Neuigkeiten
Startseite » News » Rückblick: Medizin der Zukunft: Schulmedizin und Naturheilverfahren in Partnerschaft.
Rückblick: Medizin der Zukunft: Schulmedizin und Naturheilverfahren in Partnerschaft.

Rückblick: Medizin der Zukunft: Schulmedizin und Naturheilverfahren in Partnerschaft.

Wir freuen uns, Ihnen dieses Jahr eine ganz besondere Expertenrunde präsentieren zu können:

Ziel des Expertengespräches ist darüber zu informieren, wie eine gute Zusammenarbeit zwischen Schulmedizin und Naturheilverfahren funktioniert, die im Sinne des Patienten eine ganzheitlichere, bessere Behandlung ermöglicht und als ‘Medizin der Zukunft’ angesehen wird. Es geht hier um die Darstellung unterschiedlichster Wege zur Gesundung bzw. zur Gesunderhaltung des Patienten.

Ganzheitliche Therapieansätze in Diagnostik, Therapie, Rehabilitation und Prävention
Wir möchten hier die Vorgehensweise dreier unterschiedlicher Einrichtungen bzw. Teilnehmer vorstellen. Im Expertengespräch beschreiben die Teilnehmer anhand eines fiktiven Patienten oder einer Erkrankung ihre Vorgehensweise zur Behandlung.

Vorab möchten wir Ihnen hier die drei sehr unterschiedlichen Einrichtungen vorstellen:
Eine ganzheitlich arbeitende, homöopathische Klinik, eine an asiatischer Medizin ausgerichtete Klinik sowie eine ostheopathische Praxis als Beispiel eines Naturheilverfahrens. Allen dreien gemeinsam ist, sich nicht konträr zur Schulmedizin zu sehen, sondern als Ergänzung, als Bindeglied, als Bereicherung.

Dr. Artur Wölfel – Chefarzt, Ärztlicher Leiter, Facharzt für Innere Medizin, Naturheilverfahren und Homöopathie, Krankenhaus für Naturheilweisen, München, Klinik für Innere Medizin.
Es liegt die Strukturqualität einer internistischen Klinik mit entsprechender apparativ-diagnostischer Ausstattung vor. Zu den etablierten Therapieverfahren werden ergänzend Behandlungen aus der autoregulativen Medizin eingesetzt. Therapie versteht sich nicht allein als äußere Reparatur, vielmehr soll Training und Stimulation der körpereigenen Abwehrkräfte als Therapieprinzip angewendet werden. Die Besonderheit des Konzeptes besteht darin, aus wenigstens 5 Therapiebereichen der klassischen Naturheilverfahren und zusätzlich der Homöopathie ein multimodales Therapieregime zu erstellen. Die Idee dieser Komplextherapie ist, unter täglicher ärztlicher Therapiesteuerung Synergie-Effekte der einzelnen Maßnahmen zu nutzen. Die naturheilkundliche Komplexbehandlung wird überwiegend bei chronisch kranken Patienten durchgeführt.

Dr. Nadine Pirc – Ärztliche Leiterin, Maharishi Ayurveda Klinik Bad Ems, größte Ayurveda-Klinik Europas.
Der Behandlungsansatz im Ayurveda als ganzheitlicher Heilkunde unterscheidet sich grundlegend von der westlichen Medizin. Ayurveda steht jedoch nicht im Gegensatz zur Schulmedizin, sondern begreift sich als Bereicherung und Ergänzung. Jegliche Therapien, Maßnahmen und Kuren der indischen Medizin dienen demnach dazu, Körper und Geist von der Tiefe her wieder in ein natürliches Gleichgewicht zurückzubringen. Die ayurvedische Lehre hat daher das Ziel, die innere Heilreaktion des Körpers systematisch voll zu beleben. Ayurveda vertritt den Grundsatz der Individualität sowohl in Ernährungs- und Verhaltensfragen als auch in der Therapie. Dies erklärt, weshalb Patienten mit der gleichen Krankheit völlig verschieden behandelt werden können. Die Klinik behandelt chronische und psychosomatische Erkrankungen wie Herzkreislauferkrankungen, Bluthochruck, allergische Erkrankungen, Stoffwechselerkrankungen, Frauenleiden, Hautkrankheiten, Stoffwechselstörungen uvm.

Stefan Schöndorfer – D.O.®, Osteopath, Physiotherapeutund Heilpraktiker,, Stefan Schöndorfer-Akademie-Vitale in Scheidegg.
Der Ansatz der Osteopathie ist einfach: Leben zeigt sich in Form von Bewegung. Dort wo Bewegung verhindert wird, macht sich Krankheit breit. Die Osteopathie kennt alle kleinen und großen Bewegungen des menschlichen Körpers. Sie hilft Bewegungseinschränkungen aufzuspüren und zu lösen.: Nach ausführlicher Anamnese erfolgen Diagnose und Therapie ausschließlich mit den Händen. Der Osteopath kann bei der Untersuchung das menschliche Gewebe Schicht für Schicht ertasten. So spürt er Bewegungseinschränkungen und Spannungen auf, die er mit speziell für die Osteopathie entwickelten Techniken behandelt. Vorab sollte eins festgehalten werden: „Sinn und Zweck der medizinischen Maßnahmen sollte die Gesundung bzw. die Gesunderhaltung des Menschen stehen.“ Der Weg dazu ist äußerst vielschichtig und nicht immer klar vorgegeben. Allein der Name „Schulmedizin“ trifft sowohl bei Schulmedizinern wie auch bei Ärzten für Naturheilverfahren schon auf widersprüchliche Definitionen. Grabenkämpfe, was besser oder schlechter funktioniert, werden seit Jahrzehnten erbittert geführt. Derzeit bekommt man aber den Eindruck, dass sich so nach und nach eine Feuerpause einstellt. Speziell Ärzte finden immer mehr zu sogenannten Naturheilverfahren und wenden diese bei ihren Patienten an. Noch vor Jahren belächelte Therapien wie die Osteopathie, finden nicht zuletzt wegen neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen immer mehr Anhänger, auch bei Schulmedizinern. Die anfängliche Skepsis weicht meist nach einem kurzen informativem Gespräch und den immer wieder auftretenden Behandlungserfolgen.

Nach oben scrollen