Neuigkeiten
Startseite » Themen / Aussteller 2008

Bundesverbände

  • Infos
  • Aussteller


Bundesverbände und bundesweite Institutionen informieren-

Kontakt für den Arzt und für den Messebesucher.

Die Intersana bietet eine breite Plattform für Informationen unterschiedlichster Art:

Welche Arbeit leisten Bundesverbände, welche Kontaktmöglichkeiten ergeben sich?

ABVP - Arbeitgeber- und BerufsVerband Privater Pflege e.V.
Stand: Halle 1 Stand C6

Internet: http://www.abvp.de
Ort: Hannover
Land: Deutschland
Ausstellerinfo: Versorgungsformen, die stationäre Pflege vermeiden - darin liegt die Zukunft. Der ABVP vertritt bundesweit ausschließlich Unternehmen der ambulanten Alten- und Krankenpflege.Die Unternehmensstrukturen reichen dabei vom Kleinstbetrieb bis zum Großbetrieb, von Einzelunternehmungen bis zu Kapitalgesellschaften, bis hin zu teilstationären und stationären Einrichtungen. Der ABVP ist ein Unternehmerverband, der von vielen hundert Betrieben getragen wird, die mehr als zehntausend Mitarbeiter beschäftigen. Der ABVP vereint somit Unternehmen, die die Zukunft der privaten ambulanten Pflege sichern und entscheidend mitgestalten - damit repräsentiert der ABVP einen Querschnitt der ambulanten Pflegebranche. Auf der INTERSANA werden namhafte Repräsentanten in kritischen Expertengesprächen am Freitag, 17.10.08 informieren und sich Fragen der Messebesucher stellen.
AWO Arbeiterwohlfahrt - Zentrum für Aids-Arbeit Schwaben (ZAS)
Stand: Halle 1 Stand C20

Internet: http://www.zas-schwaben.de
Ort: Augsburg
Land: Deutschland
Ausstellerinfo: Das Zentrum für Aids-Arbeit Schwaben (ZAS) wurde 1988 gegründet und steht unter der Trägerschaft des Bezirksverbands Schwaben der Arbeiterwohlfahrt. Das ZAS ist eine der elf Bayerischen Aids-Beratungsstellen und für den gesamten Regierungsbezirk Schwaben zuständig. Eine der wichtigsten Aufgaben ist die Prävention (Vermeidung von Neuinfektionen als Beitrag zur Gesundhaltung der Allgemeinbevölkerung) hierzu zählen: - Zielgruppenspezifische Informations- und Aufklärungsveranstaltungen. - Schulung von Multiplikatoren und Berufsgruppen. - Öffentlichkeitsarbeit. Prävention hat gerade in den letzten Jahren sehr an Bedeutung gewonnen, weil in der Bevölkerung HIV und Aids als Gefährdung nicht mehr in ausreichendem Maße wahrgenommen wird. Dies zeigt sich deutlich an der Zahl der Neuinfizierten. Im Jahr 2007 gab es in der BRD laut Robert-Koch-Institut ca. 2.650 Neuinfektionen. Seit 2001 mit 1450 Neuinfektionen bedeutet dies eine Steigerung von über 80%. Die zweite wichtige Aufgabe ist die Einzel- bzw. Gruppenberatung, die sich in anonyme telefonische bzw. persönliche Beratung der Allgemeinbevölkerung und der Beratung und Begleitung HIV-positiver Menschen und deren sozialen Umfeld aufteilt.
Bayerischer Cochlear Implant Verband e.V.
Stand: Halle 1 Stand B23

Internet: http://www.bayciv.de
Ort: Illertissen
Land: Deutschland
Ausstellerinfo: BayCIV ist eine Vereinigung zur Förderung von Hörgeschädigten, die mit einem CI (Cochlear Implantat) versorgt worden sind oder versorgt werden wollen.
Bundesverband Deutsche Fibromyalgie- Vereinigung (DFV) e.V.
Stand: Halle 1 Stand C13

Internet: http://www.fibromyalgie-fms.de/
Ort: Seckach
Land: Deutschland
Ausstellerinfo: Der Bundesverband Deutsche Fibromyalgie-Vereinigung e.V. verfügt über eines der umfangreichsten Archive zur Fibromyalgie wie kaum ein anderer Verband.
Deutsche Krebsgesellschaft e.V. Brustkrebsaktion 2008 Darmkrebsaktion 2008
Stand: Halle 1 Stand E10

Internet: http://www.darmkrebs-aktion.de
Internet: http://www.brustkrebs-aktion.de
Ort: Frankfurt am Main
Land: Deutschland
Ausstellerinfo: Die Darmkrebsaktion und Brustkrebsaktion 2008 der Deutschen Krebsgesellschaft. Die Deutsche Krebsgesellschaft e.V. (DKG) ist die größte wissenschaftlich-onkologische Fachgesellschaft in Deutschland mit Sitz in Berlin. Ihre rund 6.000 Mitglieder sind im Bereich der Erforschung und Behandlung von Krebserkrankungen tätig. Die Darmkrebsaktion und Brustkrebsaktion 2008 sind zentrale Bestandteile der Informationsoffensive Krebs der Deutschen Krebsgesellschaft e.V. Im Rahmen der Aktionen werden auch in diesem Jahr neben der Aufklärung über Möglichkeiten der Krebsvermeidung, der Früherkennung und Vorsorge neue Therapien und Behandlungsmöglichkeiten der Öffentlichkeit vorgestellt. Bei den Darmkrebsaktionen 2006 und 2007 gelang es zum Beispiel, in 13 deutschen Städten mehr als 3.800 Besucher zu informieren und aufzuklären. Die Brustkrebsaktion der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. startete im Brustkrebsmonat Oktober 2007 in Berlin. Sie soll vor allem zur Aufklärung über Vorsorge und Früherkennung bei Brustkrebs, zur Information über die qualitätsgesicherte Behandlung in den von der Deutschen Krebsgesellschaft e. V. und der Deutschen Gesellschaft für Senologie zertifizierten Brustkrebszentren, über die medizinische Weiterbetreuung sowie zur Enttabuisierung des Lebens mit Krebs beitragen. Bei den regionalen Veranstaltungen der Darm- und Brustkrebsaktion 2008 können Betroffene, Angehörige und Interessierte Podiumsdiskussionen und Vorträge von Experten verfolgen und dann in Diskussionen und individuellen Beratungsgesprächen ihre konkreten Fragen stellen sowie Ratschläge und Tipps erhalten. Zu den behandelten THEMENBEREICHEN im Rahmen der Aktionen zählen u.a.: - Entstehung von Darm- und Brustkrebs - Vorsorge und Früherkennung - Behandlungsmöglichkeiten und Therapieformen - Qualitätsgesicherte Behandlung - Medizinische Nachsorge und Rehabilitation - Ernährung - Leben mit Krebs.An den Ständen der Brustkrebsaktion und Darmkrebsaktion 2008 sind u.a. erhältlich: - Broschüren zum Thema Brustkrebs (Früherkennung, zertifizierte Brustkrebszentren, Psychoonkologie, Kinderwunsch, Partnerschaft, Nachsorge, Sport, An wen wende ich mich?) - Teilnahmekarten zum Guinness-Weltrekordversuch der Deutschen Krebsgesellschaft für die Anfertigung der weltgrößten Brustkrebsschleife - Diverses Informationsmaterial zum Thema Brustkrebs, darunter Duschanhänger mit der Anleitung zur Selbstuntersuchung der Brust - Rezeptbroschüren mit Ernährungstipps für Darmkrebspatienten und Interessierte - Ratgeber zum Leben mit Darmkrebs - und weiteres Informationsmaterial. Informationen auch über www.krebsgesellschaft.de.
Deutscher Hausfrauen-Bund - Ortsverband Augsburg e.V.
Stand: Halle 1 Stand D10

Internet: http://www.hausfrauenbund-augsburg.de
Ort: Augsburg
Land: Deutschland
Ausstellerinfo: Erhaltung der Lebensqualität im Alter durch Ernährung, Gedächtnistraining, Bewegung und Gesellschaft.
RRP Rentnerinnen und Rentner Partei Bezirk Schwaben
Stand: Halle 1 Stand M6

Internet: http://www.rentnerinnen-und-rentner-partei.de
Ort: Gersthofen
Land: Deutschland
Ausstellerinfo: Die RRP steht für eine neue politische Kultur. Informieren Sie sich auf der Intersana über unser politisches Programm.
Nach oben scrollen