Intersana Gesundheitsmesse

für meine Gesundheit

Coronatests in Augsburg

COVID Schnelltest-Zentrum Augsburg: Vom Barkeeper zum Coronatester

Eingang ins COVID Schnelltestzentrum in der Kantine
Bild: , Laurin Pfau
Eingang ins COVID Schnelltestzentrum in der Kantine

Vor der Coronapandemie wurde in der Kantine bis früh in den Morgen getanzt und gefeiert. Heute werden hier, direkt am Königsplatz in Augsburg, Coronatests durchgeführt. Unter anderem auch von ehemaligen Barkeepern der Kantine.

Laura Finus

Clubs wie die Kantine sind besonders stark von der Coronapandemie betroffen. Sie waren die ersten Einrichtungen, die zu Beginn der Pandemie schließen mussten und auch die letzten, die im Sommer 2021 wieder öffnen durften. Seit Ende November sind die Clubs wieder zu und die Kantine hat sich, wie schon im vorherigen Lockdown, wieder vollständig in ein COVID Schnelltest-Zentrum verwandelt.

Außergewöhnlicher Jobwechsel

Philip Krivitsch ist Student und arbeitete nebenher als Barkeeper in der Kantine. Seit dem 01.12.2021 führt er dort, wo er früher Cocktails mixte, Schnelltests durch. Vom Barkeeper zum Coronatester, das klingt zunächst nach einem außergewöhnlichem Jobwechsel. Der ehemalige Barkeeper erklärt, wie es dazu kam: „Wir, das Gastronomieteam der Kantine, wurden gefragt, ob wir uns auch vorstellen könnten für die Dauer der Klubschließung als Coronatester zu arbeiten. Für mich war gleich klar, dass ich da mitmache.“

Jetzt arbeiten circa 15 der ehemaligen Barkeeper & Co. der Kantine als Coronatester in Augsburg. Die Ausbildung zum Coronatester haben sie abgeschlossen: „Wir haben alle eine Schulung und eine Einweisung zu der korrekten Durchführung, den Hygiene- und Schutzanforderungen und so weiter bekommen“, erinnert sich Philip Krivitsch. Die Umstellung von der Nachteule zum Arbeiten tagsüber ist ihm nicht besonders schwergefallen. Ganz im Gegenteil, er findet es sogar angenehm, denn als Coronatester in bei der Augsburger Kantine hat er deutlich mehr von seinem Wochenende. 

Der ehemalige Barkeeper führt einen Coronatest durch
Bild: Laurin Pfau
Der ehemalige Barkeeper führt einen Coronatest durch

So läuft ein Coronatest in der Augsburger Kantine ab

Der ehemalige Barkeeper führt 60 bis 100 Coronatest in einer sechs-Stunden Schicht durch. Dadurch, dass es inzwischen viele Testzentren in Augsburg gibt, ist die Nachfrage etwas zurückgegangen. Das Schnelltest-Zentrum ist aber immer noch gut besucht. Um sich dort testen zu lassen, können sich die Leute im Vorfeld online anmelden oder einfach vorbeikommen.

Philip Krivitsch erklärt: „Im Idealfall melden sich die Personen online an. Das ist relativ einfach. Für Personen, die sich online schwertun, gibt es aber auch die Möglichkeit sich ohne Onlinetermin testen zu lassen. Entweder man macht sich dann schnell per Handy einen Termin vor Ort oder über unseren Empfang im Eingangsbereich.“

Sobald man sein Ticket hat, geht man in die Katakomben runter, dann wird der Test durchgeführt. Danach darf man auch schon wieder gehen und bekommt das Ergebnis nach 15 – 20 Minuten per Mail aufs Handy oder auf Wunsch in Form eines Ausdrucks. Auch Spontane dürfen bei der Kantine in Augsburg für einen Coronatest vorbeikommen. „Um sich bei uns testen zu lassen, müssen die Personen nicht schon im Voraus einen Termin ausmachen," stellt der Coronatester klar. 

Anmeldung zum Coronatest in der Kantine
Bild: Laurin Pfau
Anmeldung zum Coronatest in der Kantine

 Stäbchen in die Nase stecken oder Getränke ausschenken?

Wie fühlt es sich eigentlich an, fremden Menschen ein Stäbchen in die Nase zu stecken? „Für mich ist es nicht so seltsam so vielen Personen ein Stäbchen in die Nase zu stecken. Der Test dauert ja nur ein paar Sekunden. Ich denke es ist auch irgendwo Gewohnheitssache,“ lacht der ehemalige Barkeeper. Schlussendlich machen ihm beide Jobs viel Spaß. Die Arbeit als Barkeeper sei zwar aufregender, aber als Coronatester in der Kantine in Augsburg sind die Arbeitszeiten angenehmer. „Beides hat seine Vor- und Nachteile. Ich freue mich aber trotzdem darauf, sobald es wieder möglich ist, als Barkeeper zu arbeiten“, schmunzelt Philip Krivitsch.