Neuigkeiten
Startseite » Expertengespräche 2015

Expertengespräche 2015

5 Prominent besetzte Expertengespräche bieten Anregungen und Stoff für Diskussionen.
Sie fragen – Experten antworten!

Auf der Aktionsbühne Halle 5.
Fragen erwünscht – Experten antworten.
Das Publikum sitzt rund um die große Aktionsbühne. Nebenbei können Sie auch etwas trinken oder essen. Alles ganz zwanglos – und dennoch richtig spannend und informativ.
Begleit- / Showprogramm an allen 3 Tagen rund um die Expertengespräche. (Siehe unten)

Bühne RGB ExpGespräche DSC_0010

Moderator Werner G. Lengenfelder
WernerLengenfelderExpertengespräche13

Expertengespräche 2015

Freitag, 11:00-11:15
Vorführung der "Da Yi Stretchmethode" (Dehn-Methode): Kombination von Tai Chi, Yoga, Qigong, angeborener Kraft, Extremdehnen, Meditation in einer Bewegung. Im Anschluß: Kung Gu Tai Chi: Tai-Chi Fan (Tai-Chi Fächer)


Dr. Chi-You Wu, Kung Fu Master from Taiwan, Dozent, Vorstandsmitglied Verein der Homöopathie Taiwan, Geschäftsführer der Firmen Guan Hong Biotechnology Development Co., Green Life International Co. LTD., Quan Yang Zhi International Co. LTD. Taiwan

http://bio-gh.com/new/en/index.php

Der Taiwanesische Kung Fu Meister ist Entwickler und Gründer der Dai Yi Strechmethode.

Expertengespräche 2015

Freitag, 11:30-11:50
Reha-Sport für Lunge und Herz.

Expertengespräche 2015

Freitag, 13:00-13:10
Herzdruckmassage und: Wie funktioniert eigentlich ein Defibrillator?

Expertengespräche 2015

Freitag, 14:00-15:00
Vergiß mein nicht - Zusammenleben mit demenzkranken Menschen. In Deutschland leben nach offiziellen Statistiken zur Zeit etwa 1,5 Millionen Menschen, die an Demenz erkrankt sind. Geht man davon aus, dass jeder Erkranke zwei Familienangehörige hat und außerdem Freunde und Nachbarn, dann sind weit mehr als 10 Millionen Deutsche unmittelbar von Demenz betroffen. Auch wenn die Diagnose zuerst für alle ein großer Schock ist - es gilt, das Leben mit der Krankheit zu gestalten. Dabei helfen Informationen zur Krankheit und zum Krankheitsverlauf, denn falsches Verhalten dem Kranken gegenüber schadet nicht nur allen, man verbraucht sinnlos Kräfte und Energien, die anderweitig eingesetzt werden können und müssen. Die wenigsten Menschen kennen das dichte Hilfenetz in der Altenhilfe in Augsburg. Selbstverständlich möchten die meisten Senioren so lange wie es ihnen möglich ist, in ihrer eigenen Wohnung leben - und tatsächlich wird die Verweildauer in Seniorenheimen immer kürzer. Die Menschen bleiben in ihrem Viertel und in Augsburg gibt es viele gute Ideen, um diesen Wunsch zu verwirklichen. Mehrgenerationentreffpunkte, Quartiersentwicklung, lokale Allianz für Menschen mit Demenz, aktive Nachbarschaftshilfe und noch einiges mehr sind die Stichworte und tatsächlich entwickeln sich in den Stadtteilen immer bessere Strukturen, die es den Menschen einfacher machen, bis zuletzt in ihrem Zuhause zu leben. Wir möchten Sie über den richtigen Umgang mit Demenzkranken und über die Hilfemöglichkeiten in Augsburg informieren. Dabei können Sie uns sehr persönliche, aber auch ganz allgemeine Fragen stellen. Die MitarbeiterInnen sind jederzeit gerne zu einem Gespräch mit Ihnen bereit.


Das Team des KompetenzNetz Demenz - AWO Augsburg, informiert. KompetenzNetz Demenz Awo Augsburg

http://www.mit-alzheimer-leben.de



Expertengespräche 2015

Freitag, 15:30-15:40
Funktioneller Trainingszirkel für Jung und Alt.

Expertengespräche 2015

Samstag, 11:00-11:10
Herzdruckmassage und: Wie funktioniert eigentlich ein Defibrillator?

Expertengespräche 2015

Samstag, 11:30-12:30
Eine Initiative der Deutschen Krebshilfe - Krebs und Familie. Die Diagnose und Behandlung einer Krebserkrankung betrifft alle in der Partnerschaft, Familie und im engen Freundeskreis. Gute Information, psychosoziale Beratung und spezialisierte Psychotherapie können sie in dieser belastenden Lebenssituation unterstützen. Wann und wie spreche ich mit meiner Familie, vor allem mit meinen Kindern? Wer sagt mir, dass ich die richtige Behandlung bekomme? Welche Folgen hat die Erkrankung für mein Berufsleben? Wie verändert sich mein Leben? Mag‘ mich mein Partner noch, wenn ich keine Haare mehr habe für eine längere Zeit? Wird mein Mann daran sterben? Ich bin immer so müde und antriebsarm. Geht das wieder weg? Sind wir finanziell abgesichert? Nichts ist mehr wie vorher! Ändert sich das wieder? Wie gehe ich mit meinen Ängsten und denen um meine Familie um? Bin ich verrückt, wenn ich zur Psychotherapie gehe? Gibt es Selbsthilfegruppe für meine Krebserkrankung? Fragen über Fragen? Wir versuchen sie auf dem Weg zu Antworten und Unterstützung in seelischen und sozialen Fragen orientierend zu informieren.

Markus Besseler, Dipl. Psych., Psych. Psychotherapeut, Gründungs- und Vorstandsmitglied der Bundesarbeitsgemeinschaft für ambulante psychosoziale Krebsberatung (BAK e.V.), Geschäftsführer Bayerische Krebsgesellschaft e.V., München

http://www.bak-ev.org

Als Dipl. Psychologe, Psychologischer. Psychotherapeut; Gestalt- und Familientherapeut Leiter der psychosozialen Krebsberatungsstellen und Geschäftsführer der Bayrischen Krebsgesellschaft, Psychosoziale Krebsberatungsstelle Augsburg der Bayerischen Krebsgesellschaft e.V. kann Herr Besseler folgende Fragen beantworten: Was belastet Familien in denen eine Familienmitglied an Krebs erkrankt ist besonders? Mit welchen Fragen und Anliegen wenden sich Angehörige von Krebspatienten an die Krebsberatungsstelle? Wie können Sie als Beraterin der Krebsberatungsstelle Augsburg den Angehörigen helfen? Welche konkreten Unterstützungsmöglichkeiten gibt es in der Region für Familien in denen ein Familienmitglied an Krebs erkrankt ist? Bieten Sie in der Krebsberatungsstelle für Angehörige auch Kurs- oder Gruppenangebote an oder Selbsthilfegruppen, in denen Angehörige Hilfe bekommen können? Gibt es, unter gesellschaftspolitischem Aspekt, Themen mit denen Sie in der Krebsberatungsstelle Augsburg aktuell besonders konfrontiert sind?

Varinia Popek, Diplom-Psychologin, Psychoonkologin, Zusatzqualifizierung in Palliative Care,Team Konsiliar- und Liaisonpsychosomatik der Psychosomatischen Klinik Universitätsklinik Ulm

http://www.krebshilfe.de/

Die häufigsten Fragen, die an Frau Popek im Klinikalltag gestellt werden: Worauf muss sich eine Familie einstellen wenn ein Familienmitglied erkrankt? Welche Aufgaben und Belastungen können auftreten? In welchen Bereichen ergeben sich Veränderungen für die Beteiligten, wenn ein Familienmitglied erkrankt? Welche Reaktionen und Gefühle können auftreten? Was kann dem betroffenen Patienten und seinem Umfeld helfen mit der Erkrankung und den damit verbundenen Veränderungen umzugehen? Wann kann es ratsam sein zusätzliche Hilfen zu nutzen? Wann ist es ratsam professionelle Hilfe zu nutzen? Was macht ein Psychoonkologe? Wie hilft Psychoonkologie?


Gabriele Blettner, Psychoonkologin (WPO/DKG), Dipl. Soz..Arb., Familientherapeutin, Leiterin INFONETZ KREBS Team der Stiftung Deutschen Krebshilfe in Bonn

http://www.infonetz-krebs.de

Seit 1980 in der psychosozialen Onkologie tätig, sind die Spezialgebiete von Frau Blettner: Familien-, Paar- und Einzelberatung in der Onkologie, sowie die Unterstützung und Beratung der Behandler und Beraterinnen in der Onkologie. Sie entwickelt weiterhin Informationsstrukturen und Inhalte für Krebspatienten und deren Angehörige in allen Phasen der Erkrankung. Als Psychoonkologin(WPO), Supervisorin und Familientherapeutin sind es folgende Fragen, die sie beantworten kann: Wie reagieren Betroffene und ihre Angehörigen auf die Diagnose Krebs? Wen will das INFONETZ KREBS erreichen? Welche Fragen werden am häufigsten gestellt? Was macht eine gute Information aus? Wie unterstützen sie Patienten und Angehörige mit dem persönlichen, telefonischen Beratungsangebot? Welche Rolle spielt das Internet bei der Informationsvermittlung über Krebs?

Expertengespräche 2015

Samstag, 12:40-12:50
Prellball - Senioren Ballsport (Faustball) in der Halle

Expertengespräche 2015

Samstag, 13:00-13:15
Vorführung der "Da Yi Stretchmethode" (Dehn-Methode): Kombination von Tai Chi, Yoga, Qigong, angeborener Kraft, Extremdehnen, Meditation in einer Bewegung. Im Anschluß: Kung Fu Tai Chi: Tai-Chi Schwert.


Dr. Chi-You Wu, Kung Fu Master from Taiwan, Dozent, Vorstandsmitglied Verein der Homöopathie Taiwan, Geschäftsführer der Firmen Guan Hong Biotechnology Development Co., Green Life International Co. LTD., Quan Yang Zhi International Co. LTD. Taiwan

http://bio-gh.com/new/en/index.php

Der Taiwanesische Kung Fu Meister ist Entwickler und Gründer der Dai Yi Strechmethode.

Expertengespräche 2015

Samstag, 13:20-13:40
Entstauungstraining. Die entstauende Bewegungstherapie unterstützt das Lymphsystem und fördert den Lymphabfluss. Sie wird vor allem als Ergänzung zur Kompressionstherapie eingesetzt. Alle gymnastischen Übungen können Patienten in Absprache mit einem Physiotherapeuten zu Hause weiterführen. Schon 30 Minuten tägliches Bewegungstraining unterstützt das Lymphsystem effektiv und wirkt Lympheinlagerungen entgegen. 5 Patientinnen und 3 Experten demonstrieren das Bewegungstraining.


Regina Erwin, Medizinprodukteberaterin Sanitätshaus Drescher+Lung, Augsburg.

http://www.drescher-lung.de




Dr.med. Jochen Berger, Niedergelassener Arzt, Allgemeinmedizin mit lymphologischer Schwerpunktpraxis, Gründungsmitglied Verein Lymphologicum, Graben




Susanne Heubl, Physiotherapeutin, Lymphdrainage, Brüggertherapie, Fachhypnotherapie, Akupunktmassage nach Penzel, Beckenbodenkursleiterin (Bebo-Konzept), Provital Therapiezentrum, Gersthofen

http://www.provital-gersthofen.de



Expertengespräche 2015

Samstag, 14:00-15:00
"Wunderwerk Herz: Risiken - Prävention - Behandlungsmöglichkeiten - Reha"


Dr. med. Klaus Edel, Ärztlicher Direktor, Kardiologe, Diabetologe, Bluthochdruckspezialist, Sportmediziner, Landessportarzt, Buchautor Reha-Zentrum Bayerisch Gmain - Klinik Hochstaufen

http://www.rehaklinik-hochstaufen.de

Hoher Blutdruck - bis das Herz explodiert. Jeder dritte Deutsche über dreißig und jeder zweite über sechzig leidet an Bluthochdruck. Im internationalen Vergleich belegen wir einen der hintersten Plätze was die Güte der Blutdruckeinstellung angeht. Wir wollen in der Diskussionsrunde dazu beitragen die Zuhörer besser vor einem Herzinfarkt oder Schlaganfall zu schützen. Wann und wie oft sollten Sie denn Ihren Blutdruck messen und mit welcher Art von Blutdruckmessgerät? Was für einfache Untersuchungen rund um den Blutdruck gibt es zur Abschätzung Ihres Gefäßrisikos? Was könn(ten) Sie selbst tun um Ihren Blutdruck zu senken? Spannend, unterhaltsam und Nebenwirkungsfrei – wir erwarten Sie zu unserer Expertenrunde.


Dr. med. Christa Bongarth, Ärztliche Direktorin, Fachärztin für Innere Medizin, Kardiologie, Internistische Intensivmedizin, Sportmedizin, Ernährungsmedizin, Kardiovaskuläre Präventivmedizinerin DGPR®, 1. Vorsitzende der Herz-LAG Bayern, Klinik Höhenrie

http://www.herzgruppen-lag-bayern.de

Herz-Kreislauf-Erkrankungen sind die Geißel des 21. Jahrhunderts. Eine frühzeitige, präventive Beeinflussung der Risikofaktoren der koronaren Herzerkrankung kann helfen, diese zu verhindern. Die Modifizierung der Risikofaktoren insbesondere durch eine Lebensstiländerung ist auch ein primäres Anliegen der kardiologischen Rehabilitation. Körperliche Aktivität, Ernährungsumstellung, Nichtrauchen sind einige der wichtigen Themen, über die die Patienten in einer Rehabilitationsbehandlung informiert werden und die sie selber erleben sollen, um in ihr eigenes Leben zu integrieren. Nach der Reha geht es weiter mit dem Angebot der Herzgruppen. Die lebenslange Nachsorge in einer Herzgruppe kann dazu beitragen, die erlernte Lebensstiländerung aufrecht zu erhalten. Die wöchentlichen Sporteinheiten mit ausgebildeten Übungsleitern und Ärzten sowie die gesundheitsbildenden Lehrstunden helfen den herzkranken Patienten, ein aktives, gesundheitsbewusstes Leben zu führen. Auch der Spaß und die Freude kommen in den Herzgruppen nicht zu kurz. Bei Herzerkrankungen sollte aber nicht nur auf das Herz, sondern auch auf die Seele geschaut werden. Durch das oftmals als lebensbedrohend wahrgenommene akute Ereignis, zum Beispiel im Rahmen eines Herzinfarktes oder einer Herzoperation, sind die Patienten sehr verunsichert. Sie leiden zum Teil unter Ängsten, die Ihren Genesungsprozess beeinträchtigen und manchmal sogar die Rückkehr in ein normales Alltags- und Berufsleben unmöglich machen. Diesen speziellen Aspekt beleuchtet die psychokardiologische Rehabilitation, ein besonderes Angebot für Patienten, die Therapie für „Herz und Seele“ benötigen. Dieses Behandlungskonzept wird seit einigen Jahren in der Klinik Höhenried exklusiv angeboten. Frau Dr. Bongarth, die Ärztliche Direktorin der Klinik Höhenried und Chefärztin der Kardiologie und Psychokardiologie behandelt mit ihrem erfahrenen, multiprofessionellen Team Herzpatienten und führt sie zurück in ein selbstbestimmtes Leben im Alltag und Beruf. Als 1. Vorsitzende der "Landes-Arbeitsgemeinschaft für kardiologische Prävention und Rehabilitation in Bayern e.V." engagiert sie sich für die lebenslange Nachsorge der Patienten in der Herzgruppe.

Expertengespräche 2015

Samstag, 15:10-15:20
Cheerleader.

Expertengespräche 2015

Sonntag, 10:45-10:55
Rope Skipping.

Expertengespräche 2015

Sonntag, 11:30-12:30
HautForum: Behandlungsmöglichkeiten in der Fachklinik und am Totem Meer.


Dr. Zuhair Z. Bisharat, Facharzt Dermatologie, Venerologie, Chefarzt, Direktor Dead Sea Medical Center, Sweimeh, Jordanien.

http://www.visitjordan.com/

Dr. Bisharat informiert über die Besonderheiten des Toten Meeres für die Therapie von Hauterkrankungen, besonders der Psoriasis, die Wirkung von Sonnenstrahlung, Wasser und Luft, die spezielle Klimatherapie des Dead Sea Medical Centers in Sweimeh, Jordanien.


Dr.med. Silke Herold, Chefärztin, Fachärztin für Dermatologie, Venerologie Fachkrankenhaus für Dermatologie Schloss Friedensburg, Leutenberg.

http://www.schloss-friedensburg.de

Das Fachkrankenhaus für Dermatologie Schloss Friedensburg hat sich auf die ganzheitliche Behandlung chronischer Hauterkrankungen und von Allergien spezialisiert. Ganzheitlich bedeutet, dass die Patienten hinsichtlich der krankheitsauslösenden und krankheitsunterhaltenden Faktoren gründlichst untersucht werden, aber auch geschaut wird, wie groß die körpereigenen Ressourcen in der Auseinandersetzung mit den Auslösefaktoren sind. Die Therapie baut auf Ausschaltung auslösender Faktoren und eine Verbesserung der Ressourcen, um Beschwerdefreiheit zu erreichen.

Expertengespräche 2015

Sonntag, 12:40-12:55
Vorführung der "Da Yi Stretchmethode" (Dehn-Methode): Kombination von Tai Chi, Yoga, Qigong, angeborener Kraft, Extremdehnen, Meditation in einer Bewegung. Im Anschluß: Da Yi Quan: Konvertiert die Da Yi Stretchmethode ins Kung Fu.


Dr. Chi-You Wu, Kung Fu Master from Taiwan, Dozent, Vorstandsmitglied Verein der Homöopathie Taiwan, Geschäftsführer der Firmen Guan Hong Biotechnology Development Co., Green Life International Co. LTD., Quan Yang Zhi International Co. LTD. Taiwan

http://bio-gh.com/new/en/index.php

Der Taiwanesische Kung Fu Meister ist Entwickler und Gründer der Dai Yi Strechmethode.

Expertengespräche 2015

Sonntag, 13:00-13:10
Herzdruckmassage und: Wie funktioniert eigentlich ein Defibrillator?

Expertengespräche 2015

Sonntag, 13:30-13:40
fitdankbaby® - Fitness für Dich & Dein Baby.

Expertengespräche 2015

Sonntag, 14:00-15:00
"Never too old to Rock’n’Roll" - fit für die Bühne, fit im Alter. Was können wir von den Musikstars lernen, die mit 60, 70 oder 80 Jahren große Erfolge feiern. Werner G. Lengenfelder, unser Moderator bei der Intersana, kennt sich nicht nur mit Gesundheitsthemen aus. Im Hauptberuf ist er Musikredakteur und Fotograf. Bei seinen Terminen und Begegnungen mit den Stars hat er beobachtet, dass viele Künstler in einem Alter, in dem andere Menschen längst in Rente sind, immer noch große Erfolge haben. Oft feiern sie gerade dann ihre größten Konzerte oder den ersten Nummer-Eins-Hit. Auf der Intersana-Bühne treffen sich MusikerInnen am Sonntagmittag mit Werner G. Lengenfelder zu einem Expertengespräch und verraten, wie sie sich fit halten und wie sie die großen Strapazen des Musikgeschäfts meistern. Da kann man sich sicher einiges abschauen.


Günther Sigl, Sänger, Bassist, Kopf der Spider Murphy Gang

Mit 68 Jahre, einem Alter, in dem andere längst in Rente sind, steht Günther Sigl mit seiner Band immer noch auf der Bühne und rockt die Massen. Gibt es ein Geheimnis für seine Energie und seinen Elan? In unserem Gespräch geht es um körperliche Fitness, vernünftigen Umgang mit Alkohol, Spaß, Motivation und mentale Stärke. Günther Sigl wurde 1947 geboren. Er absolvierte eine Ausbildung zum Bankkaufmann. 1971 entschied er sich, forthin als Berufsmusiker durch’s Leben zu ziehen. 1977 gründete er die Spider Murphy Gang, 1980 erschien die erste LP mit bayerischem Rock’n’Roll. Der "Skandal im Sperrbezirk" avancierte ein Jahr später im Zuge der Neuen Deutschen Welle zum Superhit. Bis heute absolviert die Band um Günther Sigl pro Jahr weit über 50 Auftritte, zum Teil in Bierzelten und auf Galas, zum Teil unplugged auf kleineren Bühnen.

Expertengespräche 2015

Sonntag, 15:20-15:40
Authentischer indischer Kathak-Tanz mit Carolin Dassel, München und ihrer Dance-Company.

Nach oben scrollen