Intersana Gesundheitsmesse

für meine Gesundheit

Verhütung

Für Ihre Gesundheit – Einfach verhüten!

Einige Frauen dürfen bestimmte Hormone zur Empfängnisverhütung nicht anwenden. Daher verordnet sie der Frauenarzt erst nach einem ausführlichen Beratungsgespräch.
Bild: Pexels, akz-o
Einige Frauen dürfen bestimmte Hormone zur Empfängnisverhütung nicht anwenden. Daher verordnet sie der Frauenarzt erst nach einem ausführlichen Beratungsgespräch.

Moderne Frauen stehen mitten im Leben und überlegen genau, ob Kinder zu ihrem aktuellen Lebensstil passen. Wichtige Hilfe bei der Familienplanung ist eine zuverlässige Verhütungsmethode.


Hierzulande fällt die Wahl meist auf eine kombinierte hormonelle Verhütungsmethode. Sowohl der Klassiker der hormonellen Verhütung, die Antibabypille, als auch das Verhütungspflaster und der Verhütungsring nutzen die empfängnisverhütende Wirkung einer Kombination von Sexualhormonen, einem Östrogen und einem Gestagen. Welche Methode ihre persönlichen Erwartungen erfüllt, muss jede Frau für sich selbst herausfinden. Entscheidungshilfe bietet das Beratungsgespräch beim Frauenarzt.

Ausführliche Beratung ist wichtig!

Eines der wichtigsten Entscheidungskriterien ist die einfache Anwendung des Verhütungsmittels. Viele Frauen entschieden sich nach einer ausführlichen Beratung für den Verhütungsring. Hauptgrund für diese Wahl: Anders als bei der Pille muss die Verwenderin des Ringes nicht täglich an Verhütung denken. Die Frau führt den Verhütungsring einmal im Monat in die Scheide ein. Dort gibt er über drei Wochen gleichmäßig Hormone ab. Die empfängnisverhütende Wirkung hält auch in der vierten Woche, in der der Ring nicht mehr getragen wird, an. Meist erfolgt in der ringfreien Zeit auch die Monatsblutung. Nach der einwöchigen Pause führt die Frau einen neuen Verhütungsring ein.

Sicherheit im Urlaub

Im Hinblick auf die Zuverlässigkeit ist der Ring mit anderen hormonellen Verhütungsmethoden vergleichbar. Positiv, nicht nur im Urlaub in exotischen Ländern mit oft ungewohnten Speisen: Da die Hormone aus dem Verhütungsring den Magen-Darm-Trakt nicht passieren, haben Magenverstimmungen, Erbrechen und Durchfall keinen Einfluss auf die Verhütungssicherheit.

Wie auch bei anderen kombinierten hormonellen Verhütungsmitteln kann es beim Verhütungsring zu Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Übelkeit, Brustspannen, Depressionen oder Hautunreinheiten kommen sowie zu Veränderungen der Blutgerinnung bzw. Thrombose. (akz-o)

 

 

Weitere Beiträge zum Thema Medizin finden Sie hier!