so das pure Lebensgefühl im ganzen Körper spüren. Das wäre Ihr normales, gesundes Lebensgefühl, wenn Sie nicht ständig denken würden, sondern "präsent" wären. Wobei ich natürlich nur von den Gedanken spreche, die Ihnen Unbehagen bereiten - wie Sorgen, Angst, Ärger, Eifersucht, Zorn usw. Denn dadurch entstehen Stress, Anspannung, Ungleichgewicht und alle daraus folgenden Erkrankungen. Die Auswirkungen auf Ihren Körper kann man mit der Informationsmedizin, die auf der Quantenphysik basiert, bis auf die Chromosomen- und Molekülebene diagnostizieren und phantastisch ausgleichen. Heilung ist immer möglich - wenn Sie nicht nur denken, sondern auch leben.
Samstag, 17:00-17:50
Referent: Prof. h.c. Dr. med. Rainer Holzhüter, Ehrenprofessor der Universität Orenburg, Buchautor, Hamburger Arzt
Raum: 1
Thema: Gesund nur mit gesundem Darm - Die Vorträge des bekannten Hamburger Arztes und Buchautors Dr. med. Rainer Holzhüter zu medizinischen Themen sind so beliebt, weil jeder ihn versteht und er immer wieder Lösungen aufzeigt, die einleuchten und sich ohne Probleme zum Wohl der Patienten umsetzen lassen. Dieses Mal hat er sich wieder eines seiner Lieblingsthemen vorgenommen und spricht darüber, daß ein gesunder Darm Voraussetzung für Gesundheit ist. So lautet auch der Untertitel "Prebiotika, Probiotika, Joghurt, Laktobazillen: Wie sie dem Körper helfen". Stand früher bei seinen Vorträgen oft der Dickdarm im Vordergrund, so geht es diesmal um Herstellung und Erhalt einer gesunden Dünndarmfunktion. Neurodermitis, Schuppenflechte, Rheuma und andere schwer zu behandelnden Volkskrankheiten werden dann der Therapie zugänglich, wenn der Darm saniert ist. Reicht es aber dazu aus, daß die Patienten täglich einen "probiotischen Joghurt" essen? Welche Bakterienpräparate sind wirksam bei der Darmsanierung? Diese und viele andere Fragen zu Darmkrankheiten aber auch zu Krankheiten, die man nicht von vornherein mit dem Darm in Verbindung bringt, werden beantwortet. Auch über das immer wieder diskutierte Problem der Darmpilze und deren Behandlung wird gesprochen. In der anschließenden Diskussion können alle interessierenden Fragen besprochen werden. Geradezu eine Pflichtveranstaltung für alle Patienten.
Samstag, 17:00-17:50
Referent: Experte, Deutsche Krebsgesellschaft e.V., Frankfurt.
Raum: 2
Thema: Neue Behandlungsmöglichkeiten bei Brustkrebs: Hier erfahren Sie mehr über aktuelle Behandlungsmethoden, neueste Forschungsergebnisse und Therapieansätze sowie die umfassenden Möglichkeiten der Behandlung in den flächendeckend vorhandenen zertifizierten Brustzentren von Deutscher Krebsgesellschaft e.V. und Deutscher Gesellschaft für Senologie e.V.
Samstag, 17:00-17:50
Referent: Heilpraktikerin und PTA Carla Schreier, Heilpraktikerpraxis, Donauwörth.
Raum: 3
Thema: Die Wunderwelt der Enzyme: -Quelle des Lebens - Wie sie wirken und helfen - warum sie so viel können - auch das Altern liegt in Ihrer Hand.
Samstag, 17:00-17:50
Referent: Katharina Grow, Frauenklinik, Klinikum Augsburg.
Referent: Dr. med. Claudia Waldmann, Frauenklinik, Klinikum Augsburg.
Raum: 4
Thema: Akupunktur in der Schwangerschaft. Geburt und Wochenbett.
Samstag, 17:00-17:50
Referent: Dr. Naumann, Chefarzt II. Orthopädischen Klinik, Hessing Stiftung, Augsburg.
Raum: 5
Thema: Wenn uns der Fuß schmerzt, weil der Schuh drückt.
Samstag, 17:00-17:50
Referent: Dr. Axel Weber, Ärztlicher Leiter Marinus am Stein, Privatklinik für ganzheitliche Krebstherapie, Brannenburg.
Raum: 6
Thema: Das Prostatacarcinom ist die häufigste Krebsart des Mannes. Die Zahlen der Neuerkrankungen in Deutschland werden in der Literatur mit 25-40 000 / Jahr angeben. Zur schulmedizinischen Standartdiagnostik bzw. Standardtherapie gehören PSA-Wertkontrollen, Biopsie und radikale Prostatektomie bzw. Strahlentherapie. Als hormonabhängiger Tumor ist der Prostatakrebs jedoch medikamentös sehr gut behandelbar. Da es sich bei einer Carcinomerkrankung nicht nur um ein rein organspezifisches Geschehen handelt ist zwingend eine ganzheitliche Therapie zusätzlich erforderlich. Die Hyperthermie in Verbindung mit hochdosiertem Buserelin (hormonablativer Effekt und direkte Krebshemmung) nimmt zunehmend an Bedeutung zu. Sehr wichtig erscheint die Anwendung bzw. Durchführung einer sog. intermittierenden Therapie (Schaukeltherapie) um eine hormonrefraktäres Stadium zu umgehen. Alternativ gibt es also Möglichkeiten, um von einer Operation oder einer Strahlentherapie abzusehen.
Sonntag, 10:15-10:50
Referent: Tiberius Kiss, Physiotherapeut, medaktiv reha gmbh, Therapie-Zentrum Süd, Augsburg.
Raum: 1
Thema: Osteopathie - eine ganzheitliche und effektive Behandlungsform: Für den Osteopathen ist unser Körper ein interaktives Ganzes, das sich selbst automatisch reguliert und korrigiert - immer unter der Voraussetzung, daß die Knochen und Organe gut beweglich sind. Wo diese Beweglichkeit abgenommen hat, ist der Blutdurchfluß gemindert. Daraus folgt ein verringerter Abtransport von Abfallstoffen, was wiederum zu vermehrten Problemen führt. Der Osteopath versucht, diese Blockierungen durch sanfte Manipulation freizumachen. Der Blutfluß wird wiederhergestellt, die Abfallstoffe werden wieder abtransportiert und der Weg für die Genesung ist frei.
Sonntag, 10:15-10:50
Referent: Dr. med. Helen Wai-Ngan Schreiber, Praxisgemeinschaft für Naturheilverfahren, Aystetten.
Raum: 2
Thema: Kinder naturheilkundlich behandeln - Gewußt wie, Kindern viel Chemie ersparen! Kindern schon im Mutterleib homöopathisch und probiotisch eine bessere Chance auf ein Leben mit weniger Allergien geben. Typische Kinderkrankheiten pflanzlich und homöopathisch behandeln statt Symptome unterdrücken. Allergien wie Neurodermitis, Ekzem oder Asthma probiotisch und mit Akupunktur therapieren. Typische Modediagnosen wie ADS verstehen und statt Ritalin besser naturheilkundlich verordnen.
Sonntag, 10:15-10:50
Referent: Dr. Hannes Pröller, Fachapotheker für Homöopathie und Naturheilkunde Rosen Apotheke, Friedberg.
Raum: 4
Thema: Spagyrik: Die Arzneien des Paracelsus. Einblick in die Philosophie, Herstellung und Anwendung.
Sonntag, 10:15-10:50
Referent: Barbara Habermann, Suchtberatungs- und Suchtbehandlungsstelle Caritasverband für die Diözese Augsburg.
Raum: 5
Thema: Suchterkrankung in der Familie - ein Thema nicht nur für Angehörige.
Sonntag, 10:15-10:50
Referent: Reinhard W. Kupich, Heilpraktiker, Sportphysiotherapeut, Masseur, Med. Bademeister, Autor Praxis für integrative Schmerztherapie und Naturheilverfahren, Titisee Neustadt.
Raum: 6
Thema: Trigger & Co: Wenn Achilles zwickt. Stellten noch bis Mitte der neunziger Jahre in epidemiologischen Studien die Knieschmerzen mit ca. 40 % die häufigsten Beschwerden beim Laufen dar, so dominieren in jüngeren Veröffentlichungen dagegen die Achillessehnenbeschwerden. Etwa 11 % aller Läufer haben bereits ein- oder mehrfach Überlastungsbeschwerden im Achillessehnenbereich. Dies kann auf geänderte und verschärfte Leistungsansprüche und Trainingsbedingungen im Spitzensport und die Zunahme des Freizeitsports zurückzuführen sein. Die Zahl der Sport treibenden Menschen, insbesondere bei Ball- und Laufsportarten, ist in den letzten Jahren stark angestiegen. In diesem Vortrag soll deutlich werden, dass eine rein mechanische Betrachtungsweise nicht ausreichend ist. Neben der Anatomie, Histologie und Biochemie der Sehnen wird deshalb insbesondere auch auf allgemeine Faktoren wie eine zunehmende toxische Belastung des Bindegewebes, der Zustand des Säure-Basen-Haushalts, und die Versorgung mit Biofaktoren eingegangen, die für die Qualität und damit für die Festigkeit der Sehnen eine bedeutende Rolle spielen.Es soll aber auch gezeigt werden, dass durch eine naturheilkundliche Therapie, die alle pathogenetischen Faktoren berücksichtigt, Dauerschäden bis hin zur OP verhindert werden können.
Sonntag, 11:00-11:50
Referent: Dipl.-Kaufmann Alfred Leschke, Geschäftsführer DHS - Die Heilpraktikerschule, Rammingen.
Raum: 1
Thema: Heilpraktiker - (k)eine Gefahr für die "Volksgesundheit"?! Heilpraktiker - kaum ein Beruf wird so skeptisch betrachtet wie dieser. Woher kommt dieser Beruf? Wie entwickelte er sich über Jahrtausende? Wie wird man Heilpraktiker? Welches Leitbild des Menschen hat ein Heilpraktiker? Wie darf der Beruf ausgeübt werden? Welche Grenzen sind dem Heilpraktiker gesetzt? Diesen und weiteren Fragen geht Alfred Leschke, Diplomkaufmann und Geschäftsführer der DHS - DIE HEILPRAKTIKER-SCHULE in seinem Vortrag nach. Dass Heilpraktiker keine Gefahr für die "Volksgesundheit" sind, will Diplom-Kaufmann Alfred Leschke zeigen. Er geht in seinem Vortrag auf die Entwicklung des Berufsbilds ein und schildert die Rahmenbedingungen des Heilpraktikerberufs. Ausführlich geht er auch darauf ein, welche Voraussetzungen jemand erfüllen muss, um eine Zulassung als Heilpraktiker zu erlangen. Damit bricht Alfred Leschke in seinem Vortrag eine Lanze für diesen Berufsstand.
Sonntag, 11:00-11:50
Referent: Dr. Wolfgang Feil, Forschungsleiter allsani, Kusterdingen.
Raum: 2
Thema: Neue Wege bei Arthrose und Rheuma: Bereits jeder Zweite zwischen 40 und 49 Jahren leidet unter Schmerzen im Bereich des Bewegungsapparates und jeder Vierte bereits an einer Osteoarthrose. Da Arthrose-Patienten oftmals nicht wissen, dass sie betroffen sind oder ihre Beschwerden unterschätzen gehen sie zu selten zum Arzt. Das hat zur Folge, dass viele der Betroffenen nicht ausreichend medizinisch versorgt sind. Gelenkverschleiß kann grundsätzlich bei allen Gelenken und beiden Geschlechtern auftreten. Bedenklich ist vor allem die Entwicklung zur "Volkskrankheit" und die, dass nicht nur ältere sondern bereits auch jüngere Menschen von Arthrose betroffen sind.
Sonntag, 11:00-13:00
Referent: Dr. med. Walter Manz, Facharzt für Innere Medizin, Leitender Arzt, Zusatzqualifikation: Spezielle Schmerztherapie Waldhausklinik Deuringen.
Raum: 3
Thema: Multimodale Schmerztherapie: Schmerzsymposium für Betroffene mit Schmerzsymptomatik des Bewegungsapparates, aber auch der neuropathischen Schmerzen wie Migräne und Kopfschmerzen. Ein Dialog sowohl der Experten untereinander als auch zwischen Betroffenen und Experten - Fragen erwünscht. In kurzen Vorträgen werden unterschiedlichste Aspekte vorgestellt: Schmerzarten - Diagnostik und Therapie. Schmerztherapie bei Migräne - Epidemiologie, Definition, Diagnostik, Therapieempfehlungen. Die multimodale Schmerztherapie bei Fibromyalgie ( Weichteilrheumatismus ) - Symptomatik, Diagnostik, Therapie, Vorstellung erster Ergebnisse hinsichtlich der Wirksamkeit integrativer schmerztherapeutischer Verfahren.
Sonntag, 11:00-11:50
Referent: Josef Lohkämper, Jentschura International GmbH, Münster.
Raum: 4
Thema: Hautprobleme: sauer verursacht, basisch gelöst. Hautprobleme lösen sich mit basischer Reinigung und mit basenbildender Regenerierung. Die Lösung von Hautproblemen beginnt basisch bereits im Mutterleib. Der Embryo wächst für neun Monate im basischen Fruchtwasser heran. Dieses hat einen optimalen basischen Säuregrad von etwa pH 8. Basische Körperpflege entzieht, ob in der Fruchtblase oder mit basischen Bädern oder Wickeln, dem Körper und damit der Haut Säuren, Gifte und Schadstoffe. Daher ist basische Körperpflege äußerst wirkungsvoll für die Haut- und Körperreinigung. Hautprobleme, die der Regenerierung bedürfen, werden basenbildend gelöst. Dazu bedarf es an jedem Tag basenbildender Mineralstoffe. Diese sind in der Lage, sowohl Säuren und Gifte zu verstoffwechseln als auch regenerativ neue Zellen für eine schöne, straffe und gut durchblutende Haut zu bilden.
Sonntag, 11:00-11:50
Referent: Gabriele Autenrieth, Geschäftsführerin CreativPower Plus, Augsburg.
Raum: 5
Thema: Mentaltraining für Kinder und Jugendliche.
Sonntag, 11:00-11:50
Referent: Prof. Dr. Dr. h.c. Jan Lelley, Gesellschaft für Vitalpilzkunde e.V., Gersthofen.
Raum: 6
Thema: Wer Pilze isst lebt länger. Gesunde Ernährung beugt vor und heilt viele Krankheiten. Gesunde Ernährung ist die beste Medizin und wirkt lebensverlängernd. Und Pilze sind die bisher unentdeckten und unbeachteten Perlen einer gesunden Ernährung.
Sonntag, 12:00-12:50
Referent: Gabriele Lankoff, Human- und Tierheilpraktikerin, Dozentin, Biochemischer Bund Deutschland e.V., Dormagen.
Raum: 1
Thema: Die 12 Salze des Lebens - gesund werden und gesund bleiben mit den Mineralsalzen nach Dr. Schüßler. Die Referentin stellt die wirksame und sanfte Heilmethode mit den 12 Mineralsalzen nach Dr. Schüßler vor und informiert über die Anwendung bei alltäglichen Beschwerden.
Sonntag, 12:00-12:50
Referent: Prof. h.c. Dr. med. Rainer Holzhüter, Ehrenprofessor der Universität Orenburg, Buchautor, Hamburger Arzt
Raum: 2
Thema: Die Brennstoffzelle für den Körper: neue Möglichkeiten der Sauerstofftherapie - Vor 20 Jahren startete in Hamburg der Siegeszug der hochdosierten Sauerstoff-Inhalationstherapie, die von ihrem Entdecker Prof.h.c.mult. Manfred von Ardenne aus Dresden, 1907 in Hamburg geboren, Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie genannt wurde. Dr.med. Rainer Holzhüter, Arzt und Buchautor aus Hamburg, der für seine Verdienste um die Naturheilkunde inzwischen mit dem Ehrenprofessorentitel der Universität Orenburg ausgezeichnet wurde, wird über die vielen Indikationen von Sauerstoff sprechen, von Durchblutungsstörungen bis zum Begleiteinsatz bei Krebserkrankungen. Und er wird ein neues Gerät vorstellen, das für alle Sauerstoffanwendungen bestens geeignet ist. Die Firma Linde MD hat mit dem "Oxy-Gen lite"- Gerät einen Generator entwickelt, der nach dem Prinzip der Brennstoffzelle arbeitet und nicht mehr die Nachteile der herkömmlichen Apparaturen hat. So arbeitet er praktisch flüsterleise und ist auch mit der Erzeugung von nahezu reinem Sauerstoff (99,9%) den Zeolithfilter-Kompressoren weit überlegen. Dafür wurde die Erfindung 2006 mit dem Deutschen Innovationspreis ausgezeichnet. Interessierte haben nach dem Vortrag Gelegenheit, alle Fragen rund um das Thema Sauerstoff beantwortet zu bekommen. Darüber hinaus steht Dr. Holzhüter am Stand der Firma Linde MD zu gesondert angekündigten Zeiten zu Einzelgesprächen zur Verfügung.
Sonntag, 12:00-12:50
Referent: Ulrich Galas, Heilpraktiker, Mitglied im Fachverband deutscher Heilpraktiker FDH, Naturheilpraxis Ulrich Galas, Königsbrunn.
Raum: 4
Thema: Ganzheitliche Prävention und Therapie von Prostata-Beschwerden mit biologischer Medizin. Die gutartige Vergrößerung der Prostata, die benigne Prostata- Hyperplasie BPH, stellt für Männer ab 50 die häufigste Ursache für Blasenentleerungsstörungen dar. In der Naturheilpraxis liefert die Augendiagnose frühzeitig Hinweise auf lokale und systemische Veränderungen im Körper des Mannes, die zu Erkrankungen der Prostata führen können. Mit gezielter Ernährung, mit Homöopathie, Heilpflanzen und Nosoden ist eine wirksame Prävention und Therapie von Prostata- Beschwerden möglich.
Sonntag, 12:00-12:50
Referent: Herr Wagner, Myko Vital Vertriebs GmbH, Limeshain.
Raum: 5
Thema: Naturheilkunde erleben - am Beispiel Heilpilze.
Sonntag, 12:00-12:50
Referent: Dr. Ute Streicher, Leiterin Memory Klinik Hessing Stiftung Augsburg.
Raum: 6
Thema: Geistig fit und beweglich bleiben.
Sonntag, 13:00-13:50
Referent: Carla Cruz Vilela, Arzneimittelreferentin Taunus BKK, Hallbergmoos.
Raum: 1
Thema: Ist es Asthma? Ursachen, Behandlung - und was macht meine Krankenkasse für mich?
Sonntag, 13:00-13:50
Referent: Ronald Ivarsson, Ivarsson's - Esovita Versand, Schriesheim.
Raum: 2
Thema: Gesundheits- Epidemie greift um sich!!? Lassen sie sich anstecken?
Sonntag, 13:00-13:50
Referent: Dr. med. Richard Harslem, Prakt. Arzt, Naturheilverfahren, Notfallmedizin Vitalinsel Diedorf.
Raum: 3
Thema: Vitalmedizin. Der neue Weg für mündige Patienten zum Gesund bleiben und Gesund werden. Für mehr Vitalität und Lebensfreude.
Sonntag, 13:00-13:50
Referent: Dr. Susanne von Schoenaich, Kinderärztin, Förderzentrum für Kinder Hessing-Stiftung, Augsburg.
Raum: 4
Thema: Entwicklungsverzögerungen bei Kindern.
Sonntag, 13:00-13:50
Referent: J. Lorbach, Verkaufleiter KJ-Manufaktur GmbH, Friedberg/Hessen.
Raum: 5
Thema: Wärmetherapie in der Infrarotkabine. Angedacht für Jung und Alt. Für gesunde und kranke Menschen. Therapie und Prophylaxe.
Sonntag, 13:00-13:50
Referent: Dieter Medicus, Osteopath und Physiotherapeut Medicus Gesundheitszentrum, Bad Wörishofen.
Raum: 6
Thema: Wenn das Shampoo krank macht. Wäre es nicht interessant zu wissen, ob Ihre derzeit verwendeten Pflegeprodukte Shampoo, Zahnpaste, Deo & Co. Schad- und Giftstoffen enthalten und vorallem, was diese bewirken?
Sonntag, 14:00-14:50
Referent: Bernward Herko, Dipl.Soz.Pädagoge, Ehe- und Familienberater, NLP-Lehr-Trainer pro familia - Beratungsstelle Augsburg.
Raum: 1
Thema: Burnoutprophylaxe und Stressbewältigung. Im Vortrag erfahren Sie: Informationen/theoretischer Hintergrund zum Thema "Burn-out". Infos zu Bestandsaufnahme und Selbsteinschätzung der beruflichen und privaten Stressoren. Kraft- und Energiequellen. Hinweise zum Erkennen von "Krafträubern". Ziel ist, Ihnen Hinweise zu geben für einen bewussten, angemessenen Umgang mit den eigenen Ressourcen.
Sonntag, 14:00-14:50
Referent: Erik Boehm, Heilpraktiker, Chiropraktiker, Osteopath Zentrum für Naturheilkunde, Augsburg-Hamburg.
Raum: 2
Thema: Osteopathie: Rückenschmerzen und was nun? Die Osteopathie betrachtet nicht nur den Bewegungsapparat, sondern darüber hinaus auch die funktionellen Zusammenhänge mit den Organen, sowie dem Gefäß- und Nervensystem. Im Unterschied zur klassischen Schulmedizin, welche sich primär auf die Symptombehandlung konzentriert, ist die Osteopathie bemüht, die Ursache eines Leidens festzustellen und zu behandeln. Die Osteopathie sucht das Gesunde im Menschen.
Sonntag, 14:00-14:50
Referent: Dr. Manfred Lohnstein, Kieser Training, Augsburg.
Raum: 3
Thema: Osteoporose - Strategien gegen den Knochenschwund.
Sonntag, 14:00-14:50
Referent: Dr. Gaby Halberstadt-Horn, Zahnärztin,Schwerpunkt Kinderzahnheilkunde Zahnärztliche Gemeinschaftspraxis Halberstadt-Horn/Stiegelmayr , Augsburg.
Raum: 4
Thema: Vorbeugung im Kindesalter.
Sonntag, 14:00-14:50
Referent: Dr. med. Carsten Nicolaus, Borreliose Centrum, Augsburg.
Referent: Dr. med. Armin Schwarzbach, Borreliose Centrum, Augsburg.
Raum: 6
Thema: Aktuelle Aspekte zur Diagnostik und Therapie der Borreliose und weiterer Zecken-übertragene Krankheiten.
Sonntag, 15:00-15:50
Referent: Dr. Michael Gerstlauer, Oberarzt II. Klinik für Kinder und Jugendliche, Klinikum Augsburg.
Referent: Barbara Nuber, Stationsleitung Intensivstation II. Klinik für Kinder und Jugendliche, Klinikum Augsburg.
Raum: 1
Thema: Allergien im Vormarsch - Wie schützen Sie Ihr Kind? Was ist zu beachten? (ca. 35 min.) Im Anschluss: Vorstellung der Kinderintensivstation.
Sonntag, 15:00-15:50
Referent: Dr. Volker Mann, Privatpraxis für Informationsmedizin C & M communication & medicine Ltd. & Co.KG, Frontenhausen.
Raum: 2
Thema: PräsenzMedizin: Denken Sie noch? Oder leben Sie schon?! Erkrankungen sind Folge Ihrer bewussten und unbewussten Gedanken und Glaubenssätze. Deshalb ist Heilung immer möglich, wenn Sie "präsent" sein wollen. Kennen Sie das wunderbare Gefühl beim Orgasmus und wissen Sie warum sich das so gut anfühlt? Weil das Gehirn in diesem Augeblick abschaltet, und Sie so das pure Lebensgefühl im ganzen Körper spüren. Das wäre Ihr normales, gesundes Lebensgefühl, wenn Sie nicht ständig denken würden, sondern "präsent" wären. Wobei ich natürlich nur von den Gedanken spreche, die Ihnen Unbehagen bereiten - wie Sorgen, Angst, Ärger, Eifersucht, Zorn usw. Denn dadurch entstehen Stress, Anspannung, Ungleichgewicht und alle daraus folgenden Erkrankungen. Die Auswirkungen auf Ihren Körper kann man mit der Informationsmedizin, die auf der Quantenphysik basiert, bis auf die Chromosomen- und Molekülebene diagnostizieren und phantastisch ausgleichen. Heilung ist immer möglich - wenn Sie nicht nur denken, sondern auch leben.
Sonntag, 15:00-15:50
Referent: Doris Briem, Leiterin Institut Briem, Pforzheim.
Raum: 3
Thema: Lern- und Verhaltensstörungen bei Kindern und Erwachsenen. Eine neue Betrachtungsweise aus der Sicht des BioLOGISCHEN Dekodierens. Lern- und Verhaltensstörungen bringen Eltern, Lehrer und Therapeuten verschiedener Fachrichtungen oft zur Verzweiflung. Kein Verhalten, keine Störung tritt ohne Grund auf. Jeder Handlungsweise liegen Programme, Konditionierungen und Kodierungen zu Grunde, häufig aus den Stammbäumen, so daß der betroffene Mensch mit seinem Verhalten nur Lösungen bringt. Findet man die Codes, lassen sich in den meisten Fällen die Störungen abstellen.
Sonntag, 15:00-15:50
Referent: Dipl. Gesundheitswirtin Nicole Müller, BKK Mobil Oil, Hamburg.
Raum: 4
Thema: Gesundheitsvorsorge - "groß werden" leicht gemacht!
Sonntag, 15:00-15:50
Referent: Sebastian Gutsmiedl, Gutsmiedl Gesundheitsprodukte, Ismaning.
Raum: 5
Thema: Die Kraft der Bitterstoffe! Hildegard von Bingen`s Kräuterlehre. Wer kennt das nicht: Völlegefühl, Blähbauch oder Sodbrennen. Gerade in der heutigen Zeit sind Bitterstoffe wichtiger denn je. Aus Salat- und Gemüsesorten weitgehend herausgezüchtet, fehlen uns diese wertvollen Geschmackskomponenten. Fettverdauung, Verdauungsorgane und unser sind ihre Frühjahrskur zu beginnen. Bitterstoffe sind Basisch und daher sehr wichtig im Zusammenhang mit Übersäuerung des Körpers. Nicht ohne Grund sagt der Volksmund auch: "Was bitter im Mund, ist dem Magen gesund:" Der Vortrag bietet einen Überblick über die Zusammenhänge von Bitterstoffen und Körperfunktionen. Vor allem in welchen Salaten und Kräutern wir noch welche finden. Dazu Anregungen zur Verbesserung des eigenen Wohlbefindens.Säure-Basen-Basenhaushalt benötigen jedoch diese Bitterstoffe. Was seit Jahrtausenden bei unseren Vorfahren als natürliche Fatburner gewirkt hat, ist bei uns fast vergessen. Das sie für den Magen-Darm wertvoll sind weiß jeder, doch Bitterstoffe können noch viel mehr! Die Intensität des bitteren Geschmacks kann außerdem eine Begrenzung der Esslust und des Hungers bewirken. Süße und bitterfreie Gerichte machen dagegen Lust auf immer mehr.
Sonntag, 15:00-15:50
Referent: Dr. Stephan Degle, Inhaber Augenoptik, Institut für Optometrie, Kontaktlinsen und Low Vision bei DEGLE Augenoptik, Augsburg.
Raum: 6
Thema: Makula-Degeneration (AMD) - Was tun, wenn eine "normale" Brille nicht mehr hilft? Aktuellste Informationen für betroffene Personen und deren Angehörige über neue Entwicklungen, die das Sehen verbessern können.
Sonntag, 16:00-16:50
Referent: Dr. med. Michael Weidmann, Dermatologe Klinik am Forsterpark, Praxis Dres. Dörzapf & Kollegen, Augsburg.
Raum: 2
Thema: Schwitzen: was hilft wirklich? Übermäßiges Schwitzen ist für die Betroffenen nicht nur überaus peinlich und unangenehm, sondern immer noch ein gesellschaftliches Tabuthema. Durch verschiedene schonende Verfahren kann heutzutage effektiv geholfen werden. Insbesondere die Entfernung der Schweißdrüsen in den Achselhöhlen bietet ein bleibendes Ergebnis bei minimalen Risiken.
Sonntag, 16:00-16:50
Referent: Dr. med. Jenö Ebert, Internist, Arzt für Naturheilverfahren und Homöopathie und Buchautor Gemeinschaftspraxis Dr. Ebert/E.Weith, Neusäß.
Raum: 3
Thema: Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs(HPV): Chance oder Risiko?- Eine kritische Abwägung: Die neue Impfung wird weltweit als Revolution gefeiert. Ist diese Impfung wirklich so erforderlich und effektiv wie die Presse beschreibt? Wem nutzt die Impfung? Wem schadet die Impfung? Die ganze - bisher bekannte - Wahrheit über eine Krebsimpfung für Kinder und Jugendliche!
Sonntag, 16:00-16:50
Referent: Andrea Zapf-Lohr, Hebamme Frauenklinik, Klinikum Augsburg.
Raum: 4
Thema: Hebammenbegleitung durch Schwangerschaft, Geburt und Wochenbett, Geburtsvorbereitung, Yoga, Schwangerenschwimmen, Reflexonenmassage und Rückbildung.
Sonntag, 16:00-16:50
Referent: Dr. med. Karsten Wiechert, Abt. für Wirbelsäulentherapie Hessingpark-Clinic, Augsburg.
Raum: 5
Thema: Wenn die Beine nicht mehr wollen: Moderne Behandlungsmöglichkeiten der Spinalen Stenose (Schaufensterkrankheit).
Sonntag, 16:00-16:50
Referent: Dr. med. Christian Griesmann, Chefarzt der III. Orthop. Klinik Hessing Stiftung Augsburg.
Raum: 6
Thema: Was können wir heute von einer modernen Hüftprothese erwarten?
Sonntag, 17:00-17:50
Referent: Dr. med. Michael Schreiber, Praxisgemeinschaft für Naturheilverfahren, Aystetten.
Raum: 1
Thema: Aktive Sauerstoff- und Vitalstoff-Infusions-Therapie bei vielen chronischen Krankheiten wie Allergien, Leberentzündungen, Colitis und anderem. Warum Aktiver Sauerstoff, Ozon? Ozon entsteht im Körper selbst - neue Studie aus Science 2003. Ozon aktiviert das Antiocidantiensystem und BIO Interferon Produktion im Körper. Extrem wichtiger Baustein der biologischen Tumortherapie. Welche Vitamine und Spurenelemente kann ich gezielt nutzen, um den Körper bei Krankheiten zu unterstützen, oral oder am besten als Turbo Therapie mit Infusionen. Z. B. Vitamin C bei Allergien und Leberproblemen, E bei Rheuma, Selen bei immer wieder auftretenden Infekten, Magnesium bei Herzproblemen.
Sonntag, 17:00-17:50
Referent: Gabriele Näter, Fachgebietsleitung Vorsorge/Rehabilitation Caritasverband für die Diözese Augsburg.
Raum: 2
Thema: Gesundzeit für Mütter - Kuren helfen, wenn der Alltag zur erdrückenden Last wird.
Sonntag, 17:00-17:50
Referent: Dr. med. Sven von Saldern, Leitender Arzt, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Facharzt für Chirurgie, Handchirurgie Klinik am Forsterpark, Augsburg.
Raum: 3
Thema: Individuelle Brustchirurgie bei Frau und Mann: Aktuelle Trends und klassische Methoden. Ein schöner, wohlgeformter Busen ist für viele Frauen ein heiß ersehnter Wunsch. Auch Männer können unter einer unangenehmen Veränderung ihrer Brustform leiden. Durch eine Vielzahl schonender, individueller Methoden kann heute der Plastische Chirurg dort korrigieren, wo es als notwendig empfunden wird, ohne dass die Natürlichkeit verloren geht.
Sonntag, 17:00-17:50
Referent: Ute Garnew, Awo Sano & Partner, Ostseebad Rerik.
Raum: 4
Thema: Exzessive Computernutzung im Kindesalter. Ein Therapieangebot von Awo Sano & Partner.
Sonntag, 17:00-17:50
Referent: Erika Rauner, Sachgebietsleiterin "Hilfe zur Pflege" Bezirk Schwaben.
Raum: 5
Thema: Hilfe zur Pflege durch die überörtlichen Sozialhilfeträger. Hier: Bezirk Schwaben.
Sonntag, 17:00-17:50
Referent: Sandra Miehling, Hebammensprecherin Wertachkliniken Bobingen und Schwabmünchen.
Raum: 6
Thema: Babyschwimmen.
Nach oben scrollen