Intersana Gesundheitsmesse

für meine Gesundheit

Fettansammlungen

Geschwollene Beine? Es kann krankhaft sein!

Geschwollene Beine können auf ein Lipödem hindeuten. Hier ist der Gang zum Arzt ratsam.
Bild: Pexels, Pexels
Geschwollene Beine können auf ein Lipödem hindeuten. Hier ist der Gang zum Arzt ratsam.

Fettansammlungen an Beinen und Armen werden häufig auf Übergewicht oder mangelnde Bewegung geschoben. Doch in vielen Fällen macht man es sich mit solch vorschnellen Urteilen zu leicht.


Denn: Schuld an unnatürlich großen Fettmengen kann auch ein Lipödem sein, eine chronische Erkrankung, bei der die Fettverteilung im Körper gestört ist.

Unbehandelt schreitet sie immer weiter fort. Für Betroffene ein enormer Leidensdruck.

Bei der Lipödem-Erkrankung sammelt sich im Körper vermehrt Unterhautfett. Betroffen sind in der Regel nur Frauen: Während ihr Oberkörper meist schlank ist, sind die Beine vom Becken bis in die Fußgelenke extrem geschwollen. Schuld daran ist aber keineswegs Übergewicht. Die Veränderung der Fettzellen ist krankhaft und hat genetische oder hormonelle Ursachen. Besonders stark sind die Schwellungen meist an der Hüfte („Reiterhosen“). Auch an den Armen kann sich das Fett stauen. Bleibt die Krankheit unbehandelt, schreitet sie immer weiter fort. Für Frauen nicht nur eine seelische Belastung: Die Fett- und Wasseransammlungen verursachen starke Druck- und Berührungsschmerzen, es spannt unerträglich. Langes Stehen oder Sitzen verstärkt die Beschwerden zusätzlich. Zudem bilden sich häufig blaue Flecken. Auch der Gang verändert sich: Betroffene laufen x-beinig, was auf Dauer zu einer Überlastung der Wirbelsäule und der Hüft- und Kniegelenke führt. Das Problem: Oft wird das Lipödem von Ärzten übersehen bzw. mit Übergewicht oder einem Lymphödem verwechselt. Viele Patienten haben deshalb einen langen Leidensweg hinter sich, bevor sie die richtige Diagnose bekommen.

Was hilft?

Kompression und manuelle Lymphdrainage können die Schmerzen lindern, die durch das zurückgestaute Gewebewasser ausgelöst werden. Da die Ursache für die Störung jedoch nicht behoben werden kann, hilft langfristig nur eine Operation. Auch eine Diät oder mehr Bewegung können die Fettansammlungen nicht verringern. Durch den Eingriff kann die normale Kontur von Armen und Beinen wieder hergestellt werden. Einmal entferntes Fettgewebe wächst nicht mehr nach. (akz-o)

 

Weitere Beiträge zum Thema Medizin finden Sie hier!