Intersana Gesundheitsmesse

für meine Gesundheit

Erkältung

Drei Wege zu freiem Atmen

Eine kleine Auszeit für Körper und Seele.
Bild: gradyreese, istockphoto.com/akz-o
Eine kleine Auszeit für Körper und Seele.

Husten, Kopf- und Gliederschmerzen sowie eine verstopfte Nase sind typische Erkältungssymptome. Natürliche Wirkstoffe aus der Natur wie Eukalyptus, Menthol und Kampfer helfen sanft weiter.


Eine verstopfte Nase kann schnell zur Qual werden, vor allem, wenn sie einem nachts den so wertvollen Schlaf raubt. Wie gut, dass es eine natürliche Unterstützung gibt: Der bis zu einer Höhe von 1000 Meter im Mittelmeerraum wachsende Eukalyptus hat sich schon lange als Heilpflanze bewährt. Aus seinen Blättern wird das wertvolle ätherische Öl gewonnen, das für seine keimtötende Wirkung bei Husten und Infekten bekannt ist. Menthol wirkt antibakteriell in Nase, Mund und Rachen. Es setzt direkt an den Nervenenden in den Atemwegen an und verschafft dadurch Erleichterung bei verstopfter Nase und Atembeschwerden.

Kampfer wird besonders wegen seiner krampflösenden und durchblutungsfördernden Wirkungen in der natürlichen Heilkunst geschätzt. Alle Arzneistoffe unterstützen sich gegenseitig bei der Bekämpfung von Erkältungssymptomen.

Entspannung für Körper und Seele

Erkältete haben die Wahl zwischen drei Methoden, um ihre Beschwerden zu mildern: Einreiben – Inhalieren – Wannenbad. In der Apotheke sind dafür verschiedene Produkte erhältlich. So kann individuell entschieden werden, was großen oder kleinen Kranken besonders guttut. Für junge Patienten ab zwei Jahren gibt es besonders milde Produkte.

Wer mit einer Erkältung einfach nur noch schnell ins Bett will, kann unter anderem auf eine Erkältungssalbe zurückgreifen. Eine kleine Auszeit in der individuellen Wohlfühl-Oase verspricht ein Wannenbad mit duftenden, konzentrierten Ölen. Die Inhalation mit einer Erkältungssalbe sorgt dafür, dass die flüchtigen Wirkstoffe der ätherischen Öle besonders gut in die Atemwege gelangen. Sie finden in Verbindung mit dem heißen aufsteigenden Wasserdampf sehr gut den Weg sogar in die unteren Atemwege und lösen in den Bronchien zähen Schleim und bekämpfen Entzündungen.

Wer keinen Inhalator zur Hand hat, nutzt die bewährte Kopf-Topf-Methode: Heißes Wasser bodendeckend in ein Gefäß füllen, einen etwa 5 cm langen Salbenstrang darin auflösen; anschließend den Kopf über das Gefäß beugen, mit einem Handtuch Kopf und Gefäß abdecken und dann tief durch den Mund ein- und die Nase ausatmen. (akz-o)

Weitere Artikel zum Thema Naturheilkunde lesen Sie hier.