Neuigkeiten
Startseite » Expertengespräche 2011

Expertengespräche 2011

Aktionsbühne Halle 5

Erleben Sie 3 Tage volles Programm!

Auch hier heißt es: Nehmen Sie sich Zeit und lassen Sie sich ein auf ein großartiges Programm.

Aktionsbühne mit Marktplatz

Um die Aktionsbühne in der neuen Halle 5 finden Sie jede Menge Sitzgelegenheiten, um mal eine Pause einzulegen

und gleichzeitig einem bunten, spannenden und vielfältigen Programm zuzuhören oder aktiv teilzunehmen.

Lassen Sie sich von der Gastronomie überraschen - für jeden Geschmack ist etwas dabei:

Ob ayurvedische Küche oder bayerische Kost, ob frisches Obst oder herrliche frisch gespresste Säfte -

auf jeden Fall lecker, frisch und gesund.

Nur auf der Intersana: Expertengespräche

Sie fragen - Experten antworten!

11 prominent besetzte Expertengespräche bieten Anregungen und Stoff für Diskussionen.

Auf der Aktionsbühne beantworten Top-Experten Ihre Fragen!

Diese Expertenrunden werden immer hervorragend besucht.

Die Besucher forderten die Experten mit komplexen und oftmals schwierigen Fragen heraus -

die Experten begeisterten sich am Engagement des Publikums!

Deshalb werden wir auch dieses Jahr wieder hochkarätig besetzte Runden präsentieren,

um den Besuchern sozusagen "hautnah" die Möglichkeit zu geben, Antworten auf ihre Fragen zu finden.

Pro und Contra, kritische Fragen sind erwünscht.

Wir wünschen Ihnen schon jetzt viele neue Anregungen und einen erlebnisreichen Aufenthalt!

Intersana - Die führende Gesundheitsmesse für Menschen jeden Alters!
Freitag, 13:00-13:20
Offizielle Eröffnung - Es erwartet Sie eine kurzweilige und informative Eröffnung zur 7. Intersana.


München: Ministerialdirektor Michael Höhenberger, Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit, München.

Grußwort von Staatsminister Dr. Markus Söder: Ein herzliches Grüß Gott in Augsburg den Veranstaltern, Ausstellern und Besuchern der 7. Intersana! 2005 in Augsburg aus der Taufe gehoben, ist die Intersana eine relativ junge Messe. Dennoch hat sie es geschafft, sich in kurzer Zeit zu einer international beachteten Leitmesse für Gesundheit zu entwickeln. Ihre Strahlkraft reicht weit über den süddeutschen Raum hinaus. Gesundheit ist Zukunft! Sie ist in Bayern der Wachstumsmarkt par Excellence. Die bayerische Ge-sundheitswirtschaft zählt 800.000 Beschäftigte und einen Gesamtumsatz von über 40 Mrd. Euro; mit einer Wachstumsrate von über 5 % ist sie bundesweit Spitzenreiter. Bayern ist ein Premium-Gesundheitsstandort. Bei der Ärztedichte belegen wir Platz eins unter den deutschen Flächenländern. Bayern profitiert von einer herausragenden Gesundheitsforschung und einer erstklassigen, international aufgestellten Medizintechnikindustrie. Unsere Krankenhäuser, aber auch unsere Kurorte und Heilbäder haben internationalen Ruf. Die 21 Gesundheitsregionen Bayerns gehen mit viel Elan und innovativen Ideen in die Zukunft. Augsburg etwa profiliert sich mit neuen Konzepten zur Hospiz- und Palliativversorgung. Die Bayerische Staatsregierung unterstützt all das mit einer systematischen Standortpolitik. Bayern, Augsburg und die Intersana passen also bestens zusammen! Ich wünsche der Messe viel Erfolg und den Besucherinnen und Besuchern interessante Eindrücke und Erfahrungen!


Augsburg: Oberbürgermeister Dr. Kurt Gribl, Stadt Augsburg.

Grußwort des Oberbürgermeisters: Ich begrüße alle ausstellenden Unternehmen und Dienstleister, die Vertreter der Forschung, der Ärzteschaft, der Vereine und Verbände sowie die Besucher aus dem In- und Ausland zur Intersana 2011 in der Messe Augsburg. Augsburg hat mit dieser erfolgreichen Gesundheitsmesse, die mittlerweile bereits zum 7. Mal stattfindet, eine in dieser Qualität und Vielfalt im deutschen Sprachraum einzigartige Veranstaltung. Die Intersana, die sicherlich auch in diesem Jahr wieder an die Erfolge der vorangegangenen Veranstaltungen anknüpfen kann, rückt mit ihrem breiten Spektrum Augsburg und Schwaben nicht nur als Messe-, sondern auch als Gesundheitsstandort mit seinen hervorragenden medizinischen Versorgungseinrichtungen in den Mittelpunkt. Sie ist für unsere Region ein repräsentatives Schaufenster und eine erstklassige Kommunikationsplattform für Fachleute und Laien, die gesund bleiben wollen, gesund werden wollen oder mit Krankheit umgehen müssen. Ich wünsche der Intersana 2011 viel Erfolg und reges Publikumsinteresse!

Freitag, 14:00-15:00
Asthma und Allergien bei Kindern und Erwachsenen - COPD - Mukoviszidose. Sonderthema 2011 Atemwegserkrankungen - LungenForum: Prominente Spezialisten informieren über den Umgang mit Asthma und Allergien. Atemwegserkrankungen nehmen erschreckend zu. Über die "unbekannte Volkskrankheit" COPD informieren dieses Jahr zahlreiche Experten aus ganz Deutschland. Alles rund um Therapien, Reha-Möglichkeiten bei Atemwegserkrankungen.


PD Dr. med. Joachim Riethmüller, Leiter klinische Forschungsgruppe Universitäts-Kinderklinik Tübingen.

http://www.uni-tuebingen.de

Trockensalzinhalation und deren Wirkung auf Mukoviszidose-Patienten. Mukoviszidose ist eine tragische, bisher unheilbare Stoffwechselkrankheit. Dabei handelt es sich um die häufigste erbliche Stoffwechselerkrankung unserer Bevölkerung. In der Bundesrepublik haben ca. 8.000 bis 10.000 Kinder und junge Erwachsene Mukoviszidose. Als Folge eines Fehlers im "Bauplan" der Zellen werden alle körpereigenen Sekrete eingedickt produziert. Ein zäher Schleim verklebt so vor allem die Lunge und die Bauchspeicheldrüse. Schrittweise verlieren die Organe ihre Funktionstüchtigkeit. Am Ende fehlt den Betroffenen buchstäblich die Kraft zum Atmen.


Dr.med. Andreas Hellmann, Internist, Pneumologie, Allergologie, Sportmedizin, Sozialmedizin, Umweltmedizin. Lungenarztpraxis Grottenau, Gemeinschaftspraxis für Pneumologie, Allergologie und Schlafmedizin, Augsburg.

http://www.praxishellmann.de

Asthma ist ein Chamäleon, die meisten Asthmatiker husten, Atemnot und pfeifende Atmung sind zwar üblich, müssen aber nicht sein. Auch wenn z.B. Infekte nicht verschwinden wollen, wenn Schlafstörungen bestehen, wenn man Gerüche nicht mehr ertragen kann, wenn die Treppen zu hoch werden - das alles kann Asthma sein. Denn Asthma ist die Entzündung der Atemwegsschleimhaut, die die Schleimhaut empfindlich macht. Die eigentlichen Symptome können ganz unterschiedlich sein. Die moderne Medizin stellt aber bereits einige Behandlungsmöglichkeiten zur Verfügung, so dass kein Asthmatiker unter seiner Krankheit leiden muss.


PD Dr. med. Günter Menz, Ärztlicher Direktor und Chefarzt Pneumologie und Allergologie Hochgebirgsklinik Davos, Schweiz.

http://www.hochgebirgsklinik.ch

Asthma und Allergien bei Kindern und Erwachsenen - Behandlungsmöglichkeiten für Patienten aus Deutschland in der Hochgebirgsklinik Davos. Dem Stiftungszweck entsprechend werden in der Hochgebirgsklinik Davos Erwachsene und Kinder, die an Erkrankungen der Atemwege, der Lungen, der Haut, der Augen (allergischer und nicht-allergischer Ursachen) leiden, betreut. Folgerichtig haben sich in den letzten Jahren ein modernes pneumologisches Fachkrankenhaus und eine Rehabilitationsklinik entwickelt, mit Spezialisierung auf Diagnostik und Therapie von Asthma Bronchiale jeder Genese. Davos ist wegen seines einzigartigen Klimas seit 150 Jahren weltweit als Luftkurort bekannt. Heute kommen Menschen mit Allergien und chronischen Atemwegs- und Hauterkrankungen dorthin. Das Schweizerische Institut für Asthma- und Allergieforschung (SIAF) hat deshalb auch hier seinen Standort gewählt. In Davos ist der Pollenflug kürzer und weit weniger intensiv als in anderen Gebieten der Schweiz. Das Klima ist durch lange Schönwetterperioden mit viel Sonnenschein und trockener, sauberer Luft gekennzeichnet. Die Konzentration an Schimmelpilzsporen ist in der Hochgebirgsluft erheblich niedriger als im Flachland und die Hausstaubmilbe kommt in Davos nicht vor. Die Schweizer Querschnittstudie zur Häufigkeit von Allergien und Asthma in der Bevölkerung (SAPALDIA) konnte dies bestätigen.


Heiko Biedehorn, Geschäftsführer Espan-Klinik, Fachklinik für Rehabilitation, Anschluss-Heilbehandlung bei Lungen- und Atemwegs-Erkrankungen, Bad Dürrheim.

http://www.espan-klinik.de

Heiko Biedehorn ist sei 1993 Geschäftsführer der Espan-Klinik in Bad Dürrheim. Diese familiengeführte Rehabilitationsfachklinik hat sich auf die Behandlung von Patienten mit Atemwegserkrankungen spezialisiert. Die häufigste Erkrankung im Behandlungsspektrum der Klinik ist die COPD (Chronisch Obstruktive Lungenerkrankung). Diese chronische Krankheit wird nach Schätzungen der WHO im Jahr 2020 zu den drei häufigsten Todesursachen weltweit gehören. Trotz dieser Entwicklung ist das Krankheitsbild oft noch unbekannt bzw. wird erst sehr spät entdeckt. Eine der Ursachen dafür ist die schleichende Entwicklung des Krankheitsbildes, d.h es gibt kein einschneidendes Ereignis wie z.B. Herzinfarkt, Hirnschlag, Asthmaanfall o.ä.. Somit wird dieses Krankheitsbild aktuell auch in einem sehr spätem Stadium diagnostiziert, auf einer Skala von 4 Stufen meistens erst bei Stufe 2 oder sogar erst bei Stufe 3. Auch im Krankheitsspektrum der stationären Rehabilitation ist diese Krankheit mit ca. 4% sehr stark unterrepräsentiert. Die Erfahrung zeigt jedoch, dass von einem umfassenden und ganzheitlichen Behandlungsansatz in der stationären Rehabilitation diese Patientengruppe sehr stark profitiert. Die Teilhabe am Leben und damit die Lebensqualität werden deutlich verbessert.

Freitag, 15:10-15:25
Lungensport mit dem Turnverein Augsburg.

Liselotte Butz, Physiotherapeutin, Trainerin bei TV Augsburg TVA Turnverein Augsburg.

http://www.tvaugsburg.de



Freitag, 15:30-16:00
Weg vom blauen Dunst - aber wie? Tipps zur Raucherentwöhnung.

Dr. med. Norbert Reinholz, Lungenfacharzt, Internist, Allergologe, Schlafmediziner Gemeinschaftspraxis Dr. Reinholz, Dr. Weber, Augsburg.

Wenn Raucher gefragt werden, warum sie rauchen, kommt häufig die Antwort: "Es ist die Sucht!" Es kann aber auch anders sein: Mit professioneller Hilfe von außen und bedarfsgerechter medikamentöser Unterstützung kann mit sehr gutem Erfolg die Nikotinsucht besiegt und das Rauchen beendet werden. Nicht nur die Lunge sondern der ganze Körper dankt es! Wir zeigen mögliche Wege "ohne Zeigefinger".

Dr. med. Ruth Scherer, Allgemeinmedizinerin, Raucherentwöhnungskurse zertifiziert durch die Deutsche Ärztekammer Gemeinschaftspraxis Dr. Reinholz, Dr. Weber, Augsburg.



Freitag, 16:30-17:30
Volkskrankheit Rückenschmerz - Das Kreuz mit dem Kreuz. Erkrankungen des Stütz- und Bewegungsapparates. Wie man dem hartnäckigen Leiden entrinnen kann. Erkrankungen des Bewegungsapparates, Schmerztherapien, Reha-Maßnahmen. Orthopädie-Experten beantworten Ihre Fragen.


Bob Bonkowski, Fußspezialist The Foot Trainer

http://www.thefoottrainer.de

Alles über bewusstes Gehen und bewusstes Bewegen. Was könnnen wir tun, um Probleme und Schmerzen in den Füßen zu vermeiden? Wie kaufe ich die richtigen Schuhe für mich? Ergonomisch angepasste Schuheinlagen unterstützen die optimale Führung und Balance der Sprunggelenke und führen gleichzeitig zu einer Entspannung der Schulter- und Nackenmuskulatur, zur Entlastung von Wirbelsäule und Hüfte und zur Optimierung der Körperstatik.


Dr. med. Felix C. Hohmann, Leiter Wirbelsäulenchirurgie, Facharzt für Orthopädie, Spezialist für Wirbelsäulentherapie Hessingpark-Clinic, Augsburg.

http://www.hessing-stiftung.de

Kreuz- und Ischiasschmerzen. Für die echte Volkskrankheit der Rücken- und Nackenschmerzen gibt es eine kaum überschaubare Zahl von Therapiemöglichkeiten, nicht alle halten jedoch einer wissenschaftlichen Prüfung stand. Dr. Hohmann erläutert aus der Sicht eines Wirbelsäulentherapeuten und Orthopäden, welche konservativen und operativen Therapieverfahren zur Verfügung stehen, welche davon in welchen Fällen sinnvoll sind und wie wichtig bei der Behandlung eine fachübergreifende Zusammenarbeit der Ärzte ist. Schwerpunktmäßig stellt der Wirbelsäulenspezialist Verfahren vor, durch die unnötig große Operationen vermieden werden können, insbesondere bei Bandscheibenvorfällen, Wirbelkanalverengungen und anderen verschleißbedingten Wirbelsäulenerkrankungen.


Jochen Unger, Diplomsportwissenschaftler Reha/Prävention Hessingpark-Clinic Therapie und Training, Augsburg.

http://www.hessing-stiftung.de

Der Sportwissenschaftler beleuchtet die Entstehung und Behandlung von Rückenschmerzen aus der Sicht der Körperbalance. Sind Dysbalancen (Ungleichgewichte) erkennbar, können diese durch gezielten Muskelaufbau ausgeglichen werden.


Dr. med. Bernadett Horváth, Chefärztin, Facharzt für Rheumatologie und Physiotherapie, Arztbotschafter der Ärztegemeinschaft Bad Héviz. Danubius Health Spa Resort Héviz

http://www.danubiushotels.com

Degenerative Erkrankungen wie Arthrose und Spondylose und deren Behandlungsmöglichkeiten im berühmten Kur- und Heilbad Héviz, Ungarn.

Samstag, 10:45-11:00
Das sportliche Programm - Turnverein Augsburg.

Liselotte Butz, Physiotherapeutin, Trainerin bei TV Augsburg TVA Turnverein Augsburg.

http://www.tvaugsburg.de



Samstag, 11:00-12:00
Naturheilkundliche Tipps zu einer gesunden Ernährung.


Dr. med. Felicitas Karlinger, Praktische Ärztin Hotel Pirchner Hof 4-Sterne Vitalhotel, Reith im Alpbachtal.

http://www.pirchnerhof.at

Frau Dr. Karlinger praktizierte als Praktische Ärztin in Bludenz, Vorarlberg, mit Schwerpunkt Hildegard von Bingen. Aufgrund schulmedizinischer Basis lässt sich die ganzheitliche Heilkunde nach Hildegard von Bingen (Ernährung, Phytotherapie, Ausleitungsverfahren wie Aderlass und Schröpfen) gut in die Allgemeinpraxis einbinden. Bei den entsprechenden Therapieansätzen steht der ganze Mensch mit Körper, Seele und Geist im Vordergrund. Ihre Kompetenz und ihre Erfahrungen mit ganzheitlichen Therapien nach Hildegard von Bingen gibt Frau Dr. Karlinger bei zahlreichen Fernseh- und Radioauftritten im In- und Ausland weiter - wie z. B. in einer 13-jährigen Sendereihe auf ORF Radio Vorarlberg, aktuell bei Radio Horeb. Hildegard von Bingen (1098 - 1179) hat in ihren Werken eine nahezu zeitgemäße Sicht von Zusammenhängen zwischen Körper, Geist und Seele. Sie gibt Anleitung und viele praktische und umsetzbare Empfehlungen zur Gesundheitserhaltung oder Krankheitsbekämpfung. Erfahren Sie mehr über die Grundlagen einer gesunden Ernährung, über heilsame Gewürze und Basisheilmittel für den Alltag.

Samstag, 12:15-12:35
Live Qi-Gong - für Alle zum Mitmachen mit Wolfgang Stemer.

Wolfgang Stemer, Dipl. Qi-Gong- und Shiatsulehrer, Geschäftsführer Chinamed-Group, Österreich

http://www.chinamed-group.at

Wolfgang Stemer ist diplomierter Shiatsu- und Qi-Gong-Praktiker sowie Mitbegründer der ChinaMed-Group. Diese ist mittlerweile Westösterreichs größtes Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin mit mehreren Niederlassungen in Tirol. Er ist leidenschaftlicher Qi-Gong-Praktiker: Auf der Bühne demonstriert er die Möglichkeiten des Qi-Gong, etwas für die Gesundheit zu tun. Das Ergebnis ist ein entspannter, vitaler Körper und ein klarer, wacher, zentrierter Geist.

Samstag, 12:40-12:50
fitdankbaby®


Rebecca Köhler, fitdankbaby®

http://www.fitdankbaby.de

Bei fitdankbaby® können Mütter sowohl etwas für ihren Körper als auch die Entwicklung ihres Babys tun. Das Baby ist voll in die Stunde eingebunden und genießt die Übungen mit der Mama.

Samstag, 13:00-14:00
Lymphologie: Schlanke Taille? Dicker Po? Dicke Oberschenkel? Aber Diät und Sport schlagen nicht an? Viele Frauen haben schon alle möglichen Diäten und strenge Abmagerungskuren hinter sich. Sie sind in Sportstudios mit wohlgemeinten Trainingsprogrammen betreut worden, ohne dass sich an der Unförmigkeit der Beine etwas geändert hätte. Dies führt zu wiederholten Frustrationen und oft erleben die Frauen auch Kränkungen im Alltag. Vielleicht steckt ein Lipödem dahinter. Das Lipödem ist eine symmetrische Fettverteilungsstörung, die zumeist an den Ober- und Unterschenkeln, manchmal auch an den Armen auftritt . Die Ursache ist weiterhin unbekannt. Kennzeichnend ist das Anschwellen der Beine besonders in der zweiten Tageshälfte. Die Beine bekommen sehr häufig »blaue Flecken« und auch leichte Berührungen sind schon schmerzhaft . Betroffen sind meist nur Frauen. Das Erscheinungsbild zeigt oft einen ganz schlanken Oberkörper und dazu in einem extremen Missverhältnis dicke Beine und einen dicken Po.


Dr. med. Franz-Josef Schingale, Facharzt f. Allgemeinmedizin, Arzt für Lymphologoie, Phlebologie, Ärztlicher Leiter. Lympho Opt GmbH, Fachklinik und Therapiezentrum, Pommelsbrunn- Hohenstadt.

http://www.lympho-opt.de

Er ist Facharzt für Allgemeinmedizin, Phlebologie, Lymphologie (BVL) und Metabolic-Berater. Seit 1992 ist er der ärztliche Leiter der Lympho Opt-Klinik in Pommelsbrunn. Dort behandelt er mit großem Erfolg getreu dem Motto "Wir leben mit der Krankheit - nicht die Krankheit mit uns." Aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen zählt Dr. Schingale zu den international anerkannten Experten und gefragten Kongressreferenten auf dem Gebiet der Lymphologie. In der Klinik werden neben den herkömmlichen Behandlungsmethoden auch die neuesten Techniken eingesetzt.

Frau Höfele,

Als langjährig Betroffene kann Frau Höfele über die Probleme und Möglichkeiten informieren, wie man mit dieser Erkrankung umgehen kann. Im Anschluß steht Sie für weitere Fragen am Stand E21 - Halle 5 beim Lymphologicum / Lymphnetz Augsburg zur Verfügung.


Dr. med. Georg Popp, Facharzt für Dermatologie licca Klinik - Fachklinik für ästhetisch-operative Dermatologie und Chirurgie, Augsburg.

http://www.licca.de

Dr. Popp ist Facharzt für Dermatologie mit eigener Praxis in Augsburg. Im Januar 2000 hat er die Licca Klinik eröffnet. Die Licca Klinik ist eine kleine, moderne Privatklinik, die sich darauf spezialisiert hat, Wünsche nach Schönheit und Wohlbefinden auf hohem Niveau zu realisieren. Sie zählt zu den wenigen Kliniken, in der sich ästhetisch-plastische Chirurgie und dermatologische sowie lymphologische Fachkompetenz ergänzen. Das Ziel der Schönheitsoperationen ist ein natürlich wirkendes Resultat bei hoher medizinischer Qualität. Neben der Schönheit steht vor allem die Gesundheit im Vordergrund. Dr. Popp ist ein international gefragter Referent auf den Gebieten der Dermatologie, Lymphologie und Liposuction (Fettabsaugung). Seit April 2010 ist er 1. Vorsitzender des Lymphologicum - Deutsches Netzwerk Lymphologie e.V.


Regina Erwin, Medizinprodukteberaterin Sanitätshaus Drescher+Lung, Augsburg.

http://www.drescher-lung.de

Frau Erwin ist Medizinprodukteberaterin im Sanitätshaus Drescher + Lung. Seit 10 Jahren ist ihr Hauptaufgabengebiet die lymphologische Kompressionsstrumpfversorgung. Im Laufe dieser Zeit hat sich eine intensive Zusammenarbeit mit spezialisierten Ärzten und Lymphtherapeuten entwickelt. Dadurch wird dem betroffenen Kunden eine optimale Beratung und Versorgung gewährleistet. Aus dieser Zusammenarbeit wurde das Lymphnetz Augsburg gegründet.


Tanja Schäfer, Physiotherapeutin, Heilpraktikerin Tanja Schäfer Physiotherapie, Augsburg.

http://www.tanja-schaefer.de



Samstag, 14:30-14:45
Lungensport mit dem Turnverein Augsburg.

Liselotte Butz, Physiotherapeutin, Trainerin bei TV Augsburg TVA Turnverein Augsburg.

http://www.tvaugsburg.de



Samstag, 15:00-16:00
Die Qualen der Nacht - Atmungsstörungen im Schlaf: Therapien beim Schnarchen, bei Schlafapnoe (Atemaussetzer) und bei Schlafstörungen.


Alex Suarez, Asate AG, Zürich, Schweiz

http://www.asate.ch

Gehören Sie zu den 10 Mio. Betroffenen europaweit, die unter folgenden Symptomen leiden? Sie sind tagsüber oft müde? Sie sind antriebslos - Sie sind gereizt - Sie sind unkonzentriert - Sie haben Probleme in der Beziehung - Sie haben Probleme in der Sexualität (Impotenz)? Dies können alles Zeichen für übermässiges Schnarchen und/oder eine Schlafapnoe (nächtliche Atemstillstände) sein. Gegen diese weit verbreiteten Schlafstörungen bietet die Asate-Therapie eine Alternative oder Ergänzung zu herkömmlichen Methoden (wie z.B. Atemmaske, Kieferspange, Operation). Die Asate Medical Didge Therapy ist die weltweit erste, wissenschaftlich geprüfte und natürlich wirkende Aktiv-Therapie gegen Schnarchen und Schlafapnoe. Diese alternative Therapie ist keine "Schadensbegrenzung", sondern das erste Heilverfahren, welches eine positive Wirkung auf Schnarchen und das Obstruktive Schlafapnoe-Syndrom hat.


Dr. med. Marcus Hesse, Facharzt für Innere Medizin, Pneumologie, Allergologe, Schlafmediziner, Chefarzt Zusamklinik, Fachklinik der Deutschen Rentenversicherung Schwaben.

http://www.deutsche-rentenversicherung.de

Gestörter Schlaf - was tun? Schlafstörungen sind unter den Menschen stark verbreitet und führen häufig zu einer deutlichen Beeinträchtigung des Befindens und der Gesundheit. Hinter Schlafstörungen können sich relativ harmlose, aber auch schwere seelische wie körperliche Ursachen verbergen. Möglicherweise werden die Schlafstörungen durch Faktoren ausgelöst, die relativ einfach beseitigt werden können (z.B. bestimmte Medikamente oder aufputschende Getränke wie Cola, Tee oder Kaffee) . Evtl. ist das Zimmer zu heiß, zu laut oder die Matratze zu hart. Aber auch viele Erkrankungen (z.B. Herz- oder Nierenschwäche) können erhebliche Schlafstörungen auslösen. Wenn Schlafstörungen länger als 4 Wochen andauern und dadurch eine deutliche seelische und körperliche Beeinträchtigung auftritt, sollte ein Arzt aufgesucht werden. Es könnten z.B. Atemaussetzer im Schlaf bestehen oder ruhelose Beine, welche den Schlafrhythmus beeinträchtigen. Hier ist eine weitere schlafmedizinische Abklärung dringend angeraten. Noch ein Wort zu Medikamenten: Schlafmittel sollten nur im äußersten Fall eingenommen werden. Diese richten nämlich meistens mehr Schaden an, als Nutzen.

Elke Dankelmann, Internistin, Lungen- und Bronchialheilkunde, Allergologie, Schlafmedizin Lungenarztpraxis Grottenau, Gemeinschaftspraxis für Pneumologie, Allergologie und Schlafmedizin, Augsburg.

http://www.praxishellmann.de

Wenn der Partner ein eigenes Zimmer haben will, wenn nachts Atempausen auftreten, wenn das Fernsehprogramm zum Einschlafen zwingt, wenn die Arbeit nicht mehr von der Hand geht, wenn Bluthochdruck quält - dann sollte ein Schlafmediziner zu Rate gezogen werden. Es könnte ein Schlafapnoesyndrom vorliegen, d.h. eine gestörte Atmung in der Nacht mit Zerstörung der Schlafarchitektur, nicht erholsamem Schlaf, Tagesmüdigkeit und vielleicht auch Impotenz. Durch entsprechende Atmungsunterstützung kann das Problem gelöst werden, im Schlaflabor werden Diagnose und Therapie individuell erstellt.

Samstag, 16:10-16:20
Lungensport mit der Lungensportgruppe Augsburg West.


Barbara Lutz, 2. Vorsitzende Lungensportgruppe Augsburg West e.V.

http://www.lungensport-augsburg.de



Samstag, 16:30-17:30
Krampfadern - Besenreiser - alles rund um Venenerkrankungen.


Dr. med. Johann C. Ragg, Gefäßexperte, Facharzt für Radiologie, Chefarzt der Klinik am Wittenbergplatz mit den Schwerpunkten Ästhetik und Gefäßmedizin, Ärztlicher Leiter angioclinic® Venenzentren, 3 x Berlin, München und Zürich.

http://www.angioclinic.de

Seit 1990 forscht Dr. Ragg auf dem Gebiet der arteriellen Durchblutungsstörungen und hat selbst Lasersysteme entwickelt und gebaut. Seine hochmoderne Venenmedizin setzt auf schonende, nicht-operative Therapien von Krampfadern, Besenreisern und Thrombosen. Venenlaser und Radiowelle statt chirurgischer Eingriffe: Viele Patienten hat Dr. Ragg so schon vor der schmerzhaften und langwierigen Prozedur des Krampfaderziehens bewahrt. Für die optimale Behandlung entwickeln er und sein engagiertes Team komplette Konzepte: von der Frühdiagnostik bis zu Pflegemitteln und Venensportkuren.


Betriebswirt (HWK) Andreas Widmann, Meister für Orthopädietechnik, Geschäftsführer StorhaMed Gesundheitshaus, Augsburg.

http://www.storhamed.de

Versorgungsmöglichkeiten im Sanitätshaus: Sowohl zur Vorbeugung (präoperativ) als auch nach der Operation. Der Einsatz von Kompressionsstrümpfen kann vorbeugend eine Operation hinauszögern oder vermeiden.


Dr. med. Eva Haas, Chefärztin, Fachärztin für Chirurgie, Phlebologie Capio Schlossklinik, Abtsee.

http://www.schlossklinik-abtsee.de

Das Krampfaderleiden: Nach epidemiologischen Untersuchungen leidet etwa die Hälfte der Bevölkerung Deutschlands an Veränderungen im Venensystem im weitesten Sinne. Nicht bei jeder sichtbaren Vene und nicht bei allen unspezifischen Beinbeschwerden handelt es sich um Krampfadern. Aber auch beim Vorliegen von Krampfadern besteht nicht immer eine krankhafte Bedeutung. Die Unterscheidung zwischen nur kosmetisch relevanten und ernst zu nehmenden komplikationsträchtigen Krampfadern ist für den Laien im Einzelfall schwierig. Ultraschalluntersuchungsverfahren in der Hand des Gefäßspezialisten führen sehr schnell und belastungsfrei zur exakten Diagnose. Die modernen Therapiemöglichkeiten sind vielfältig.


Dr. med. Karin Vogt, Leitung der wissenschaftlichen Abteilung für klinische Forschung der Artemed Fachklinik München. Artemed Fachklinik München

http://www.artemedmuenchen.de

Venenleiden sind nicht nur ein kosmetisches Problem, sondern eine häufig unterschätzte Gefahr für die Gesundheit. So kann sich beispielsweise ein offenes Beingeschwür an Unterschenkel oder Knöchel (Ulcus cruris) entwickeln. Zu den Folgeerkrankungen zählen außerdem Venenentzündungen, Verletzungen der Gefäßinnenwand oder sogar eine lebensgefährliche Lungenembolie. Um diese Folgeerkrankungen zu vermeiden, existiert heute eine Vielzahl moderner Behandlungsmöglichkeiten, um Venenleiden auf schnelle und schonende Weise zu behandeln - von der klassischen Operation bis zu neuen Therapieverfahren, wie Radiofrequenztherapie und Schaumverödung. Je früher diese zum Einsatz kommen, umso besser. Denn nicht nur von der genetischen Veranlagung, sondern auch von der fachgerechten Behandlung hängt ab, ob Krampfadern wiederkehren (Rezidivvarikosis). Mit der Fragestellung nach den Ursachen und Behandlungsmöglichkeiten scheinbar neu aufgetretener Krampfadern beschäftigt sich das Institut für klinisch-phlebologische Forschung an der Artemed Fachklinik München. Da unter anderem eine unvollständige Entfernung der Krampfader bei der ersten OP ein maßgeblicher Faktor bei einer Rezidivvarikosis ist, wurde hier unter anderem eine besondere Nahttechnik entwickelt, die bei Krampfaderoperationen angewandt wird und die die Neubildung von Gefäßen - und damit das Wiederauftreten von Krampfadern - wesentlich verringert. Diese Nahttechnik wird als Femoralisnaht bezeichnet und seit einigen Jahren erfolgreich in der Artemed Fachklinik eingesetzt.

Sonntag, 11:00-12:00
Schulmedizin und alternative Heilverfahren als Partner.


Dr. med. Richard Harslem, Prakt. Arzt, Notfallmedizin, Naturheilverfahren, Vitalmedizin Vitalinsel Diedorf.

http://www.vitalaerzte.com

Unsere aktuelle Schulmedizin kann Hervorragendes leisten. Aber: in der Regel ist sie sehr technisch, Menschlichkeit und Individualität - Fehlanzeige. Deswegen suchen laut Umfrageergebnissen über 70 % der Deutschen Hilfe auch bei so genannten alternativen Heilmethoden. Dr. Richard Harslem ist seit 45 Jahren im Medizinalltag tätig, seit 17 Jahren in eigener, hausärztlicher Praxis. Er weiß, dass Schulmedizin und alternative Verfahren sich hervorragend ergänzen können. Seine Erfahrungen hat er in einem Buch gesammelt: Neugierig, spannend, mit praktischen Alltagsbeispielen veranschaulicht er, wie die moderne Quantenphysik und Hirnforschung Beweise liefern, dass alle Medizinmethoden ihren individuellen Stellenwert haben können. Nutzen Sie dieses Wissen für die eigene Gesundheit! Treffen Sie den Autor persönlich beim Expertengespräch zusammen mit Dr. Walter Nowotny, Oberarzt der Waldhausklinik in Deuringen und Marie-Theres Schweigerer, Heilpraktikerin und TCM-Therapeutin.


Marie-Theres Schweigerer, TCM-Therapeutin, Heilpraktikerin, Zentrumsleitung ChiMed Augsburg - Zentrum für Traditionelle Chinesische Medizin.

http://www.chimed-augsburg.de

Der Mensch ist Körper, Geist und Seele. Erkrankt der Mensch, sind alle Aspekte seines Seins betroffen und beeinflussen sich gegenseitig. So zumindest ist die Sichtweise der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) - ganzheitlich. Der Volksmund drückt diese Ganzheitlichkeit von Körper, Geist und Seele direkt aus. Sorgen schlagen sich auf den Magen, Ärger läuft uns über die Leber, Schrecken fährt uns in die Glieder u.s.w.. Die Trennung dieser Bereiche ist eine "Errungenschaft" der modernen westlichen Medizin und darin liegt auch ihre größte Begrenzung.


Dr. med. Walter Novotny, Oberarzt Waldhausklinik Deuringen.

http://www.waldhausklinik.de

Die Waldhausklinik Deuringen bietet Ihren Patienten Schulmedizin und alternative Heilverfahren gleichberechtigt nebeneinander. Eine spannende Lösung zum Wohle der Patienten.

Sonntag, 12:10-12:20
Lungensport mit der Lungensportgruppe Augsburg West.


Barbara Lutz, 2. Vorsitzende Lungensportgruppe Augsburg West e.V.

http://www.lungensport-augsburg.de



Sonntag, 12:30-13:30
Schöne und feste Zähne mit Implantaten - Innovative und modernste Techniken - Angstpatienten.


Dr. Henning Bunte, Fachzahnarzt für Oralchirurgie, zertifizierter Implantologe Zahnärzte am Wittelsbacher Park - Dr. Bunte - Faust - Wiesmaier, Augsburg.

http://www.zahnaezte-am-wittelsbacher-park.de

Der Gang zum Zahnarzt kann auch stressfrei sein. Wege, um die Angst zu bewältigen.


Katrin Faust, Zahnärztin Zahnärzte am Wittelsbacher Park - Dr. Bunte - Faust - Wiesmaier, Augsburg.

http://www.zahnaezte-am-wittelsbacher-park.de

Schöne Zähne machen erfolgreich - bessere Lebensqualität durch schöne Zähne und ein gepflegtes Lächeln. Möglichkeiten der ästhetischen Rekonstruktion.


Dr.med.dent. Frank Kistler, Inhaber, Implantologe Praxis für Zahlheilkunde, Landsberg.

http://www.implantate-landsberg.de

Referent im In- und Ausland, Spezialist für Implantologie, informiert über feste Zähne ohne Knochenaufbau. Viele kurz vor der Zahnlosigkeit stehende oder auch zahnlose Patienten, wollen eine festsitzende Lösung ohne großen Knochenaufbau und mit überschaubarem finanziellem Aufwand. Wir wollen Ihnen die Angst vor Zahnlosigkeit nehmen und einen sicheren Weg zu mehr Lebensqualität aufzeigen.

Sonntag, 13:30-13:45
Das sportliche Programm - Turnverein Augsburg.

Liselotte Butz, Physiotherapeutin, Trainerin bei TV Augsburg TVA Turnverein Augsburg.

http://www.tvaugsburg.de



Sonntag, 14:00-15:00
Schönheitschirurgie. Schon Tradition auf der Intersana: Prominente Schönheitschirurgen diskutieren über neue Wege bei der Brustvergrößerung, Männerchirurgie, Bauchstraffung und Fettabsaugung sowie das Thema "Face-Lift".


Professor Dr.med. Dr.habil. Werner L. Mang, Ärztlicher Direktor und Vorstandsvorsitzender der Mang Medical One AG, Essen. Bodenseeklinik Mang Medical One GmbH, Lindau.

http://www.bodenseeklinik.de

Professor Mang wird unter anderem über das Thema Männerchirurgie informieren.


Dr. med. Sven von Saldern, Leitender Arzt, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Facharzt für Chirurgie, Handchirurgie Fachklinik für Ästhetische und Plastische Chirurgie am Forsterpark - Dr. Sven von Saldern, Augsburg.

Neue Wege in der Brustvergrößerung - Chancen oder Risiken? In der Öffentlichkeit wird zunehmend über alternative Methoden der Brustvergrößerung mit Hyaluronsäure oder Eigenfett diskutiert. Diese Methoden mögen interessante Ansätze sein, es gibt aber noch keine großen Langzeitstudien über die Risiken. Insofern muss sorgfältig aufgeklärt werden, Vorteile und mögliche Nachteile sollten gegeneinander abgewogen werden. Als derzeit amtierender Präsident der Deutschen Gesellschaft für Ästhetische Plastische Chirurgie (DGÄPC) plädiert Dr. von Saldern für eine Qualitätssicherung in der Plastischen Chirurgie. Umgekehrt soll sich der Patient seinen Operateur sehr sorgfältig nach entsprechender Qualifikation für die geplante Operationsmethode aussuchen.


Dr. med. Rolf Vohs, Facharzt für Plastische und Ästhetische Chirurgie, Chefarzt der Moser-Kliniken Leiter der Moser Klinik Augsburg, Privatklinik für Ästhetische und Plastische Chirurgie.

http://www.moser-kliniken.de

Dr. Vohs diskutiert über die ärztliche Legitimation von Schönheitsoperationen, über Zufriedenheit und Unzufriedenheit bei Patienten und warum mehr Frauen als Männer sich einer Schönheitsoperation unterziehen. Auch Facelifting wird ein Thema sein: Facelifting ist keine Kleinigkeit ... Was ein gutes Facelifting auszeichnet und worauf Interessenten vorab unbedingt achten sollten, das erläutert Dr. med. Rolf Vohs, Plastischer Chirurg und ärztlicher Leiter der Moser-Klinik Augsburg in der Podiumsdiskussion. Die Zeichen der Zeit hinterlassen ihre Spuren: Schlaffe Haut und tiefe Falten nehmen mit den Jahren zu und werden für viele Betroffene zum Problem. Nicht nur Prominente aus Politik, Film und Fernsehen verlassen sich in diesen Fällen zunehmend auf die Kompetenz und das Geschick plastischer Chirurgen: Längst ist das Facelifting zu einem Standard-Eingriff geworden, den immer mehr Menschen befürworten, die auch in der zweiten Lebenshälfte gesteigerten Wert auf Attraktivität und ein natürliches, vitales Aussehen legen. Gefragt ist eine optische Verjüngung, bei der Gesichtsausdruck und Mimik erhalten bleiben. Aus diesem Grund wird längst nicht mehr nur die Haut gestrafft, was in den 60er und 70er Jahren oft zu einem maskenhaften Aussehen führte, sondern auch die tieferen Schichten in die OP mit einbezogen. Ziel der Straffungsoperation ist die Rückverlagerung der erschlafften Weichteile und Schaffung glatter Konturen mit Betonung des Unterkiefer-Hals-Überganges. Je nach Lebensführung (Rauchen, Sonnenbestrahlung etc.) und Hautqualität kann dem Gesicht ein bis zu 10 oder 12 Jahre jüngeres Aussehen verliehen werden. Dieser "Zeitgewinn" bleibt mit fortschreitendem Alter erhalten: Sieht man mit 60 Jahren aus wie Anfang 50, so wirkt man mit 70 wie Anfang 60. Wiederholungen des aufwendigen und technisch hoch anspruchsvollen Verfahrens sind möglich, aber nicht problemlos. Mehr über diese und weitere kosmetische Top-Methoden (hierzu auch Beratungen am Stand der Moser-Klinik).


Dr. med. [Univ.Aleppo] Nizar Yassine, Facharzt für plastische und ästhetische Chirurgie, Handchirurgie Praxis für Ästhetisch - Plastische Chirurgie - Handchirurgie, Augsburg.

http://www.plastische-chirurgie-yassine.de

Trotz unzähliger Beiträge zur Schönheitschirurgie in den Medien, wird die Problemzone Bauch nur am Rande erwähnt. Dies mag daran liegen, dass viele Frauen sich scheuen, das Problem anzusprechen. Häufig wird eine zu hohe Erwartung an die Fettabsaugung geknüpft. Ein optimales Ergebnis allein durch Fettabsaugung zu erreichen wird überschätzt. Wohin mit der überschüssigen Haut? Die Bauchstraffung in Kombination mit der Fettabsaugung erzielt hier optimale, von den Frauen gewünschte Ergebnisse. Auf den ersten Blick wirkt die Bauchdeckenstraffung durch die relativ lange Narbe auf die Patientin abschreckend, aber die Vorteile überwiegen bei weitem. Eine schnelle Erholungsphase, wenig Schmerzen und das sofortige optimale und dauerhafte Ergebnis.

Sonntag, 15:15-15:35
Live-Vorführung: "Wie funktioniert eigentlich eine Hüft-OP?" (Demo-OP: Einbau eines künstlichen Hüftgelenkes/(Modellknochen).


Dr. med. Jan Tomas, Ltd. Oberarzt an den Hessing Kliniken 3. Orthopädische Klinik der Hessing Stiftung, Augsburg.

http://www.hessing-stiftung.de

Der erfahrene Orthopäde der Hessing-Kliniken demonstriert mit Original-Instrumenten den Einbau eines künstlichen Hüftgelenks mithilfe von Modellknochen. Oberarzt Dr. Jan Tomas erläutert die Indikationen für eine Hüftprothese, führt die Präparation des Beckens- und Oberschenkelknochens und den Einsatz der künstlichen Hüftpfanne und des Schaftes durch. Dabei sieht der Zuschauer die Instrumente, sowie die Prothesen, wie sie auch so bei den echten Operationen in den Hessing Kliniken verwendet werden. Die Übertragung mittels einer Kamera auf die große Leinwand über der Aktionsbühne garantiert eine uneingeschränkte Sicht. Pro Jahr werden in den Hessing-Kliniken ca. 1.800 Prothetik-Operationen durchgeführt, davon betreffen ca. 1.000 Eingriffe das Hüftgelenk.

Sonntag, 15:40-15:50
fitdankbaby®


Rebecca Köhler, fitdankbaby®

http://www.fitdankbaby.de

Bei fitdankbaby® können Mütter sowohl etwas für ihren Körper als auch die Entwicklung ihres Babys tun. Das Baby ist voll in die Stunde eingebunden und genießt die Übungen mit der Mama.

Sonntag, 16:00-17:00
Kindergesundheit - Gesund aufwachsen, aber wie?


Maria Boge-Diecker, Sozialpädagogin, Betriebswirtin, Fachwirtin Sozial- und Gesundheitswesen, Geschäftsführerin Deutscher Kinderschutzbund Landesverband Bayern e.V., München.

http://www.kinderschutzbund-bayern.de

Kindergesundheit ist auch immer unter einem entwicklungspsychologischen Aspekt zu sehen. Deshalb hat sich der Kinderschutzbund mit Fragen wie "Was ist (psychische) Gesundheit und wie wird sie beeinflusst?" oder "Was bestärkt gesundes Aufwachsen?" beschäftigt: Kindheit hat sich verändert und wir müssen im Sinne einer guten und (psychisch) gesunden Entwicklung dafür Sorge tragen, dass Kindern genug Freiräume bleiben, um sich und ihre Welt zu entdecken. Kinder brauchen Zeit zum Spielen, Zeit, um ihre Stärken zu entdecken und ihren Neigungen nachzugehen. Kinder sollten in einem Sozialgefüge aufwachsen, das trägt, stützt, formt und fördert - nur so haben sie die besten Chancen psychisch und physisch gesund zu bleiben.


Dr. med. Friedrich Porz, Oberarzt der 2. Klinik für Kinder und Jugendliche des Klinikums Augsburg Klinikum Augsburg. I. und II. Klinik für Kinder und Jugendliche

http://www.klinikum-augsburg.de

Der Gesundheitszustand der Kinder in Deutschland hat sich in den letzten 10 Jahren verschlechtert: psychische Probleme und Verhaltensauffälligkeiten wie ADHS haben zugenommen, die Kinder zeigen mehr motorische Defizite, sind vermehrt übergewichtig, haben verstärkt Sprachprobleme. Ursächlich wird informiert über ungesunde Ernährung, Bewegungsmangel, eine zu intensive Nutzung von Fernsehen und Computer sowie eine fehlende Vorbildfunktion der Eltern. Dazu kommt eine Zunahme der Kinderarmut. Deshalb muss in diesen Bereichen präventiv angesetzt werden über die Stärkung der Familien, eine qualitative Verbesserung der Krippenbetreuung, die Bekämpfung des Übergewichts, die frühe Prävention von Verhaltens- und psychischen Auffälligkeiten. Kinder brauchen Liebe, andere Kinder, Zeit der Zuwendung und fairen Zugang zu Ressourcen. Kinder sollen wieder Kinder sein dürfen!


Prof. Berthold Koletzko, Div. Metabolic and Nutritional Medicine, University of Munich Medical Centre Dr. von Hauner Children’s Hospital Dr. von Haunersches Kinderspital, München

http://hauner.klinikum.uni-muenchen.de

Der gesunder Start ins Leben beginnt schon vor der Geburt. Eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung ist für die Gesundheit der Schwangeren und für das ungeborene Kind von großer Bedeutung: Ohne Alkohol und Tabakrauch - aber mit vielen Nährstoffen, wie z.B. dem B-Vitamin Folsäure und Jod sowie mehrfach ungesättigten Fettsäuren hat das Kind gute Voraussetzungen sich gesund zu entwickeln. Während der ersten Lebensmonate ist das ausschließliche Stillen die beste Form der Ernährung für gesunde Säuglinge. Mit der Einführung der Beikost wird das Kind schrittweise an die Familienkost herangeführt. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen (U-Untersuchungen) beim Kinder- und Jugendarzt, verbunden mit Impfungen helfen frühzeitig Defizite zu entdecken und bieten Schutz vor Infektionkrankheiten. Die Stiftung Kindergesundheit, www.kindergesundheit.de setzt sich für eine verbesserte Gesundheitsförderung ein: durch Ursachenforschung, Förderung von wissenschaftlich begleiteten Präventionsprojekten und Verbreitung gesicherter Erkenntnisse.

Sonntag, 17:30-17:45
Die kleinen "Sportakrobaten" des TSV Friedberg begeistern mit ihrer perfekt präsentierten Show. Dieses Jahr mit dabei: Die Deutschen Meister (Kathegorie Schüler) sowie die Deutschen Meister (Kathegorie Junioren).


Die Sparte Sportakrobatik besteht beim TSV Friedberg seit August 2009.,



Nach oben scrollen